Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelt, Naturwissenschaft, Innovationen

11.04.2008
Tag der Wissenschaft am 21. Juni

Was sind Umweltverbesserungsobjekte? Was können Plasmen zur Lösung von Energieproblemen beitragen? Wie lässt sich mit neuen Materialien und innovativen Bauweisen ein sparsamer Umgang mit Ressourcen erreichen? Wie wirken sich Klimaänderungen auf den Wasserhaushalt aus?

Antworten auf diese und ähnliche Fragen gibt es beim diesjährigen Tag der Wissenschaft, zu dem die Universität Stuttgart am Samstag, den 21. Juni unter dem Motto "Umwelt, Naturwissenschaft, Innovationen" einlädt. Willkommen sind Neugierige aller Altersgruppen; für Kinder und Familien gibt es umfangreiche Angebote. Von 13.00 bis 19.00 Uhr können die Gäste auf dem Uni-Campus in Vaihingen Wissenschaft und Forschung vor Ort erleben.

Über 100 Institute und einige benachbarte Forschungseinrichtungen bieten Vorlesungen und Ausstellungen, Vorführungen und Mitmachexperimente für Kinder und Erwachsene. Studieninteressierte können sich bei Mitarbeitern und Studierenden über die Fachgebiete der Universität und bei Vorträgen über Studiengänge informieren. Unter dem Motto "Wissenschaft trifft Wirtschaft" wird es ein spezielles Programm für die Industrie geben. Für Unterhaltung und für das leibliche Wohl der Besucher wird gesorgt.

Die Exponate und Experimente zu den Stichworten "Umwelt, Naturwissenschaft, Innovationen" sind vielfältig. So haben Studierende der Umweltschutztechnik einen Skulpturenlehrpfad mit "Umweltverbesserungsobjekten" geschaffen. Da gibt es Objekte wie "WasserKlar", das mit einer Membranfilteranlage aus schmutzigem Wasser Trinkwasser macht, einen "SolarTurm", eine "BiogasOrgel", ein "RohstoffKarussell", das den Gästen das Thema Ressourcenverbrauch näherbringt, oder "GezeitenKraft", bei dem die Besucher zur Stromerzeugung selbst Hand anlegen können.

Wissenschaftler informieren über Auswirkungen der Klimaveränderung auf den Wasserhaushalt, die Entstehung eines Tsunami oder über Gefährdungen durch Hochwasser. Die Besucher erfahren auch, wie man mit molekular geprägten Nanopartikeln Stoffe trennen oder Abwasser reinigen kann oder wie ein Brustkrebschip für die individuelle Krebsdiagnose funktioniert. Neueste Entwicklungen aus dem Bereich Leichtbau und Betonbau geben Einblick in textile Gebäudehüllen und schaltbare Gläser bis hin zu neuartigen Brückenkonstruktionen oder speziell armiertem Stahlbeton. Ein Studententeam konstruiert ein Windauto - es wird ausschließlich von Windenergie angetrieben und kann sogar gegen den Wind fahren. Müde beim Autofahren? Ein videobasiertes System erkennt schon den ersten Anflug von Müdigkeit und warnt Autofahrer rechtzeitig. Wer wissen möchte, wie der Stuttgarter Mondsatellit Lunar Mission BW 1 oder ein Flying Laptop funktioniert, kann sich bei den Raumfahrern kundig machen. Eine 3D-Reise in die Welt der Bio-Moleküle können die Besucher im Proteinkino unternehmen. Im Labor der Plasmaforscher erfahren die Gäste, was Plasmen sind, wie man sie zum Leuchten bringt, damit magnetische Kraftfelder formt und wie Plasmen unser Energieproblem lösen helfen. Physiker bieten Visualisierungen von Zeitreisen, bei den Informatikern können die Gäste die Leistungsfähigkeit von Spielkonsolen ausprobieren und bei den Mathematikern kann man seine persönliche Primzahl erfahren oder beim Schülerwettbewerb Mathematik mitknobeln. Und last but not least gibt die Universität Einblick in ihre Exzellenzprojekte, einen Forschungsverbund zur Simulationstechnik (SimTech) und eine Graduiertenschule zu intelligenten Produktions- und Fertigungstechniken.

Mehr zum Tag der Wissenschaft gibt es ab Anfang Mai unter http://www.uni-stuttgart.de/tag. Dort kann auch das gedruckte Programm angefordert werden.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/tag

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Plasma Wasserhaushalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie