Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederaufbereitung von medizinischen Einmalprodukten Möglichkeiten und Grenzen

12.09.2001


Informationsveranstaltung
MARITIM Hotel Bonn

Pressetext zur Veranstaltung

Anmeldeformular zum Ausdrucken (pdf-Format)
 

ZUM THEMA

Medizinische Einmalprodukte werden vielerorts, in Kliniken oder durch externe Dienstleister, entgegen den Angaben ihrer Hersteller wieder aufbereitet und kommen erneut zur Anwendung. Seit einigen Jahren wird diese Praxis heftiger denn je diskutiert. Hersteller warnen vor den Risiken und dokumentieren Produktmängel, die nach dem Gebrauch beim Erstpatienten und den Aufbereitungsprozeduren erkennbar sind. Aufbereiter verweisen darauf, dass das Gesetz über Medizinprodukte (MPG) kein eindeutiges Verbot der Aufbereitung von Einmalprodukten enthält und argumentieren, dass die Aufbereitung machbar ist.

Aber ist "machbar" auch "vertretbar"? – Und wenn ja, in welchem Rahmen?

Durch die zweite Änderung des Medizinproduktegesetzes soll der rechtliche Rahmen jetzt neu gesteckt werden: Auch Aufbereiter, die die Produkte nach der Aufbereitung an andere abgeben, sollen künftig die Konformitätsbewertungsverfahren durchführen, denen die Hersteller unterworfen sind. Maßstab der Aufbereitungsqualität sind die neuen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, die die "Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten" regeln.

ZIEL

Die Eckpfeiler, die den Spielraum für die Aufbereitung von medizinischen Einmalprodukten abgrenzen, werden präsentiert und zur Diskussion gestellt: Rechtliche Regeln, Anforderungen an die Hygiene, funktionale Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Dabei soll versucht werden, Antworten auf die folgenden Fragen zu finden:

  • Ist der rechtliche Rahmen ausreichend, um die Sicherheit der Patienten angesichts der Aufbereitung von Einmalprodukten zu gewährleisten?
  • Welcher wirtschaftliche Spielraum bleibt, wenn Recht und Stand der Technik eingehalten werden?
Angesprochen sind alle von der Aufbereitungspraxis Betroffenen, insbesondere Anwender und Betreiber medizinischer Einrichtungen, wie 
z. B. OP-Schwestern, Hygienefachkräfte und Ärzte, sowie die Hersteller von Medizinprodukten, aber auch die Vertreter der Überwachungsbehörden, Patientenvereinigungen und Versicherungen.

INHALT

  • Qualität von aufbereiteten Medizinprodukten
  • Anforderungen an Hersteller und Aufbereiter
  • Rechtlicher Rahmen
  • Patientensicherheit
  • Ärztliche Verantwortung
  • Technische Grenzen
  • RKI-Empfehlungen: Anforderungen an die Hygiene 


PROGRAMM

Moderation: 
Joachim M. Schmitt, Geschäftsführer, MedInform, Berlin
 

9.30 Uhr 
Empfang/Kaffee

10.00 Uhr 
Begrüßung

10.05 Uhr 
Einführung
Elke Vogt, Verbraucherschutz/Medizintechnik
Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), Berlin

10.10 Uhr 
Herstellung und Aufbereitung von Einmalprodukten – Ein Überblick
Peter Schröer, Quality and Regulatory Affairs Europa
Ethicon Endo-Surgery GmbH, Norderstedt

10.55 Uhr 
Kaffeepause

11.15 Uhr 
Rechtliche Grenzen der Wiederaufbereitung von Einmal-Medizinprodukten
Prof. Dr. Jürgen Helle, Honorarprofessor, Universität Osnabrück

12.00 Uhr 
Die Aufbereitung von Einmalprodukten durch einen Dienstleister
Robert Schrödel, Vorstand
VANGUARD AG Medical Services for Europe, Berlin

12.45 Uhr 
Mittagessen

14.00 Uhr 
Technische und wirtschaftliche Grenzen der Wiederaufbereitung
Dr. Hans Haindl, Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Medizinprodukte, Vorsitzender des Bundesverbands der Sachverständigen für Medizinprodukte, Wennigsen

14.45 Uhr 
Anforderungen an die Hygiene:
Die neuen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts
Prof. Dr. Martin Mielke, Leiter der Abteilung Angewandte Infektions- und Krankenhaushygiene im Robert-Koch-Institut (RKI), Berlin

15.30 Uhr 
Abschlussdiskussion

ca. 
16.00 Uhr 
Ende der Veranstaltung
 
 

TERMIN

Donnerstag, den 11. Oktober 2001, 9.00 Uhr
 

VERANSTALTUNGSORT

MARITIM Hotel Bonn
Godesberger Allee
53175 Bonn
Telefon: (02 28) 81 08-0
Telefax: (02 28) 81 08-811

Anfahrtskizze im Internet:
http://www.maritim.de/deutsch/hotels/hotels/bonn.html
 

TEILNAHMEGEBÜHR

Die Teilnahmegebühr beträgt 365,00 € zuzüglich 16 % MWSt. Inbegriffen sind Mittagessen, Sitzungsgetränke sowie die Sitzungsunterlagen. Die Teilnahmegebühr wird nach Erhalt der Rechnung ohne jeden Abzug fällig.
 

ANMELDUNG

bis spätestens 2. Oktober 2001
Anmeldebogen als pdf-Dokument

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
 

MedInform behält sich den Wechsel von Dozenten und/oder Verschiebungen bzw. Änderungen im Programmablauf vor. Muss eine Veranstaltung aus Gründen, die MedInform zu vertreten hat, ausfallen, so werden lediglich bereits gezahlte Teilnahmegebühren erstattet. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

Stornierung:

Wird eine Anmeldung nicht spätestens fünf Werktage vor dem Veranstaltungsbeginn schriftlich widerrufen, so wird die volle Teilnahmegebühr auch bei Nichtteilnahme fällig.

| BVMed

Weitere Berichte zu: Medizinprodukt Teilnahmegebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics