Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Technik unter veränderten Umweltbedingungen leidet

06.03.2008
Technische Produkte und Werkstoffe müssen den veränderten Umweltbedingungen standhalten: Fein- und Sahara-Staub, Globale Erwärmung und Klimawandel, Mechanischer Schock und Vibrationen sind der "Feind" moderner Geräte. Durch Umweltsimulation werden zuverlässige und langlebige Produkte entwickelt - dies ist ein wichtiger Beitrag zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit.
Die 37. Jahrestagung der Gesellschaft für Umweltsimulation (GUS) findet am 12. bis 14. März 2008 am Fraunhofer ICT in Pfinztal bei Karlsruhe statt.

Wenn Fernsehgeräte, Kühlschränke und Lithium-Akkumulatoren vorzeitig ihren Geist aufgeben, mag das zunächst nur ärgerlich sein - aber schon bei Verkehrsampeln und Bahnschranken wird es lebensgefährlich. Die Hersteller wissen, welche Risiken mit solchen Produkten verbunden sind und sie unternehmen in der Regel viel, um ein Versagen zu vermeiden.

Dazu gehört, dass man schon während der Produktentwicklung die später oft "stressigen" Umweltbedingungen beim Betrieb oder die lang einwirkenden Umweltparameter in der Ruhephase eines Autos oder eines Mobiltelefons simuliert: Je extremer die Umweltbedingungen, desto gefährdeter die Technik.

... mehr zu:
»GUS »Umweltsimulation

Die dafür notwendigen Anlagen zur Erforschung der Wirkungen an Materialien und Bauteilen stehen am Fraunhofer ICT in Pfinztal und in den Prüf- und Entwicklungszentren der Mitgliedsfirmen der Gesellschaft für Umweltsimulation zur Verfügung.

Mit ausgefeilten Testkombinationen und immer feineren Messmethoden zur Wirkungsfeststellung versucht man in immer kürzeren Zeiten ein Produkt für den Markt zu entwickeln und für den Einsatz in der Umwelt zu qualifizieren.

Dem Wunsch, schon bei einem neuen Produkt die voraussichtliche Lebens- und Gebrauchsdauer vorher zu bestimmen, wird mehr und mehr auch mit Hilfe der numerischen Simulation Rechnung getragen. Aber welchen (Mehr-) Preis akzeptiert der Kunde für aufwendige Tests? Welche Möglichkeiten der Risikoabschätzung und der Absicherung der Bauteilentwicklung gibt es noch?

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigen sich die Experten der in Pfinztal im Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ansässigen Gesellschaft für Umweltsimulation (GUS), die vom 12. bis 14. März ihre 37. Jahrestagung veranstaltet. Rund 180 Teilnehmer werden in Pfinztal erwartet.

Im Rahmen der Tagung werden auch die Preisträger des
1. Bilderwettbewerbes in der Umweltsimulation geehrt. Mehr als 65 Bilder aus allen Arbeitsgebieten der Umweltsimulation wurden von den Juroren aus Industrie und Forschung bewertet.

Den 1. Preis belegte die Expositionsanlage des Fraunhofer ISE am Schneefernerhaus auf der Zugspitze.

Rückfragen:

Sonja Holatka
Gesellschaft für Umweltsimulation
c/o Fraunhofer ICT
Joseph-von-Fraunhoferstr. 7
76327 Pfinztal
Tel. (0721) 4640-391
sonja.holatka@gus-ev.de

Marianne Soldinger | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ict.fhg.de

Weitere Berichte zu: GUS Umweltsimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften