Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederaufbereitung von medizinischen Einmalprodukten Möglichkeiten und Grenzen

12.09.2001


Informationsveranstaltung
MARITIM Hotel Bonn

Pressetext zur Veranstaltung

Anmeldeformular zum Ausdrucken (pdf-Format)
 

ZUM THEMA

Medizinische Einmalprodukte werden vielerorts, in Kliniken oder durch externe Dienstleister, entgegen den Angaben ihrer Hersteller wieder aufbereitet und kommen erneut zur Anwendung. Seit einigen Jahren wird diese Praxis heftiger denn je diskutiert. Hersteller warnen vor den Risiken und dokumentieren Produktmängel, die nach dem Gebrauch beim Erstpatienten und den Aufbereitungsprozeduren erkennbar sind. Aufbereiter verweisen darauf, dass das Gesetz über Medizinprodukte (MPG) kein eindeutiges Verbot der Aufbereitung von Einmalprodukten enthält und argumentieren, dass die Aufbereitung machbar ist.

Aber ist "machbar" auch "vertretbar"? – Und wenn ja, in welchem Rahmen?

Durch die zweite Änderung des Medizinproduktegesetzes soll der rechtliche Rahmen jetzt neu gesteckt werden: Auch Aufbereiter, die die Produkte nach der Aufbereitung an andere abgeben, sollen künftig die Konformitätsbewertungsverfahren durchführen, denen die Hersteller unterworfen sind. Maßstab der Aufbereitungsqualität sind die neuen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, die die "Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten" regeln.

ZIEL

Die Eckpfeiler, die den Spielraum für die Aufbereitung von medizinischen Einmalprodukten abgrenzen, werden präsentiert und zur Diskussion gestellt: Rechtliche Regeln, Anforderungen an die Hygiene, funktionale Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Dabei soll versucht werden, Antworten auf die folgenden Fragen zu finden:

  • Ist der rechtliche Rahmen ausreichend, um die Sicherheit der Patienten angesichts der Aufbereitung von Einmalprodukten zu gewährleisten?
  • Welcher wirtschaftliche Spielraum bleibt, wenn Recht und Stand der Technik eingehalten werden?
Angesprochen sind alle von der Aufbereitungspraxis Betroffenen, insbesondere Anwender und Betreiber medizinischer Einrichtungen, wie 
z. B. OP-Schwestern, Hygienefachkräfte und Ärzte, sowie die Hersteller von Medizinprodukten, aber auch die Vertreter der Überwachungsbehörden, Patientenvereinigungen und Versicherungen.

INHALT

  • Qualität von aufbereiteten Medizinprodukten
  • Anforderungen an Hersteller und Aufbereiter
  • Rechtlicher Rahmen
  • Patientensicherheit
  • Ärztliche Verantwortung
  • Technische Grenzen
  • RKI-Empfehlungen: Anforderungen an die Hygiene 


PROGRAMM

Moderation: 
Joachim M. Schmitt, Geschäftsführer, MedInform, Berlin
 

9.30 Uhr 
Empfang/Kaffee

10.00 Uhr 
Begrüßung

10.05 Uhr 
Einführung
Elke Vogt, Verbraucherschutz/Medizintechnik
Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), Berlin

10.10 Uhr 
Herstellung und Aufbereitung von Einmalprodukten – Ein Überblick
Peter Schröer, Quality and Regulatory Affairs Europa
Ethicon Endo-Surgery GmbH, Norderstedt

10.55 Uhr 
Kaffeepause

11.15 Uhr 
Rechtliche Grenzen der Wiederaufbereitung von Einmal-Medizinprodukten
Prof. Dr. Jürgen Helle, Honorarprofessor, Universität Osnabrück

12.00 Uhr 
Die Aufbereitung von Einmalprodukten durch einen Dienstleister
Robert Schrödel, Vorstand
VANGUARD AG Medical Services for Europe, Berlin

12.45 Uhr 
Mittagessen

14.00 Uhr 
Technische und wirtschaftliche Grenzen der Wiederaufbereitung
Dr. Hans Haindl, Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Medizinprodukte, Vorsitzender des Bundesverbands der Sachverständigen für Medizinprodukte, Wennigsen

14.45 Uhr 
Anforderungen an die Hygiene:
Die neuen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts
Prof. Dr. Martin Mielke, Leiter der Abteilung Angewandte Infektions- und Krankenhaushygiene im Robert-Koch-Institut (RKI), Berlin

15.30 Uhr 
Abschlussdiskussion

ca. 
16.00 Uhr 
Ende der Veranstaltung
 
 

TERMIN

Donnerstag, den 11. Oktober 2001, 9.00 Uhr
 

VERANSTALTUNGSORT

MARITIM Hotel Bonn
Godesberger Allee
53175 Bonn
Telefon: (02 28) 81 08-0
Telefax: (02 28) 81 08-811

Anfahrtskizze im Internet:
http://www.maritim.de/deutsch/hotels/hotels/bonn.html
 

TEILNAHMEGEBÜHR

Die Teilnahmegebühr beträgt 365,00 € zuzüglich 16 % MWSt. Inbegriffen sind Mittagessen, Sitzungsgetränke sowie die Sitzungsunterlagen. Die Teilnahmegebühr wird nach Erhalt der Rechnung ohne jeden Abzug fällig.
 

ANMELDUNG

bis spätestens 2. Oktober 2001
Anmeldebogen als pdf-Dokument

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
 

MedInform behält sich den Wechsel von Dozenten und/oder Verschiebungen bzw. Änderungen im Programmablauf vor. Muss eine Veranstaltung aus Gründen, die MedInform zu vertreten hat, ausfallen, so werden lediglich bereits gezahlte Teilnahmegebühren erstattet. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

Stornierung:

Wird eine Anmeldung nicht spätestens fünf Werktage vor dem Veranstaltungsbeginn schriftlich widerrufen, so wird die volle Teilnahmegebühr auch bei Nichtteilnahme fällig.

| BVMed

Weitere Berichte zu: Medizinprodukt Teilnahmegebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise