Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuertaufe für mobiles Unterwasserfahrzeug "Seebär"

10.02.2008




Das Taucherassistenzsystem "Seebär" wird am 7. und 8. Juni erstmals in der Talsperre Heyda (Nähe Ilmenau) erprobt. Das operatorgeführte Unterwasserfahrzeug ist in zweijähriger Forschungsarbeit der TU Ilmenau und ihrer Partner entwickelt worden. Es soll künftig für Missionen bis zu 300 Metern Tief zur Inspektion von Flussläufen, Talsperren, Küstengewässern und Wasserbauten eingesetzt werden, insbesondere für Aufgaben, die aus gesundheitlichen und Gründen der Sicherheit nicht von Tauchern ausgeführt werden können.
Das mobile Unterwasserfahrzeug, das Taucherassistenzsystem "Seebär", wird erstmals in der Praxis erprobt. Das unter der Projektleitung von Professor Jürgen Wernstedt, Institut für Automatisierungs- und Systemtechnik der TU Ilmenau gemeinsam mit dem Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik Ilmenau und der Firma SEI system engineering GmbH ilmenau in zweijähriger Forschungsarbeit entwickelte und von der auftraggebenden Firma STN ATLAS Elektronik GmbH Bremen gefertigte erste operatorgeführte Unterwasserfahrzeug "Seebär" wird am 7. und 8. Juni in der Talsperre Heyda (Ilmkreis) der "Feuertaufe" unterzogen (Termine siehe unten).

... mehr zu:
»Unterwasserfahrzeug

Das elektrisch getriebene und über Lichtleitkabel geführte Unterwasserfahrzeug soll künftig im Rahmen von Kooperationsverträgen mit der Bundesanstalt für Wasserbau, Dienststelle Ilmenau, und der Thüringer Talsperrenverwaltung Tambach-Dietharz deutschlandweit zur Inspektion von Flussläufen, Kanälen, Talsperren, Küstengewässern und Wasserbauten eingesetzt werden. Die jetzige Anfangsausstattung erlaubt Missionen bis zu einer Tiefe von 300 m und einer Entfernung von 1000 m vom Leitsystem und Operateur. Bildgebende Systeme (Farbkamera, Sonar) gestatten die Inspektion der Zielgebiete bzw. Zielbauten. Fünf Antriebe verleihen dem Seebär eine maximale Geschwindigkeit von ca. 6 Knoten.
Das mobile Unterwasserfahrzeug "Seebär" ergänzt und erweitert auf sehr effektive Weise die anspruchsvolle Arbeit von Tauchern wesentlich. Gleichzeitig wird es in Bereichen unter Wasser eingesetzt, in denen Menschen aus gesundheitlichen und aus Gründen der Sicherheit nicht agieren können.
In naher Zukunft zu realisierende Arbeiten zur Erweiterung der Fähigkeiten des mobilen Unterwassersystems sind z. B. die Integration eines Lasermesssystems sowie von Ultraschallsensoren. Mit dem Einsatz und der Erprobung des "Seebär" wird das Projektteam der Technologieregion Ilmenau und der STN-ATLAS Elektronik GmbH Bremen einen internationalen Spitzenplatz einnehmen. Neben dem technologischen Spitzenniveaus der STN ATLAS Elektronik GmbH auf dem Gebiet unbemannter Wasserfahrzeuge wird darüber hinaus, insbesondere durch die Entwicklung neuer Strategien für die Steuerungsebenen Mission, Manöver und Autopilot durch das Institut für Automatisierungs- und Systemtechnik der TU Ilmenau, diese Stellung noch weiter verbessert werden.

Die gesammelten guten Erfahrungen der Projektteams aus der Technologieregion Ilmenau unter Leitung von Professor Wernstedt in der Zusammenarbeit mit der STN ATLAS Elektronik GmbH Bremen zur Entwicklung von Strategien zur Führung unbemannter Unterwasserfahrzeuge wird in den kommenden Jahren durch Arbeiten zur Entwicklung unbemannter autonomer Systeme fortgesetzt und intensiviert. Die große Herausforderung der Autonomie besteht u.a. in den Umweltbedingungen (große Tiefe, Strömungen u.a.), der begrenzten Energiemengen, der fehlenden Kommunikationsmöglichkeit mit dem Unterwasserfahrzeug und der daraus resultierenden Systemfähigkeit zum eigenen Handeln aufgrund nicht vorhersehbarer Situationen.Termine für die Präsentation:
Zur Präsentation des ferngesteuerten Unterwasserfahrzeuges K-Fisch/Seebär laden wir Sie und Ihr Team zu einem der genannten Termine an die Talsperre Heyda (ca. 5 km von Ilmenau) am 7.6.2001 bzw. am 8.6.2001 recht herzlich ein. Um die zahlreichen Wünsche möglichst individuell und gleichzeitig aber effektiv zu erfüllen bieten wir Ihnen folgende Termine an:
07.06.2001
* 10:00 Uhr
* 14:00 Uhr
08.06.2001
* 10:00 Uhr
* 14:00 Uhr.
Die Termine beinhalten eine inhaltliche Vorstellung des Projektes und Fahrmanöver in der Talsperre Heyda. Wir bitten Sie um eine kurzfristige Rückinformation zur Abstimmung Ihrer Terminplanung
Tel.: 03677/ 69-2814
Fax: 03677/ 69-1434
e-mail: mandy.assinner@systemtechnik.tu-ilmenau.de
Die Anreise zur Talsperre Heyda ist aus unten stehender Skizze ersichtlich. In unmittelbarer Nähe des Präsentationsortes besteht die Möglichkeit zur Übernachtung und Versorgung.

M.A. Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://idw.tu-clausthal.de/public/zeige_bild.html?imgid=2738

Weitere Berichte zu: Unterwasserfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE