Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilzinfektionen schneller erkennen und besser behandeln

03.09.2008
42. Wissenschaftliche Tagung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft beginnt in Jena

Aspergillus fumigatus, Candida albicans, Arthroderma benhamiae: Hinter klangvollen Namen verbergen sich unheilbringende Mikroorganismen; Pilze, die dem Menschen erhebliche Pein verursachen können.

Allesamt sind sie Krankheitserreger, die bis heute nur schwer bekämpft werden können. Ihr Aufbau und Stoffwechsel ähnelt dem einer menschlichen Zelle. Somit gibt es nur wenige Medikamente, die den Erreger zurückdrängen oder abtöten und dabei das menschliche Gewebe schonen.

Vom 4.-6. September treffen sich ca. 300 Experten aus dem deutschsprachigen Raum in Jena, um im Hauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität ihre neuesten Ergebnisse auf dem Gebiet der medizinischen Mykologie vorzustellen, mit den Kollegen darüber zu diskutieren und Pläne für künftige Forschungsprojekte zu schmieden. Die 42. Wissenschaftliche Tagung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft wird in diesem Jahr von Ärzten und Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Jena, der Friedrich-Schiller-Universität und des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI) - organisiert.

Die beiden Tagungsleiter, Dr. Uta-Christina Hipler von der Klinik für Dermatologie und dermatologische Allergologie und Prof. Dr. Axel Brakhage, Inhaber des Lehrstuhls für Mikrobiologie und Molekularbiologie der FSU Jena und Direktor des HKI, repräsentieren mit ihrer eigenen Tätigkeit das breite Spektrum der modernen Pilzinfektionsforschung. Axel Brakhage ist der Grundlagenforschung zugetan. Er erforscht mit seinem Team die molekularen Mechanismen, die zu einer Pilzinfektion führen. Denn obwohl jeder Mensch täglich einige tausend Pilzsporen einatmet, erkrankt er daran nur unter ganz bestimmten Umständen. "Wenn wir die Stoffe kennen, die der Pilz und das menschliche Immunsystem bilden und deren Wechselwirkungen verstehen, dann haben wir Ansatzpunkte für die Entwicklung neuer Medikamente. Ein weiter Weg, aber wer das Leid der Betroffenen kennt, der weiß, dass die Mühe lohnt.", meint Brakhage. Dr. Hipler - sie bearbeitet als Leiterin des Kliniklabors täglich Patientenproben - bestätigt dies: "Es wäre schon ein großer Schritt nach vorn, wenn wir Methoden zur Hand hätten, um Pilzinfektionen frühzeitig, schnell und sicher zu diagnostizieren. Mit den heutigen Tests verlieren wir zu viel Zeit bis eine zielgerichtete Behandlung beginnen kann." Um keine wertvolle Behandlungszeit zu verlieren, sind verträgliche Antimykotika mit breitem Wirkspektrum, die bereits im Verdachtsfall eingesetzt werden können, oft lebensrettend.

Das Tagungsprogramm zeigt, dass viele Forschergruppen an der Lösung dieser Probleme arbeiten. In etwa 100 Vorträgen und 60 Postern stellen sie unter anderem neue Testmethoden vor, die die Zeit bis zur Diagnosestellung drastisch verkürzen - auch wenn der Erregerpilz im Labor nicht kultiviert werden kann. Andere Gruppen beschäftigen sich mit Eiweißstoffen, den Hauptakteuren bei vielen pilzlichen Infektionen. Moderne biophysikalische Methoden wie die "Oberflächenplasmonresonanz" gestatten heute bei geringsten Probenmengen Aussagen über die Kommunikationsprozesse, die sich zwischen Erreger und menschlicher Zelle abspielen. Praktizierende Ärzte berichten anhand von Fallbeispielen über ihre Erfahrungen mit verschiedenen therapeutischen Ansätzen.

Jena ist geradezu prädestiniert für die Tagung der Pilzforscher. Schließlich verfügt die Stadt der Wissenschaft 2008 über eine reiche Tradition auf dem Gebiet. So wurde die Mykologie als eigenständiges Gebiet in Lehre und Forschung bereits im 1954 von Victor Goerttler gegründeten Institut für bakterielle Tierseuchenforschung der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften eingerichtet. Das erste umfassende Lehrbuch "Grundriss der Medizinischen Mykologie" wurde von Bernhard Schabinski, einem Wissenschaftler vom Hygieneinstitut der Universität Jena verfasst. Erst kürzlich erhielt die FSU Jena zusammen mit dem Universitätsklinikum Jena und dem HKI den millionenschweren Zuschlag für die Errichtung eines Zentrums zur Erforschung der Sepsis (ZIK Septomics), die häufig durch Pilze ausgelöst wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Axel Brakhage
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie
- Hans-Knöll-Institut -
Tel.: 03641 / 532 10 00
E-Mail: Axel.Brakhage@hki-jena.de
Dr. Uta-Christina Hipler
Klinik für Dermatologie und dermatologische Allergologie am
Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 937 355
E-Mail: chip@derma.uni-jena.de

Dr. Michael Ramm | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de
http://www.derma.uniklinikum-jena.de
http://www.dmykg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise