Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuertaufe für mobiles Unterwasserfahrzeug "Seebär"

10.02.2008




Das Taucherassistenzsystem "Seebär" wird am 7. und 8. Juni erstmals in der Talsperre Heyda (Nähe Ilmenau) erprobt. Das operatorgeführte Unterwasserfahrzeug ist in zweijähriger Forschungsarbeit der TU Ilmenau und ihrer Partner entwickelt worden. Es soll künftig für Missionen bis zu 300 Metern Tief zur Inspektion von Flussläufen, Talsperren, Küstengewässern und Wasserbauten eingesetzt werden, insbesondere für Aufgaben, die aus gesundheitlichen und Gründen der Sicherheit nicht von Tauchern ausgeführt werden können.
Das mobile Unterwasserfahrzeug, das Taucherassistenzsystem "Seebär", wird erstmals in der Praxis erprobt. Das unter der Projektleitung von Professor Jürgen Wernstedt, Institut für Automatisierungs- und Systemtechnik der TU Ilmenau gemeinsam mit dem Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik Ilmenau und der Firma SEI system engineering GmbH ilmenau in zweijähriger Forschungsarbeit entwickelte und von der auftraggebenden Firma STN ATLAS Elektronik GmbH Bremen gefertigte erste operatorgeführte Unterwasserfahrzeug "Seebär" wird am 7. und 8. Juni in der Talsperre Heyda (Ilmkreis) der "Feuertaufe" unterzogen (Termine siehe unten).

... mehr zu:
»Unterwasserfahrzeug

Das elektrisch getriebene und über Lichtleitkabel geführte Unterwasserfahrzeug soll künftig im Rahmen von Kooperationsverträgen mit der Bundesanstalt für Wasserbau, Dienststelle Ilmenau, und der Thüringer Talsperrenverwaltung Tambach-Dietharz deutschlandweit zur Inspektion von Flussläufen, Kanälen, Talsperren, Küstengewässern und Wasserbauten eingesetzt werden. Die jetzige Anfangsausstattung erlaubt Missionen bis zu einer Tiefe von 300 m und einer Entfernung von 1000 m vom Leitsystem und Operateur. Bildgebende Systeme (Farbkamera, Sonar) gestatten die Inspektion der Zielgebiete bzw. Zielbauten. Fünf Antriebe verleihen dem Seebär eine maximale Geschwindigkeit von ca. 6 Knoten.
Das mobile Unterwasserfahrzeug "Seebär" ergänzt und erweitert auf sehr effektive Weise die anspruchsvolle Arbeit von Tauchern wesentlich. Gleichzeitig wird es in Bereichen unter Wasser eingesetzt, in denen Menschen aus gesundheitlichen und aus Gründen der Sicherheit nicht agieren können.
In naher Zukunft zu realisierende Arbeiten zur Erweiterung der Fähigkeiten des mobilen Unterwassersystems sind z. B. die Integration eines Lasermesssystems sowie von Ultraschallsensoren. Mit dem Einsatz und der Erprobung des "Seebär" wird das Projektteam der Technologieregion Ilmenau und der STN-ATLAS Elektronik GmbH Bremen einen internationalen Spitzenplatz einnehmen. Neben dem technologischen Spitzenniveaus der STN ATLAS Elektronik GmbH auf dem Gebiet unbemannter Wasserfahrzeuge wird darüber hinaus, insbesondere durch die Entwicklung neuer Strategien für die Steuerungsebenen Mission, Manöver und Autopilot durch das Institut für Automatisierungs- und Systemtechnik der TU Ilmenau, diese Stellung noch weiter verbessert werden.

Die gesammelten guten Erfahrungen der Projektteams aus der Technologieregion Ilmenau unter Leitung von Professor Wernstedt in der Zusammenarbeit mit der STN ATLAS Elektronik GmbH Bremen zur Entwicklung von Strategien zur Führung unbemannter Unterwasserfahrzeuge wird in den kommenden Jahren durch Arbeiten zur Entwicklung unbemannter autonomer Systeme fortgesetzt und intensiviert. Die große Herausforderung der Autonomie besteht u.a. in den Umweltbedingungen (große Tiefe, Strömungen u.a.), der begrenzten Energiemengen, der fehlenden Kommunikationsmöglichkeit mit dem Unterwasserfahrzeug und der daraus resultierenden Systemfähigkeit zum eigenen Handeln aufgrund nicht vorhersehbarer Situationen.Termine für die Präsentation:
Zur Präsentation des ferngesteuerten Unterwasserfahrzeuges K-Fisch/Seebär laden wir Sie und Ihr Team zu einem der genannten Termine an die Talsperre Heyda (ca. 5 km von Ilmenau) am 7.6.2001 bzw. am 8.6.2001 recht herzlich ein. Um die zahlreichen Wünsche möglichst individuell und gleichzeitig aber effektiv zu erfüllen bieten wir Ihnen folgende Termine an:
07.06.2001
* 10:00 Uhr
* 14:00 Uhr
08.06.2001
* 10:00 Uhr
* 14:00 Uhr.
Die Termine beinhalten eine inhaltliche Vorstellung des Projektes und Fahrmanöver in der Talsperre Heyda. Wir bitten Sie um eine kurzfristige Rückinformation zur Abstimmung Ihrer Terminplanung
Tel.: 03677/ 69-2814
Fax: 03677/ 69-1434
e-mail: mandy.assinner@systemtechnik.tu-ilmenau.de
Die Anreise zur Talsperre Heyda ist aus unten stehender Skizze ersichtlich. In unmittelbarer Nähe des Präsentationsortes besteht die Möglichkeit zur Übernachtung und Versorgung.

M.A. Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://idw.tu-clausthal.de/public/zeige_bild.html?imgid=2738

Weitere Berichte zu: Unterwasserfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie