Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilzinfektionen schneller erkennen und besser behandeln

03.09.2008
42. Wissenschaftliche Tagung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft beginnt in Jena

Aspergillus fumigatus, Candida albicans, Arthroderma benhamiae: Hinter klangvollen Namen verbergen sich unheilbringende Mikroorganismen; Pilze, die dem Menschen erhebliche Pein verursachen können.

Allesamt sind sie Krankheitserreger, die bis heute nur schwer bekämpft werden können. Ihr Aufbau und Stoffwechsel ähnelt dem einer menschlichen Zelle. Somit gibt es nur wenige Medikamente, die den Erreger zurückdrängen oder abtöten und dabei das menschliche Gewebe schonen.

Vom 4.-6. September treffen sich ca. 300 Experten aus dem deutschsprachigen Raum in Jena, um im Hauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität ihre neuesten Ergebnisse auf dem Gebiet der medizinischen Mykologie vorzustellen, mit den Kollegen darüber zu diskutieren und Pläne für künftige Forschungsprojekte zu schmieden. Die 42. Wissenschaftliche Tagung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft wird in diesem Jahr von Ärzten und Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Jena, der Friedrich-Schiller-Universität und des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI) - organisiert.

Die beiden Tagungsleiter, Dr. Uta-Christina Hipler von der Klinik für Dermatologie und dermatologische Allergologie und Prof. Dr. Axel Brakhage, Inhaber des Lehrstuhls für Mikrobiologie und Molekularbiologie der FSU Jena und Direktor des HKI, repräsentieren mit ihrer eigenen Tätigkeit das breite Spektrum der modernen Pilzinfektionsforschung. Axel Brakhage ist der Grundlagenforschung zugetan. Er erforscht mit seinem Team die molekularen Mechanismen, die zu einer Pilzinfektion führen. Denn obwohl jeder Mensch täglich einige tausend Pilzsporen einatmet, erkrankt er daran nur unter ganz bestimmten Umständen. "Wenn wir die Stoffe kennen, die der Pilz und das menschliche Immunsystem bilden und deren Wechselwirkungen verstehen, dann haben wir Ansatzpunkte für die Entwicklung neuer Medikamente. Ein weiter Weg, aber wer das Leid der Betroffenen kennt, der weiß, dass die Mühe lohnt.", meint Brakhage. Dr. Hipler - sie bearbeitet als Leiterin des Kliniklabors täglich Patientenproben - bestätigt dies: "Es wäre schon ein großer Schritt nach vorn, wenn wir Methoden zur Hand hätten, um Pilzinfektionen frühzeitig, schnell und sicher zu diagnostizieren. Mit den heutigen Tests verlieren wir zu viel Zeit bis eine zielgerichtete Behandlung beginnen kann." Um keine wertvolle Behandlungszeit zu verlieren, sind verträgliche Antimykotika mit breitem Wirkspektrum, die bereits im Verdachtsfall eingesetzt werden können, oft lebensrettend.

Das Tagungsprogramm zeigt, dass viele Forschergruppen an der Lösung dieser Probleme arbeiten. In etwa 100 Vorträgen und 60 Postern stellen sie unter anderem neue Testmethoden vor, die die Zeit bis zur Diagnosestellung drastisch verkürzen - auch wenn der Erregerpilz im Labor nicht kultiviert werden kann. Andere Gruppen beschäftigen sich mit Eiweißstoffen, den Hauptakteuren bei vielen pilzlichen Infektionen. Moderne biophysikalische Methoden wie die "Oberflächenplasmonresonanz" gestatten heute bei geringsten Probenmengen Aussagen über die Kommunikationsprozesse, die sich zwischen Erreger und menschlicher Zelle abspielen. Praktizierende Ärzte berichten anhand von Fallbeispielen über ihre Erfahrungen mit verschiedenen therapeutischen Ansätzen.

Jena ist geradezu prädestiniert für die Tagung der Pilzforscher. Schließlich verfügt die Stadt der Wissenschaft 2008 über eine reiche Tradition auf dem Gebiet. So wurde die Mykologie als eigenständiges Gebiet in Lehre und Forschung bereits im 1954 von Victor Goerttler gegründeten Institut für bakterielle Tierseuchenforschung der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften eingerichtet. Das erste umfassende Lehrbuch "Grundriss der Medizinischen Mykologie" wurde von Bernhard Schabinski, einem Wissenschaftler vom Hygieneinstitut der Universität Jena verfasst. Erst kürzlich erhielt die FSU Jena zusammen mit dem Universitätsklinikum Jena und dem HKI den millionenschweren Zuschlag für die Errichtung eines Zentrums zur Erforschung der Sepsis (ZIK Septomics), die häufig durch Pilze ausgelöst wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Axel Brakhage
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie
- Hans-Knöll-Institut -
Tel.: 03641 / 532 10 00
E-Mail: Axel.Brakhage@hki-jena.de
Dr. Uta-Christina Hipler
Klinik für Dermatologie und dermatologische Allergologie am
Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 937 355
E-Mail: chip@derma.uni-jena.de

Dr. Michael Ramm | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de
http://www.derma.uniklinikum-jena.de
http://www.dmykg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie