Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerhörigkeit erkennen und behandeln - von Geburt an bis ins hohe Alter

15.04.2008
Fortbildungsveranstaltung der Audiologie-Initiative Niedersachsen

Unter dem Titel "Progrediente Innenohrschwerhörigkeit - Ätiologie, Diagnostik und Therapie" tagen Experten am Mittwoch, 16. April 2008, in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Es handelt sich dabei um eine Fortbildungsveranstaltung der Audiologie-Initiative Niedersachsen (AIN) mit freiem Eintritt. Von 16 bis 19 Uhr referieren Mediziner, Audiologen, Medizinphysiker sowie Humanbiologen über die gesamte Bandbreite der progredienten Innenohrschwerhörigkeit, also der fortschreitenden Schwerhörigkeit mit zunehmendem Alter. Teilnehmer sind vor allem niedergelassene HNO-Ärzte, Logopäden und Sprachtherapeuten. Im Foyer der Veranstaltung präsentieren zudem Unternehmen ihre aktuellen Hörsysteme. "Wir fokussieren bei unserer Veranstaltung auch auf die Früherkennung durch das sogenannte Neugeborenen-Hörscreening, an dessen flächendeckender Einführung wir derzeit intensiv arbeiten", erklärt Professor Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik der MHH. "Bereits ab dem vierten Lebenstag kann eine Schwerhörigkeit diagnostiziert und gezielt therapiert werden, so dass auch bei lebenslanger Verschlechterung des Hörvermögens die Lebensqualität erhalten bleibt.".

Kindliche Schwerhörigkeiten können sowohl fortschreitend als auch in voller Ausprägung bei Geburt vorhanden sein. Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben die fortschreitende Schwerhörigkeit bei Erwachsenen und die kindliche Schwerhörigkeit eine gemeinsame genetische Grundlage. Daraus erwachsen zahlreiche diagnostische Verfahren sowie neue diagnostische Möglichkeiten, die in der HNO-Klinik in Form von Hörprothesen und Medikamentation erforscht werden.

Innenohrschwerhörigkeit verursacht rund 90 Prozent der Hörprobleme von Erwachsenen. Zur Innenohrschwerhörigkeit kommt es, wenn die Haarzellen im Innenohr, der Gehörschnecke (Cochlea), beschädigt werden. Dann werden Klänge nicht mehr an das Hörzentrum im Gehirn weitergeleitet und auch nicht verarbeitet. Schädigungen dieser Haarzellen sind (noch) unumkehrbar, so dass es zu einer permanenten Innenohrschwerhörigkeit kommt. Innenohrschwerhörigkeit führt in der Regel zu einer subjektiven Verringerung der Gesamtlautstärke von Klängen, kann jedoch auch zu Klangverzerrungen führen. Die Fortschritte in der Forschung, insbesondere auch die genetische Forschung, haben zu einem neuen Verständnis der Ursachen der Innenohrschwerhörigkeit geführt.

AIN - Audiologie-Initiative Niedersachsen:
Die AIN bildet einen thematischen Brückenschlag zwischen der HNO-ärztlichen Kompetenz an der MHH sowie am Hörzentrum Hannover und der audiologischen Kompetenz des Hörzentrums in Oldenburg. Sie ist ein Forschungsschwerpunkt-Programm des Landes Niedersachsen auf dem Gebiet der klinischen Audiologie.
Hals-, Nasen-, Ohrenklinik:
Die HNO-Klinik der MHH ist international vor allem bekannt für das weltweit größte Cochlea-Implantat-Programm zur Versorgung hochgradig schwerhöriger Patienten. Weitere Schwerpunkte bestehen im Bereich der Hörgeräteversorgung und deren Weiterentwicklung, der Früherfassung kindlicher Schwerhörigkeit, der Diagnostik und Behandlung von Innenohrschwerhörigkeiten einschließlich Tinnitus. Im Hörzentrum Hannover wird das gesamte Spektrum der Diagnostik, der Therapie und der Hörsystem-Versorgung unter einem Dach zusammengefasst. Die Behandlung der Patienten basiert auf einem zeitlich und organisatorisch ökonomischen Konzept der engen Verzahnung zwischen HNO-Klinik, Akustiker, Hersteller und Wissenschaft bis zur Entwicklung neuer Medizinprodukte.
Die Veranstaltung "Progrediente Innenohrschwerhörigkeit - Ätiologie, Diagnostik und Therapie", am Mittwoch, 16. April 2008, von 16 bis 19 Uhr, findet im Klinischen Lehrgebäude I1 der MHH, Hörsaal H, statt. Der Eintritt ist frei.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.audiologie-niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Hörzentrum Innenohrschwerhörigkeit MHH Schwerhörigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie