Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12. Handelsblatt Jahrestagung: Energiewirtschaft Österreich 2008

11.08.2008
Österreichs Energiemarkt kämpft mit dem Wettbewerb und der Energieeffizienz
15. und 16. Oktober 2008, Vienna Marriott Hotel, Wien
Mit einem Anteil von 23 Prozent erneuerbarer Energien liegt Österreich über dem im EU-Klimaschutzpaket angestrebten Ziel von 20 Prozent. Dennoch sieht das Klima-Paket für Österreich eine Steigerung auf 34 Prozent erneuerbarer Energie vor. Überdurchschnittlich wird Österreich mit 16 Prozent auch von der Absenkung seines CO2-Ausstosses belastet.

Da der österreichische Energieverbrauch jährlich um zwei Prozent steigt und nur ein Viertel dieses Zuwachses durch erneuerbare Energieträger abgedeckt werden kann, muss Österreich deutlich bei der Energieeffizienz zulegen.

Auf der 12. Handelsblatt Konferenz „Energiewirtschaft Österreich 2008“ (15. und 16. Oktober 2008, Wien, http://www.konferenz.de/inno-energie-austria08 ) geht Dr. mont. Alfred Maier (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) auf die Herausforderungen der österreichischen Energiewirtschaft durch die europäischen Klimaschutzziele ein und stellt politische Lösungsansätze vor. Laut einer Studie der internationalen Energieagentur IEA hat „Österreich die richtige Balance zwischen einer Politik, die den Anteil der erneuerbaren Energien erhöht und einer, die eine effiziente Energienutzung fördert, noch nicht gefunden“.

Für Prof. Dr.-Ing. Günther Brauner (Technische Universität Wien) liegt in der Steigerung der Energieeffizienz der Schlüssel für die Umsetzung der Klimaschutzziele. „Das mittelfristige Effizienzpotenzial liegt in Österreich bei bis zu 25 Prozent“, stellt er vor der Wirtschaftskammer im Mai fest.

Brauner erläutert auf der etablierten Jahrestagung die Bedeutung der erneuerbaren Energien und der Dezentralisierung für die künftige Versorgungssicherheit. Aus Sicht der Energiewirtschaft beschreibt GD Dr. Leo Windtner (Energie AG Oberösterreich) die Herausforderungen der Unternehmen und geht auf die Strompreisentwicklung, die Ziele für den Umwelt- und Klimaschutz und die Versorgungssicherheit ein.

Wettbewerbsinitiative für den Gasmarkt

Obwohl der österreichische Strom- und Gasmarkt schon 2001 liberalisiert wurde, dominieren weiterhin die alteingesessenen Versorger. Wie die EU-Kommission mit dem dritten Binnenmarktpaket und strengen Entflechtungsregeln auch den österreichischen Wettbewerb antreiben will, erläutert Dr. Christof Schoser (Europäische Kommission). Da besonders der Wettbewerb im Gasmarkt nicht in Fahrt kommt, planen der österreichische Regulierer E-Control und die Bundeswettbewerbsbehörde durch eine „Wettbewerbsinitiative Gas“ (WIG) den Zugang verschiedener Gasanbieter, eine Verbesserung des Zugangs zu Speichern sowie mehr Wahlmöglichkeiten und bessere Informationen für Gaskunden. Die Möglichkeiten eines offenen Gasmarktes angesichts der österreichischen Beteiligung an der Nabucco-Pipeline und den Möglichkeiten durch die geplante South-Stream-Anbindung erläutern Mag. Christian Kern (Verbund AG) und Dr. Dr. Andrej Pustišek (E.ON Ruhrgas AG). Michael Baumgärtner (EnBW Energie Baden-Württemberg AG) beantwortet in einem Interview Fragen zur überproportionalen Gasnachfrage und erläutert die Option neuer Quellen, neuer Leitungen und damit verbundene neue Liefermöglichkeiten.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-energie-austria08


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie