Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geothermie im Aufbruch

27.02.2008
Branche trifft sich am 24.4. in Freiburg

Am 24. April 2008 findet zum vierten Mal die Internationale Geothermiekonferenz in Freiburg statt. Die Konferenz ist ein praxisorientiertes Branchentreffen für Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Finanzbranche. Das jetzt veröffentlichte Programm verspricht nicht nur umfassende Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in der tiefen Geothermie, sondern auch ideale Rahmenbedingungen, um internationale Geschäftskontakte zu knüpfen.

Am 24. April 2008 findet unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministerium die 4. Internationale Geothermiekonferenz statt. Die Konferenz richtet sich an Experten aus allen Bereichen der Geothermiebranche und informiert praxisbezogen über die technischen, politischen und juristischen Herausforderungen der tiefengeothermischen Energieerzeugung. Ein Fokus der Konferenz ist die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), über die Cornelia Viertl vom Bundesumweltministerium sprechen wird. Den Blick auf den internationalen Markt gerichtet, wird Karl Gawell, Geschäftsführer des US-amerikanischen Geothermieverbandes GEA, die politisch-rechtliche Situation sowie die Perspektiven der geothermischen Energienutzung in den USA beleuchten. Die Potentiale in Südamerika und Ostafrika stellt Dr. Michael Kraml von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe dar.

Im zweiten Teil der Konferenz bieten vier unterschiedliche Diskussionsforen ausreichend Gelegenheit, um mit Fachleuten über Praxis- und Betriebserfahrungen, technische Fragen, Finanzierungsformen und rechtlichen Rahmenbedingungen von Geothermieprojekten ins Gespräch zu kommen. Nach Impulsvorträgen und der Präsentation einer Fallstudie, stehen dort Experten von Banken, Behörden, Bohrunternehmen und Versicherungen auf dem Podium für Diskussionen und Erfahrungsaustausch zur Verfügung. „Die besseren Lösungen entstehen immer im Dialog. Die Konferenz ermöglicht es, die Chancen, aber auch die aktuellen Knackpunkte offen anzusprechen, um daraus zukunftsfähige Lösungen und einen praktischen Nutzen zu entwickeln“, sagt Heribert Sterr-Kölln, der mit seinem Unternehmen Firmen aus dem gesamten Bereich der Erneuerbaren Energien berät und das Finanzierungsforum der Konferenz moderiert.

... mehr zu:
»Geothermie

Die Geothermiekonferenz in Freiburg findet inzwischen weltweit Beachtung und bietet ein einmaliges Forum um internationale Geschäftskontakte zu knüpfen. Der persönliche Charakter der Konferenz, ihr Praxisbezug und ihre diskursive Ausrichtung hat im vergangenen Jahr bereits 180 internationale Gäste überzeugt.

Kooperationspartner der diesjährigen Konferenz sind die Internationale Geothermische Vereinigung, die Geothermische Vereinigung e.V. – Bundesverband Geothermie und die FWTM (Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe). Medienpartner sind die vdi-Nachrichten und die Fachzeitschrift Sonne, Wind & Wärme. Die Konferenz richtet sich an Investoren, Versicherer, Projektierer, Ingenieur- und Industrieunternehmen, Energiedienstleister, Unternehmensberater, Vertreter von Kommunen, politische Entscheider, Forschungsinstitute und Verbände. Die Vorträge und ein Teil der Foren werden simultan deutschenglisch übersetzt.

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 300 € zzgl. MwSt. Bei Anmeldung bis zum 7. März 2008 reduziert sich der Preis für die Konferenz auf 250 €. Das Programm und das Anmeldungeformular zur Konferenz finden sich auf der Internetseite www.geothermiekonferenz.de .

Hintergrundinformationen zum Veranstalter

Enerchange ist eine Spezialagentur für Informationsdienstleistungen im Bereich erneuerbarer Energien. Sie recherchiert, generiert und präsentiert Informationen, organisiert Veranstaltungen und berät in Fragen der Kommunikation von Energiethemen. Die Agentur wurde 2007 von Dr. Jochen Schneider und Marcus Brian gegründet. Dr. Jochen Schneider hat als Geschäftsführer des Vereins fesa e.V. die Geothermiekonferenz in den vergangenen Jahren gemeinsam mit der forseo GmbH veranstaltet. Nach dem Rückzug von forseo aus dem Veranstalterboard führt Enerchange die Konferenz in alleiniger Verantwortung durch. Der fesa e. V. ist Unterstützer der Konferenz.

ENERCHANGE
agentur für erneuerbare energien
Goethestraße 4
79100 Freiburg
T +49 761-38 42 10 01
F +49 761-38 42 10 05
agentur@enerchange.de

| ENERCHANGE
Weitere Informationen:
http://www.enerchange.de
http://www.geothermiekonferenz.de

Weitere Berichte zu: Geothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie