Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zu computerassistierten Assistenzsystemen in der Kopfchirurgie

04.02.2008
Die Universität Leipzig ist Gastgeberin für die 5. Internationale Konferenz zur computergestützten Kopf- Chirurgie, zu der rund 200 Experten aus aller Welt anreisen. Die Themenpalette reicht von virtueller Operationsplanung über computergestützte Navigation und Sicherheitssysteme bis zur Roboterchirurgie.

Im Mittelpunkt steht die Automatisierung von chirurgischen Prozessen. Die Konferenz wird begleitet von Workshops zu praktischen Anwendungen und Trainings im Rahmen des 1. Leipziger Trainingskurses zur computer- und robotergestützten Chirurgie und vom Leipziger Forum zu Fragen der Informationsverarbeitung im Operationssaal.

Zeit: 06. Februar 2008 bis 08. Februar 2008
Ort: Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Liebigstr. 10-14
Computer und Roboter sind aus modernen Operationssälen nicht mehr wegzudenken. Wie ist der Entwicklungsstand? Welche Highlights gibt es? Wohin geht es? - Das sind Fragen, die auf der 5. Internationale Konferenz zur computergestützten Kopf-Chirurgie (5th International Conference on Computer Aided Surgery around the Head, kurz:CAS-H) eine große Rolle spielen.

"Mit dem 1. Leipziger Trainingskurs zu computergestützter Chirurgie und dem Leipziger Forum zur Informationsverarbeitung bildet die Veranstaltung eine Tripel, die alle Elemente zusammenfasst, die für die computer- und robotergestützte Chirurgie unablässig sind.", sagt der Neurochirurg und Sprecher des Interdisziplinären Zentrums für Computer- und robotergestützte Chirurgie der Universität Leipzig (ICCAS), Professor Dr. Jürgen Meixensberger, zugleich Dekan der Medizinischen Fakultät.

... mehr zu:
»Assistenzsystem »Chirurgie »ICCAS

Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses ist PD Gero Strauß, Klinik für Hals-, Nasen-, Ohreneilkunde und Spezialist für die Anwendung von Assistenzsystemen bei mikrochirurgischen und endoskopischen Eingriffen an der Schädelbasis und im Ohr sowie Vorstandsmitglied von ICCAS. Er bekam letztes Jahr den CAS-H-Award und damit die Aufgabe, die nächste Konferenz vorzubereiten. Thematischer Mittelpunkt ist in diesem Jahr "Die Automatisierung in der Kopf-Chirurgie". Aus dem reichhaltigen Themenangebot zwei Beispiele:

"Computerassistierte Planung": Vor der OP virtuell ins Ohr fliegen

Ein am ICCAS mit Partnern in Berlin, Magdeburg und München entwickeltes Programm ermöglicht die virtuelle Planung komplizierter Ohr-Operationen. So kann der Chirurg Miniprothesen zur Rekonstruktionen winziger Gehörknöchelchen millimetergenau plazieren - virtuell. Der Chirurg kann damit den Zugangsweg zum Operationsgebiet und die Passfähigkeit der Miniprothese planen. Und das nicht generell, sondern auf den konkreten Patienten bezogen. Das wird nicht nur theoretisch behandelt, sondern im dazu gehörenden Workshop vorgeführt und geübt. Am ElePhant-Schädelmodell, das durch Sensoren mit einem PC verbunden ist, kann der Vorgang beliebig oft geprobt werden.

"Surgery by wire": Operieren mit dem Joy-Stick

Was wie ein Spiel am Computer erscheint, zeigt auf eindringliche Weise in die Zukunft der Chirurgie. Der Chirurg sitzt in einer Art Cockpit - durchaus vergleichbar mit dem eines Piloten - und steuert mit Hilfe eines hochsensiblen Joysticks den operativen Eingriff. Einen Vorgeschmack darauf bietet ein Mikromanipulator, mit dem endoskopische Eingriffe exzerziert werden können. Dabei wird der Chirurg wie seinerseits der Pilot mit einer Fülle von Informationen konfrontiert, die der Komplexität des menschlichen Organismus entsprechen und die sich in verschiedenen Instrumenten niederschlagen. "Aber ein universelles Patientenmodell, welches alle Eventualitäten abdeckt ist bislang technisch und ökonomisch nicht machbar.", sagt Dr. Strauß. Deshalb hält er sorgfältig ausgewählte Zielvorgaben für erforderlich. Dennoch: "Das von uns entwickelte Konzept einer kontinuierlichen Unterstützung des Chirurgen - das "Surgical Cockpit"- wird eine genauere, schnellere und damit auch effizientere Behandlung ermöglichen. Besonders wichtig ist uns, dass wir nach mehrjähriger Entwicklungszeit in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Medizintechnik unsere Ideen in erste Produkte überführen konnten", meint er.

Und Professor Dr. Andreas Dietz, Direktor der Hals-, Nasen-, Ohrenklinik der Universität Leipzig ergänzt: "Das Management von n-dimensionalem und hochauflösendem Wissen über den Patienten (Modellierung eines biologischen Kontinuums in Raum und Zeit) ist immer noch eine Herausforderung für Forschung und Entwicklung. Wenn diese Problemstellung erfolgreich gelöst wird, wird die Konsequenz hiervon eine tiefgehende Umformung der Therapie im Allgemeinen und der Chirurgie im Speziellen sein, hin zu einer stärker auf der Wissenschaft basierten Tätigkeit."

Foto- und Drehtermin:

Wir laden Sie herzlich ein, unsere Konferenz zu besuchen und die Workshops als Foto- und Drehtermine zu nutzen. Bitte melden Sie sich vorher an, damit wir Sie beraten und uns auf Sie einrichten können: 0341 97 35 022 oder adams@uni-leipzig.de. Das Programm finden Sie unter: http://www.cas-h-international.org/2008/

weitere Informationen:

PD Dr. Gero Strauß
Telefon: 0341 97-21720
E-Mail: gero.strauss@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno
http://www.cas-h-international.org/2008/

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Chirurgie ICCAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom

23.10.2017 | Medizin Gesundheit

Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?

23.10.2017 | Automotive

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten