Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pro und kontra Sonne

19.02.2001


Symposium "Licht und Gesundheit" mit öffentlicher Podiumsdiskussion

Die Technische Universität Berlin veranstaltet am 22. und 23. Februar 2001 unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Heinrich Kaase, Leiter des Fachgebiets Lichttechnik der TU Berlin, das 2. Symposium "Licht und Gesundheit", das durch zwei bemerkenswerte Ereignisse geprägt ist:

200 Jahre UV-Strahlung
Am 22. Februar 1801 - also genau vor 200 Jahren - entdeckte der Naturforscher Johann Wilhelm Ritter (1776 bis 1810) die ultravioletten Strahlen. Angeregt durch Versuche des Astronomen Friedrich Wilhelm Herschel mit Infrarot-Strahlung experimentierte J. W. Ritter mit spektral zerlegtem Sonnenlicht. In einer kurzen Mitteilung in den Annalen der Physik 1801 beschreibt er seine Ergebnisse zur Entdeckung der ultra-violetten Strahlung. Das Interesse daran war damals nicht besonders groß, so dass die Versuche eher als Kuriosität gewertet wurden. Ihre Bedeutung erkannte man erst sehr viel später; sie nimmt bis heute ständig zu.

Das Jahrhundert des Photons


Mit dem 1. Januar 2001 begann das Jahrhundert des Photons. So wurde es von BMBF und VDI in der Deutschen Agenda "Optische Technologien für das 21. Jahrhundert" ausgerufen, nachdem im 20. Jahrhundert das Elektron im Mittelpunkt angewandter Forschung stand. Neben dem IT-Spezialisten wird in Zukunft der OT-Experte in nahezu allen technischen Bereichen gefragt sein. Hierzu wird in besonderem Maße auch das Thema Gesundheit gehören. Licht zum Heilen wird seit dem Altertum verwendet, aber gesicherte Anwendungen stehen erst am Anfang, so dass dieses Symposium einen Beitrag zum Thema OT für die Gesundheit liefern kann. Hierzu gehören nicht nur phototherapeutische Anwendungen, sondern auch lichttechnische und photobiologische Anforderungen für die Beleuchtung von Innenräumen.

Das Programm des 2. Symposiums "Licht und Gesundheit" ist so angelegt, dass die Strahlungswirkungen über bzw. auf die Haut und auch das Auge behandelt werden. Besonderer Höhepunkt ist die öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema "Pro und kontra Sonne". Dazu möchten wir Sie herzlich einladen:

Zeit: am Donnerstag, dem 22. Februar 2001, um 19.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Mathematikgebäude, Straße des 17. Juni 135, Hörsaal MA 005, 10623 Berlin

Als Moderator konnte dafür der bekannte Wissenschaftsjournalist des Senders Freies Berlin, Herr Dr. h.c. E. Schibber gewonnen werden.

Als Experten für beide Fraktionen diskutieren:
Prof. Dr. med. Eckhard Breitbart, Dermatologisches Zentrum, Krankenhaus Buxtehude, Mitglied der Strahlenschutzkommission;


Prof. Dr. med. Malte Bühring, Universitätsklinikum Benjamin Franklin Berlin, einziger Lehrstuhlinhaber für Naturheilkunde in Deutschland;
Dr. rer. nat. Wolfgang Kemmer, Ministerialbeamter im Bundesumweltministerium, Mitglied der Strahlenschutzkommission;
Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Jürgen Kleinschmidt, Institut für medizinische Balneologie und Klimatologie der Universität München;
Prof. Dr. med. Walter Lechner, Allergie- und Hautklinik Norderney, Dermatologe und Internist, Schwerpunkt Heliotherapie;
Prof. Dr. med. Friedrich Schroepl, Gauting, Photodermatologe und
Dr. rer. nat. Manfred Steinmetz, Institut für Strahlenhygiene im Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim.

Der Eintritt zur Podiumsdiskussion ist frei.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern Prof. Dr. rer. nat. Heinrich Kaase, Institut für Elektronik und Lichttechnik, Fachgebiet Lichttechnik, Tel.: 030/314-22401, Fax: -22161, E-Mail: elli@ee.tu-berlin.de

Diese Medieninformation finden Sie auch im World Wide Web unter der Adresse:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi33.htm

Ramona Ehret | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten