Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Neurodermitis-Tag der WAPA am 29.9.2001 in Bonn / Verbesserungen in der Neurodermitis-Therapie erwartet

07.09.2001


Köln (ots) - Wie bei anderen allergischen Erkrankungen hat auch die Zahl der Neurodermitis-Patienten in letzter Zeit stark zugenommen. Heute leidet bereits jeder Siebte im Verlauf seiner Kindheit unter dieser quälenden Erkrankung. Die Westdeutsche Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Allergologie (WAPA) stellt die Neurodermitis erneut in den Mittelpunkt einer Fachtagung. Beim 2. Neurodermitis-Tag am 29. September 2001 in Bonn werden Kinderärzte aus ganz Deutschland die neuesten Erkenntnisse zu Ursachen, Diagnostik und Therapie diskutieren.


Die Neurodermitis (Atopisches Ekzem, Atopische Dermatitis) ist die häufigste chronische Hauterkrankung im Kindesalter. Die Veranlagung wird von den Eltern auf die Kinder vererbt. Wie Dr. Ernst Rietschel, Oberarzt an der Allergie- und Asthmaambulanz der Universitätskinderklinik Köln und 1. Vorsitzender der WAPA, erklärt, seien einige der beteiligten Gene bereits entdeckt; die genauen Mechanismen der Krankheitsentstehung aber noch ungeklärt. Wahrscheinlich spielen auch Änderungen in Lebensstil und Ernährungsgewohnheiten eine Rolle: So finden sich bei vier von fünf erkrankten Kindern spezifische Antikörper gegen Inhalations- bzw. Nahrungsmittelallergene. Viele Neurodermitis-Patienten entwickeln im Laufe ihres Lebens auch weitere allergische Erkrankungen wie Asthma und Heuschnupfen.

Die Neurodermitis beginnt meist im Gesicht, an den Armen und Beinen; die Haut ist gerötet, schuppig und juckt sehr stark. In der Diagnostik der Neurodermitis, so Rietschel, werde vor allem nach den auslösenden Allergenen gesucht. "Schon die Vermeidung dieser Allergene führt dann oft zu einer Besserung der Symptome." Entscheidend ist darüber hinaus eine Hautpflege mit wirkstofffreien Cremes und Salben, wenn nötig auch mit Cortison und entzündungshemmenden Substanzen.


Nun lassen neue, Cortison-freie Wirkstoffe weitere Verbesserungen in der Neurodermitis-Therapie erwarten. Beim 2. Neurodermitis-Tag der WAPA werden Fachleute verschiedener Disziplinen die Fortschritte in der Erforschung und Behandlung der Krankheit erörtern. Neben Pädiatern kommen dabei auch Dermatologen, Immunologen, Genetiker und Psychologen zu Wort.

ots Originaltext: GPA Gesellschaft Pädiatrische Allergologie Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen:
Wurms & Partner PR GmbH,
Tel. 08158-99670,
E-Mail: wurms.partner.pr@t-online.de

WAPA | ots

Weitere Berichte zu: Neurodermitis Neurodermitis-Tag WAPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik