Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zu computerassistierten Assistenzsystemen in der Kopfchirurgie

04.02.2008
Die Universität Leipzig ist Gastgeberin für die 5. Internationale Konferenz zur computergestützten Kopf- Chirurgie, zu der rund 200 Experten aus aller Welt anreisen. Die Themenpalette reicht von virtueller Operationsplanung über computergestützte Navigation und Sicherheitssysteme bis zur Roboterchirurgie.

Im Mittelpunkt steht die Automatisierung von chirurgischen Prozessen. Die Konferenz wird begleitet von Workshops zu praktischen Anwendungen und Trainings im Rahmen des 1. Leipziger Trainingskurses zur computer- und robotergestützten Chirurgie und vom Leipziger Forum zu Fragen der Informationsverarbeitung im Operationssaal.

Zeit: 06. Februar 2008 bis 08. Februar 2008
Ort: Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Liebigstr. 10-14
Computer und Roboter sind aus modernen Operationssälen nicht mehr wegzudenken. Wie ist der Entwicklungsstand? Welche Highlights gibt es? Wohin geht es? - Das sind Fragen, die auf der 5. Internationale Konferenz zur computergestützten Kopf-Chirurgie (5th International Conference on Computer Aided Surgery around the Head, kurz:CAS-H) eine große Rolle spielen.

"Mit dem 1. Leipziger Trainingskurs zu computergestützter Chirurgie und dem Leipziger Forum zur Informationsverarbeitung bildet die Veranstaltung eine Tripel, die alle Elemente zusammenfasst, die für die computer- und robotergestützte Chirurgie unablässig sind.", sagt der Neurochirurg und Sprecher des Interdisziplinären Zentrums für Computer- und robotergestützte Chirurgie der Universität Leipzig (ICCAS), Professor Dr. Jürgen Meixensberger, zugleich Dekan der Medizinischen Fakultät.

... mehr zu:
»Assistenzsystem »Chirurgie »ICCAS

Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses ist PD Gero Strauß, Klinik für Hals-, Nasen-, Ohreneilkunde und Spezialist für die Anwendung von Assistenzsystemen bei mikrochirurgischen und endoskopischen Eingriffen an der Schädelbasis und im Ohr sowie Vorstandsmitglied von ICCAS. Er bekam letztes Jahr den CAS-H-Award und damit die Aufgabe, die nächste Konferenz vorzubereiten. Thematischer Mittelpunkt ist in diesem Jahr "Die Automatisierung in der Kopf-Chirurgie". Aus dem reichhaltigen Themenangebot zwei Beispiele:

"Computerassistierte Planung": Vor der OP virtuell ins Ohr fliegen

Ein am ICCAS mit Partnern in Berlin, Magdeburg und München entwickeltes Programm ermöglicht die virtuelle Planung komplizierter Ohr-Operationen. So kann der Chirurg Miniprothesen zur Rekonstruktionen winziger Gehörknöchelchen millimetergenau plazieren - virtuell. Der Chirurg kann damit den Zugangsweg zum Operationsgebiet und die Passfähigkeit der Miniprothese planen. Und das nicht generell, sondern auf den konkreten Patienten bezogen. Das wird nicht nur theoretisch behandelt, sondern im dazu gehörenden Workshop vorgeführt und geübt. Am ElePhant-Schädelmodell, das durch Sensoren mit einem PC verbunden ist, kann der Vorgang beliebig oft geprobt werden.

"Surgery by wire": Operieren mit dem Joy-Stick

Was wie ein Spiel am Computer erscheint, zeigt auf eindringliche Weise in die Zukunft der Chirurgie. Der Chirurg sitzt in einer Art Cockpit - durchaus vergleichbar mit dem eines Piloten - und steuert mit Hilfe eines hochsensiblen Joysticks den operativen Eingriff. Einen Vorgeschmack darauf bietet ein Mikromanipulator, mit dem endoskopische Eingriffe exzerziert werden können. Dabei wird der Chirurg wie seinerseits der Pilot mit einer Fülle von Informationen konfrontiert, die der Komplexität des menschlichen Organismus entsprechen und die sich in verschiedenen Instrumenten niederschlagen. "Aber ein universelles Patientenmodell, welches alle Eventualitäten abdeckt ist bislang technisch und ökonomisch nicht machbar.", sagt Dr. Strauß. Deshalb hält er sorgfältig ausgewählte Zielvorgaben für erforderlich. Dennoch: "Das von uns entwickelte Konzept einer kontinuierlichen Unterstützung des Chirurgen - das "Surgical Cockpit"- wird eine genauere, schnellere und damit auch effizientere Behandlung ermöglichen. Besonders wichtig ist uns, dass wir nach mehrjähriger Entwicklungszeit in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Medizintechnik unsere Ideen in erste Produkte überführen konnten", meint er.

Und Professor Dr. Andreas Dietz, Direktor der Hals-, Nasen-, Ohrenklinik der Universität Leipzig ergänzt: "Das Management von n-dimensionalem und hochauflösendem Wissen über den Patienten (Modellierung eines biologischen Kontinuums in Raum und Zeit) ist immer noch eine Herausforderung für Forschung und Entwicklung. Wenn diese Problemstellung erfolgreich gelöst wird, wird die Konsequenz hiervon eine tiefgehende Umformung der Therapie im Allgemeinen und der Chirurgie im Speziellen sein, hin zu einer stärker auf der Wissenschaft basierten Tätigkeit."

Foto- und Drehtermin:

Wir laden Sie herzlich ein, unsere Konferenz zu besuchen und die Workshops als Foto- und Drehtermine zu nutzen. Bitte melden Sie sich vorher an, damit wir Sie beraten und uns auf Sie einrichten können: 0341 97 35 022 oder adams@uni-leipzig.de. Das Programm finden Sie unter: http://www.cas-h-international.org/2008/

weitere Informationen:

PD Dr. Gero Strauß
Telefon: 0341 97-21720
E-Mail: gero.strauss@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno
http://www.cas-h-international.org/2008/

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Chirurgie ICCAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie