Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Dresden

20.06.2008
Über 1000 Mitglieder und Gäste der Forschungsorganisation treffen sich an der Elbe. In der sächsischen Landeshauptstadt kommen zwischen dem 24. und 27. Juni über tausend Mitglieder und Gäste der Max-Planck-Gesellschaft zu ihrer Jahresversammlung zusammen. Mit dabei ist auch die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, die auf der Festversammlung am 27. Juni spricht.

Im Öffentlichen Vortrag stellt am Mittwochabend Prof. Thomas Lengauer vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken unter dem Titel "Jagd auf das Virus - Hilfe für AIDS-Patienten aus dem Computer" den Beitrag der Bioinformatik zur AIDS-Forschung vor.

Den Festvortrag hält am 27. Juni der Medizin-Nobelpreisträger Prof. Bert Sakmann, der zum Thema "Entscheidungsfindung - und was dahinter steckt" vorträgt. Große Teile der Veranstaltung finden im Internationalen Congress Center Dresden statt.

In der sächsischen Landeshauptstadt kommen zwischen dem 24. und 27. Juni über tausend Mitglieder und Gäste der Max-Planck-Gesellschaft zu ihrer Jahresversammlung zusammen. Mit dabei ist auch die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, die auf der Festversammlung am 27. Juni spricht. Im Öffentlichen Vortrag stellt am Mittwochabend Prof. Thomas Lengauer vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken unter dem Titel "Jagd auf das Virus - Hilfe für AIDS-Patienten aus dem Computer" den Beitrag der Bioinformatik zur AIDS-Forschung vor. Den Festvortrag hält am 27. Juni der Medizin-Nobelpreisträger Prof. Bert Sakmann, der zum Thema "Entscheidungsfindung - und was dahinter steckt" vorträgt. Große Teile der Veranstaltung finden im Internationalen Congress Center Dresden statt.

... mehr zu:
»MPI »Physik

Die Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), die die Rechtsform eines Vereins hat, kommen jedes Jahr in einem anderen Bundesland zur Jahresversammlung zusammen, auf der auch die wichtigsten Gremien der Max-Planck-Gesellschaft tagen, unter anderem der Verwaltungsrat und der Senat.

Auf der Tagesordnung des Senats steht dieses Jahr die Entscheidung über die Gründung des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts in Erlangen, die einen neuen Standort für die Max-Planck-Gesellschaft in Bayern begründen würde. Bisher existiert an der Universität Erlangen-Nürnberg die "Max-Planck-Forschungsgruppe für Optik, Information und Photonik", die vom Land Bayern finanziert wird; diese wird nun möglicherweise in ein Institut umgewandelt.

Für die interessierte Öffentlichkeit gibt Prof. Thomas Lengauer, Direktor am MPI für Informatik in Saarbrücken, einen Einblick in seine Arbeit, bei der mit Mitteln der Bioinformatik die Resistenzen des HI-Virus möglichst wirksam bekämpft werden. Lengauer und seine Mitarbeiter entwickelten einen Auskunftsdienst im Internet, der seit dem Start Ende 2000 bereits 70.000- mal von Ärzten genutzt wurde. Sein Vortrag findet im Audimax des Hörsaalzentrums der TU Dresden statt.

Auch Lehrer und Schüler der Region profitieren von der Veranstaltung: Die Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft wird von einem umfangreichen Programm von Schulvorträgen begleitet. Insgesamt 152 Vorträge, so viel wie noch nie, halten die Max-Planck-Wissenschaftler in den Schulen der Region. Die Themen reichen dabei vom Neandertaler-Genomprojekt, das in Leipzig betrieben wird, über den Anfang und das Ende des Universums aus kosmologischer Sicht, die nächsten Meilensteine auf dem Weg zum Fusionsreaktor bis hin zur Kunstgeschichte.

Am Donnerstag, den 26. Juni, wird der Max-Planck-Forschungspreis 2008 vergeben. Der gemeinsam von der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung verliehene Preis ist mit einem Preisgeld von jeweils 750.000 Euro einer der größten deutschen Forschungspreise. Dieses Jahr geht er an Forscher im Bereich der Biomimetik:

# Prof. Peter Fratzl vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam erhält den Preis gemeinsam mit

# Prof. Robert Langer vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge/MA in den USA.

Das Preisgeld stiftet das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Während der Jahresversammlung verleiht die Max-Planck-Gesellschaft zudem ihre Otto-Hahn-Medaillen für das Jahr 2007 an hervorragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus allen drei Sektionen der Max-Planck-Gesellschaft. In diesem Jahr werden 40 Doktoranden und ehemalige Doktoranden ausgezeichnet. Drei Nachwuchswissenschaftler erhalten das Angebot zur Leitung einer Otto-Hahn-Gruppe. Dieses Jahr sind es: Eduardo G. Altmann vom MPI für Physik komplexer Systeme, Yvonne Brehmer vom MPI für Bildungsforschung und Alexander Stein vom MPI für biophysikalische Chemie. Als jüngster Doktorand aus der MPG wird Sebastian Martens vom MPI für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg, mit dem Dieter-Rampacher-Preis ausgezeichnet.

Dresden ist einer der großen Standorte der Max-Planck-Gesellschaft in den neuen Ländern: Mit den Max-Planck-Instituten für Physik komplexer Systeme, für chemische Physik fester Stoffe und für molekulare Zellbiologie und Genetik sind drei international sichtbare Max-Planck-Institute in der sächsischen Landeshauptstadt angesiedelt. Zusammen beschäftigen sie rund 700 Mitarbeiter und beherbergen zusätzlich im Lauf des Jahres rund 1400 Gäste, die vor allem das umfangreiche Gastwissenschaftlerprogramm des MPI für Physik komplexer Systeme nutzen.

Die Max-Planck-Gesellschaft beschäftigt an ihren 79 Instituten derzeit rund 13.000 Mitarbeiter, darunter 4.700 Wissenschaftler; zusätzlich sind rund 6.400 Nachwuchs- und Gastwissenschaftler an den Max-Planck-Instituten tätig. Neben 75 Instituten in Deutschland existieren zwei kunstwissenschaftliche Institute in Italien, eines in den Niederlanden und ein neu gegründetes Institut in Florida/USA für Bildgebung in den Biowissenschaften. Mit einem jährlichen Etat von 1,4 Milliarden Euro betreibt die Max-Planck-Gesellschaft anwendungsoffene Grundlagenforschung in den Lebens-, Natur- und Geisteswissenschaften. Bislang wurden 17 Max-Planck-Forscher mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Max-Planck-Forschungspreis
http://www.mpg.de/ueberDieGesellschaft/profil/wissenschaftlichePreise/
auszeichnungDerMPG/MPForschungspreis/

Dr. Felicitas von Aretin |
Weitere Informationen:
http://goto.mpg.de/mpg/pri/200806192/

Weitere Berichte zu: MPI Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie