Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zu computerassistierten Assistenzsystemen in der Kopfchirurgie

04.02.2008
Die Universität Leipzig ist Gastgeberin für die 5. Internationale Konferenz zur computergestützten Kopf- Chirurgie, zu der rund 200 Experten aus aller Welt anreisen. Die Themenpalette reicht von virtueller Operationsplanung über computergestützte Navigation und Sicherheitssysteme bis zur Roboterchirurgie.

Im Mittelpunkt steht die Automatisierung von chirurgischen Prozessen. Die Konferenz wird begleitet von Workshops zu praktischen Anwendungen und Trainings im Rahmen des 1. Leipziger Trainingskurses zur computer- und robotergestützten Chirurgie und vom Leipziger Forum zu Fragen der Informationsverarbeitung im Operationssaal.

Zeit: 06. Februar 2008 bis 08. Februar 2008
Ort: Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Liebigstr. 10-14
Computer und Roboter sind aus modernen Operationssälen nicht mehr wegzudenken. Wie ist der Entwicklungsstand? Welche Highlights gibt es? Wohin geht es? - Das sind Fragen, die auf der 5. Internationale Konferenz zur computergestützten Kopf-Chirurgie (5th International Conference on Computer Aided Surgery around the Head, kurz:CAS-H) eine große Rolle spielen.

"Mit dem 1. Leipziger Trainingskurs zu computergestützter Chirurgie und dem Leipziger Forum zur Informationsverarbeitung bildet die Veranstaltung eine Tripel, die alle Elemente zusammenfasst, die für die computer- und robotergestützte Chirurgie unablässig sind.", sagt der Neurochirurg und Sprecher des Interdisziplinären Zentrums für Computer- und robotergestützte Chirurgie der Universität Leipzig (ICCAS), Professor Dr. Jürgen Meixensberger, zugleich Dekan der Medizinischen Fakultät.

... mehr zu:
»Assistenzsystem »Chirurgie »ICCAS

Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses ist PD Gero Strauß, Klinik für Hals-, Nasen-, Ohreneilkunde und Spezialist für die Anwendung von Assistenzsystemen bei mikrochirurgischen und endoskopischen Eingriffen an der Schädelbasis und im Ohr sowie Vorstandsmitglied von ICCAS. Er bekam letztes Jahr den CAS-H-Award und damit die Aufgabe, die nächste Konferenz vorzubereiten. Thematischer Mittelpunkt ist in diesem Jahr "Die Automatisierung in der Kopf-Chirurgie". Aus dem reichhaltigen Themenangebot zwei Beispiele:

"Computerassistierte Planung": Vor der OP virtuell ins Ohr fliegen

Ein am ICCAS mit Partnern in Berlin, Magdeburg und München entwickeltes Programm ermöglicht die virtuelle Planung komplizierter Ohr-Operationen. So kann der Chirurg Miniprothesen zur Rekonstruktionen winziger Gehörknöchelchen millimetergenau plazieren - virtuell. Der Chirurg kann damit den Zugangsweg zum Operationsgebiet und die Passfähigkeit der Miniprothese planen. Und das nicht generell, sondern auf den konkreten Patienten bezogen. Das wird nicht nur theoretisch behandelt, sondern im dazu gehörenden Workshop vorgeführt und geübt. Am ElePhant-Schädelmodell, das durch Sensoren mit einem PC verbunden ist, kann der Vorgang beliebig oft geprobt werden.

"Surgery by wire": Operieren mit dem Joy-Stick

Was wie ein Spiel am Computer erscheint, zeigt auf eindringliche Weise in die Zukunft der Chirurgie. Der Chirurg sitzt in einer Art Cockpit - durchaus vergleichbar mit dem eines Piloten - und steuert mit Hilfe eines hochsensiblen Joysticks den operativen Eingriff. Einen Vorgeschmack darauf bietet ein Mikromanipulator, mit dem endoskopische Eingriffe exzerziert werden können. Dabei wird der Chirurg wie seinerseits der Pilot mit einer Fülle von Informationen konfrontiert, die der Komplexität des menschlichen Organismus entsprechen und die sich in verschiedenen Instrumenten niederschlagen. "Aber ein universelles Patientenmodell, welches alle Eventualitäten abdeckt ist bislang technisch und ökonomisch nicht machbar.", sagt Dr. Strauß. Deshalb hält er sorgfältig ausgewählte Zielvorgaben für erforderlich. Dennoch: "Das von uns entwickelte Konzept einer kontinuierlichen Unterstützung des Chirurgen - das "Surgical Cockpit"- wird eine genauere, schnellere und damit auch effizientere Behandlung ermöglichen. Besonders wichtig ist uns, dass wir nach mehrjähriger Entwicklungszeit in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Medizintechnik unsere Ideen in erste Produkte überführen konnten", meint er.

Und Professor Dr. Andreas Dietz, Direktor der Hals-, Nasen-, Ohrenklinik der Universität Leipzig ergänzt: "Das Management von n-dimensionalem und hochauflösendem Wissen über den Patienten (Modellierung eines biologischen Kontinuums in Raum und Zeit) ist immer noch eine Herausforderung für Forschung und Entwicklung. Wenn diese Problemstellung erfolgreich gelöst wird, wird die Konsequenz hiervon eine tiefgehende Umformung der Therapie im Allgemeinen und der Chirurgie im Speziellen sein, hin zu einer stärker auf der Wissenschaft basierten Tätigkeit."

Foto- und Drehtermin:

Wir laden Sie herzlich ein, unsere Konferenz zu besuchen und die Workshops als Foto- und Drehtermine zu nutzen. Bitte melden Sie sich vorher an, damit wir Sie beraten und uns auf Sie einrichten können: 0341 97 35 022 oder adams@uni-leipzig.de. Das Programm finden Sie unter: http://www.cas-h-international.org/2008/

weitere Informationen:

PD Dr. Gero Strauß
Telefon: 0341 97-21720
E-Mail: gero.strauss@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno
http://www.cas-h-international.org/2008/

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Chirurgie ICCAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie