Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The Dead Sea Scrolls in Context: Internationaler Qumran-Kongress an der Universität Wien

04.02.2008
Vom 11. bis 14. Februar 2008 findet an der Universität Wien der internationale Forschungskongress "The Dead Sea Scrolls in Context: Integrating the Dead Sea Scrolls in the Study of Ancient Texts, Languages, and Cultures" statt.
Organisiert wird die hochrangig besetzte Konferenz vom Institut für Judaistik der Universität Wien in Kooperation mit der Hebräischen Universität Jerusalem.

Bei den Qumran-Texten handelt es sich unbestritten um einen der wichtigsten archäologischen Funde des letzten Jahrhunderts.

Die in Qumran gefundenen Schriftrollen stammen aus einer antiken jüdischen Bibliothek, die einen Querschnitt durch die antik-jüdische Literatur bietet. Obwohl diese Handschriften heute weitestgehend veröffentlicht sind, werfen diese Schriftquellen der Wissenschaft noch viele Fragen auf. Welche Bedeutung haben die Handschriften von Qumran für das Alte und Neue Testament, das antike Judentum und das frühe Christentum sowie für die anderen antiken Kulturen?

... mehr zu:
»Judentum

Textquelle für das rabbinische Judentum und das frühe Christentum

Die biblischen Handschriften aus Qumran und den anderen Fundorten vom Toten Meer haben das Verständnis der Textgeschichte der Hebräischen Bibel bzw. des Alten Testaments revolutioniert. Die nichtbiblischen Handschriften gewähren erstmals detaillierte Einblicke in die Geistesgeschichte des Judentums vom 3. Jahrhundert v.Chr. bis in die Zeit des beginnenden Christentums.

Die Texte vom Toten Meer stammen aus einer Zeit, in der sich sowohl das rabbinische Judentum als auch das frühe Christentum entwickelt hat. Daher sind sie für die Verständigung zwischen Juden und Christen von zentraler Bedeutung, und ihre Erforschung trägt zu einem friedlichen Miteinander der abrahamitischen Religionen bei. Die Bibliothek von Qumran bietet einmalige Einblicke in das Leben einer antiken Religionsgemeinschaft und ist daher auch für das Verständnis anderer antiker Kulturen von großer Bedeutung.

Wien - Mittelpunkt der Altertumswissenschaften

60 hochrangige WissenschafterInnen von der Hebräischen Universität Jerusalem und von anderen bedeutenden Institutionen in aller Welt kommen nach Wien, um mit ProfessorInnen der Universität Wien zu den Textfunden von Qumran zu forschen. Wien wird für einige Tage zu einem Mittelpunkt der Altertumswissenschaften.

Der Kongress wird vom Institut für Judaistik der Universität Wien (Univ.-Prof. Dr. Armin Lange und Dipl.-Theol. Matthias Weigold) in Kooperation mit der Hebräischen Universität Jerusalem (Univ.-Prof. Dr. Emanuel Tov), einer der wichtigsten Universitäten in diesem Forschungsgebiet, organisiert. Gefördert wird die Konferenz von Brill Publishers, der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, der Österreichischen Gesellschaft der Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem, der Universität Wien und dem Verlagshaus Vandenhoeck & Ruprecht.

Die Vorträge des Kongresses sind frei zugänglich. Um Anmeldung wird gebeten.

The Dead Sea Scrolls in Context
Zeit: Montag, 11., bis Donnerstag, 14. Februar 2008
Ort: Universität Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien
Kontakt
Univ.-Prof. Dr. Armin Lange
Institut für Judaistik
Universität Wien
1090 Wien, Spitalgasse 2, Hof 7
T +43-664-602 77-433 13
armin.lange@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/judaistik/

Weitere Berichte zu: Judentum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie