Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The Dead Sea Scrolls in Context: Internationaler Qumran-Kongress an der Universität Wien

04.02.2008
Vom 11. bis 14. Februar 2008 findet an der Universität Wien der internationale Forschungskongress "The Dead Sea Scrolls in Context: Integrating the Dead Sea Scrolls in the Study of Ancient Texts, Languages, and Cultures" statt.
Organisiert wird die hochrangig besetzte Konferenz vom Institut für Judaistik der Universität Wien in Kooperation mit der Hebräischen Universität Jerusalem.

Bei den Qumran-Texten handelt es sich unbestritten um einen der wichtigsten archäologischen Funde des letzten Jahrhunderts.

Die in Qumran gefundenen Schriftrollen stammen aus einer antiken jüdischen Bibliothek, die einen Querschnitt durch die antik-jüdische Literatur bietet. Obwohl diese Handschriften heute weitestgehend veröffentlicht sind, werfen diese Schriftquellen der Wissenschaft noch viele Fragen auf. Welche Bedeutung haben die Handschriften von Qumran für das Alte und Neue Testament, das antike Judentum und das frühe Christentum sowie für die anderen antiken Kulturen?

... mehr zu:
»Judentum

Textquelle für das rabbinische Judentum und das frühe Christentum

Die biblischen Handschriften aus Qumran und den anderen Fundorten vom Toten Meer haben das Verständnis der Textgeschichte der Hebräischen Bibel bzw. des Alten Testaments revolutioniert. Die nichtbiblischen Handschriften gewähren erstmals detaillierte Einblicke in die Geistesgeschichte des Judentums vom 3. Jahrhundert v.Chr. bis in die Zeit des beginnenden Christentums.

Die Texte vom Toten Meer stammen aus einer Zeit, in der sich sowohl das rabbinische Judentum als auch das frühe Christentum entwickelt hat. Daher sind sie für die Verständigung zwischen Juden und Christen von zentraler Bedeutung, und ihre Erforschung trägt zu einem friedlichen Miteinander der abrahamitischen Religionen bei. Die Bibliothek von Qumran bietet einmalige Einblicke in das Leben einer antiken Religionsgemeinschaft und ist daher auch für das Verständnis anderer antiker Kulturen von großer Bedeutung.

Wien - Mittelpunkt der Altertumswissenschaften

60 hochrangige WissenschafterInnen von der Hebräischen Universität Jerusalem und von anderen bedeutenden Institutionen in aller Welt kommen nach Wien, um mit ProfessorInnen der Universität Wien zu den Textfunden von Qumran zu forschen. Wien wird für einige Tage zu einem Mittelpunkt der Altertumswissenschaften.

Der Kongress wird vom Institut für Judaistik der Universität Wien (Univ.-Prof. Dr. Armin Lange und Dipl.-Theol. Matthias Weigold) in Kooperation mit der Hebräischen Universität Jerusalem (Univ.-Prof. Dr. Emanuel Tov), einer der wichtigsten Universitäten in diesem Forschungsgebiet, organisiert. Gefördert wird die Konferenz von Brill Publishers, der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, der Österreichischen Gesellschaft der Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem, der Universität Wien und dem Verlagshaus Vandenhoeck & Ruprecht.

Die Vorträge des Kongresses sind frei zugänglich. Um Anmeldung wird gebeten.

The Dead Sea Scrolls in Context
Zeit: Montag, 11., bis Donnerstag, 14. Februar 2008
Ort: Universität Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien
Kontakt
Univ.-Prof. Dr. Armin Lange
Institut für Judaistik
Universität Wien
1090 Wien, Spitalgasse 2, Hof 7
T +43-664-602 77-433 13
armin.lange@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/judaistik/

Weitere Berichte zu: Judentum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften