Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezial-Seminar Zukunftsstrategie, optimale Finanzierung und Nachfolgeregelungen in medizintechnischen Unternehmen

12.09.2001


Informationsveranstaltung Günnewig Hotel Bristol Bonn


ZUM THEMA

1999 gab es 76.000 Unternehmensübernahmen. Diese Unternehmen beschäftigen 966.000 Mitarbeiter. Bis zum Jahr 2004 stehen etwa 380.000 Nachfolgeregelungen an.

31,4 % der Nachfolgesituationen werden durch plötzliches Ausscheiden (Tod) ausgelöst. Die unvorbereitete Nachfolgesituation löst häufig großen wirtschaftlichen Schaden aus. Insolvenzverfahren als Fehler einer fehlenden Notfallplanung sind keine Ausnahme.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung stellt sich für viele Unternehmen die Frage nach der Zukunftsstrategie. Welchen Stellenwert haben Flexibilität, Schnelligkeit, Innovation und Mitunternehmertum? Von 1970 bis 2000 hat sich die Weltproduktion verdreifacht. Einfach zu produzierende Produkte werden künftig den Weltmarkt überschwemmen. Die Anzahl der Anbieter erhöht sich durch die Globalisierung dramatisch.

Wie stellen sich medizintechnische Unternehmen auf diese Entwicklung ein? Es gilt verstärkt, Synergien mit anderen zu nutzen. Kooperationen und Allianzen sind auf dem Vormarsch.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung stellt sich vermehrt die Frage der Unternehmensfinanzierung. 28.000 Unternehmensinsolvenzen pro Jahr beweisen, dass Unternehmen die für den Geschäftsbetrieb erforderlichen Mittel nicht beschaffen können. Strategische Veränderungen erfordern häufig erhöhten Mittelbedarf. Nachfolgesituationen führen ebenso oft zu finanziellen Belastungen (Erbschaftssteuern, Pflichtteilsansprüche, Abfinden weichender Erben etc.).

Nicht oder mit einem schlechten Rating versehene Unternehmen werden zukünftig nur noch zu ungünstigen Konditionen oder überhaupt nicht mehr durch Kreditinstitute finanziert werden. Wie können sich Unternehmen auf diese neue Entwicklung einstellen? Welche Möglichkeiten einer kostengünstigen und zukunftsorientierten Finanzierung gibt es?


INHALT
  • Strategische Unternehmensentwicklung – passend zum Unternehmen und zum Unternehmer
  • Fusionen und Kooperationen medizintechnischer Unternehmen
  • Verändertes Risikomanagement der Kreditinstitute und neues Firmenkundenrating: Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung
  • Finanzierung des Mittelstandes
  • Neue Wege der Finanzierung für medizintechnische Unternehmen
  • Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmensnachfolge
  • Plenumsdiskussion


PROGRAMM

Moderation: Joachim M. Schmitt, Geschäftsführer, MedInform, Berlin

09.00 Uhr Empfang/Kaffee

09.30 Uhr Begrüßung und Einführung in die Thematik

09.40 Uhr Strategische Unternehmensentwicklung – passend zum Unternehmen und zum UnternehmerDr. Ing. Dirk Knips, KNIPS & FRIEDMANN Unternehmensberatung AG, Oberkirch

10.25 Uhr Fusionen und Kooperationen medizintechnischer Unternehmen Rechtsanwalt Dr. Peter Wendt, WHITE & CASE FEDDERSEN, Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater, Frankfurt/Main

11.00 Uhr Kaffeepause

11.15 Uhr Verändertes Risikomanagement der Kreditinstitute und neues Firmenkundenrating: Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Dr. Michael Munsch, Vorstand, Creditreform Rating AG

11.55 Uhr Finanzierung des Mittelstandes Frank Peter Eloy, Mitglied des Vorstandes, Landesbanken/Girozentrale, Saarbrücken

12.30 Uhr Mittagessen

14.00 Uhr Neue Wege der Finanzierung für medizintechnische Unternehmen - Möglichkeiten der Eigenkapitalbeschaffung - Mezzanine-Kapital - Optimale Fremdfinanzierung Marco Bernecker, Investmentmanager, BHF Private Equity GmbH, Frankfurt/Main

14.30 Uhr Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmensnachfolge Wirtschaftsberater Karl August Niggemann, Institut für Wirtschaftsberatung Karl A. Niggemann & Partner GmbH, Meinerzhagen

15.00 Uhr Plenumsdiskussion


TERMIN

Donnerstag, den 25. Oktober 2001, 9.00 Uhr


VERANSTALTUNGSORT

Günnewig Hotel Bristol Bonn Prinz-Albert-Straße 2 53113 Bonn Telefon: (02 28) 26 98-0 Telefax: (02 28) 26 98-2 22

Anfahrtsskizze im Internet: http://www.guennewig.de/


TEILNAHMEGEBÜHR

Die Teilnahmegebühr beträgt 345,00 € zuzüglich 16 % MWSt. Inbegriffen sind Mittagessen, Sitzungsgetränke sowie die Sitzungsunterlagen. Die Teilnahmegebühr wird nach Erhalt der Rechnung ohne jeden Abzug fällig.


ANMELDUNG

bis spätestens 12. Oktober 2001

Anmeldeformular zum Ausdrucken (pdf-Format)

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

MedInform behält sich den Wechsel von Dozenten und/oder Verschiebungen bzw. Änderungen im Programmablauf vor. Muss eine Veranstaltung aus Gründen, die MedInform zu vertreten hat, ausfallen, so werden lediglich bereits gezahlte Teilnahmegebühren erstattet. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

Stornierung:

Wird eine Anmeldung nicht spätestens fünf Werktage vor dem Veranstaltungsbeginn schriftlich widerrufen, so wird die volle Teilnahmegebühr auch bei Nichtteilnahme fällig.

| BVMed

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften