Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RESER Konferenz eröffnet neue Service-Horizonte

15.04.2008
Das Fraunhofer IAO richtet am 25. und 26. September 2008 die diesjährige RESER Konferenz in Stuttgart aus. RESER ist ein interdisziplinäres europäisches Netzwerk, in dessen Mittelpunkt das Thema Dienstleistungsforschung steht. Der Call for Papers läuft noch bis zum 5. Mai 2008.

Deutschland ist Dienstleistungsland - der Wandel vom Produkt- zum Servicemarkt findet zwar bereits seit einigen Jahrzehnten statt, aber erst im Zuge der fortschreitenden Globalisierung erkennen Unternehmen die Notwendigkeit und das Potenzial, ihren Servicebereich zu professionalisieren.

Auf internationalisierten Märkten genügt es nicht, qualitativ hochwertige Produkte zu bieten, wenn die produktbegleitenden Dienstleistungen den darin gesetzten Qualitätsstandards nicht standhalten können.

Europäische Forscher und Akteure aus Wirtschaft und Politik haben diese Entwicklung bereits frühzeitig aufgegriffen und ein interdisziplinäres Netzwerk geknüpft, in dessen Mittelpunkt das Thema Dienstleistungsforschung steht: RESER (European Research Network on Services and Space). Das RESER-Netzwerk identifiziert und erforscht seit seiner Gründung 1987 neue Trends im Dienstleistungsbereich, die dann im Rahmen einer jährlichen Konferenz vorgestellt und diskutiert werden.

Gastgeber der 18. RESER-Konferenz am 25. und 26. September 2008 ist das Fraunhofer IAO in Stuttgart, das sich in den vergangenen Jahren zu einer zentralen Anlaufstelle zum Thema "Entwicklung und Management von Dienstleistungen" in Deutschland entwickelt hat. Großzügig unterstützt wird die Veranstaltung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg.

Das Motto der diesjährigen Konferenz lautet "New horizons for the role and production of services". Die Hauptthemengebiete sind:

o Tertiarisierung der Wirtschaft und neue Servicedynamik
o Hybride Produkte & Services
o Umsetzung von Geschäftsmodellen und neue Ansätze im Servicemanagement
o Neue Perspektiven der Dienstleistungsforschung
Der Call for Papers adressiert Beiträge, welche diese Themen in der gesamten Bandbreite erforschen, d.h. von der Mikro- bis zur Makro-Ebene. Die Anforderungen an die einzureichenden Abstracts sowie ein Link zum Paper Submission System sind unter www.reser.2008.net zu finden. Abstracts können bis zum 5. Mai 2008 eingereicht werden, es wird auch Praxisbeiträge aus der Wirtschaft geben, um den Diskurs während der Tagung anzureichern.
Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Alexander Schletz, Florian Kicherer
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2052, -5129, Fax +49 711 970-2299
alexander.schletz@iao.fraunhofer.de, florian.kicherer@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/
http://www.reser2008.net

Weitere Berichte zu: Dienstleistungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie