Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eingriffe an der Netzhaut des Auges ohne Naht möglich

17.01.2008
10. Hallesches Augenheilkunde-Symposium

Zum zehnten Mal veranstaltet die hallesche Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde vom 25. bis 27. Januar 2008 ein Symposium zu aktuellen Entwicklung des Fachgebietes. Die Tagung zählt zu den führenden Veranstaltungen auf diesem Gebiet in Deutschland.

Eingriffe an der Netzhaut des Auges ohne Naht, die Behandlung der altersbedingten Makula-Degeneration (mit etwa vier Millionen Betroffenen in Deutschland) und die stadiengerechte Therapie bei Augenerkrankungen von Diabetikern sind die drei Hauptthemen.

Eingriffe an der Netzhaut des Auges ohne Naht, die Behandlung der altersbedingten Makula-Degeneration (mit etwa vier Millionen Betroffenen in Deutschland) und die stadiengerechte Therapie bei Augenerkrankungen von Diabetikern sind die drei Hauptthemen beim 10. Halleschen Augensymposium, welches vom 25. bis zum 27. Januar 2008 durchgeführt wird. Das Thema des Symposiums lautet "Netzhaut- und Glaskörpererkrankungen - Aktuelle Konzepte und Kontroversen". Dabei werden etwa 20 Operationen in bewährter Art und Weise aus 6 OP-Sälen live in die Hörsäle übertragen. Die wissenschaftliche Tagung zählt zu den bedeutendsten auf dem Gebiet der Augenheilkunde in Deutschland.

Professor Dr. Gernot Duncker, Direktor der halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde, erwartet wieder mehr als 300 Ärzte und Wissenschaftler, um aktuelle Entwicklungen in der Ophthalmologie zu demonstrieren und zu diskutieren. Referieren werden unter anderem der Präsident der internationalen Gesellschaft für Augenverletzungen, Professor Ferenc Kuhn (Birmingham, USA) sowie Gäste aus Deutschland, Polen und Österreich. "Wir konnten wieder die führenden Experten auf dem Gebiet der Netzhaut- und Glaskörpererkrankungen für das Symposium gewinnen", sagt Professor Duncker. Er sei stolz, dass es in den vergangenen zehn Jahren immer wieder gelungen sei, aktuelle Themen auf die Tagesordnung gesetzt und ein hohes Niveau der wissenschaftlichen Diskussion erreicht zu haben.

Nur etwa ein Millimeter (20 bis 25 Gauge - amerikanische Maßeinheit) ist die Operationspforte groß, die beim Einsatz kleinster Instrumente bei Eingriffen am Auge entsteht. Diese Operationen an der Netzhaut des Auges, die nur unter dem Mikroskop durchgeführt werden können, haben den Vorteil, dass auf Grund der winzigen Operationspforte keine Nähte gesetzt werden müssen. "Das Auge verheilt deutlich schneller", sagt Oberärztin Dr. Marita Amm. Den Einsatz dieser Instrumente werden die Operateure live demonstrieren.

Auch die viel diskutierten, erst seit kurzem bestehenden Möglichkeiten der Behandlungen der Altersbedingten Makuladegeneration (AMD) stehen im Zentrum der Live-Operationen und Referate. Dabei werden verschiedene Substanzen gegen Gefäß-Wachstumsfaktoren in den Glaskörper des Auges injiziert. Die operativen Techniken dazu zeigen die Augenärzte im OP-Saal. Professor Duncker: "Im Gegensatz zur früher eingesetzten Lasertherapie bewirken die Substanzen nicht nur ein Aufhalten des Sehschärfe-Verfalls, sondern können die Sehfähigkeit in der Mehrzahl der Fälle auch wieder verbessen." In Deutschland sind etwa vier Millionen Menschen von der altersbedingten Makuladegeneration betroffen. Die Makula ist die funktionelle Mitte der Netzhaut, dort befindet sich die Stelle der größten Sehschärfe. Bei der Degeneration sterben Zellen in der Netzhaut ab beziehungsweise verändern sich krankhaft. Die AMD kann zum vollständigen Verlust der Sehkraft führen und ist in den westlichen Industrieländern der häufigste Grund für eine Erblindung.

Über einen Paradigmenwechsel in der Therapie von Augenerkrankungen bei jungen Diabetikern diskutieren die Augenärzte ebenso während des "10. Halleschen Symposiums". Wurden die Patienten bisher mit einer Lasertherapie behandelt, sind die Augenärzte dazu übergegangen, früher als bisher operativ einzugreifen und den Glaskörper zu entfernen. Die Ärzte gehen davon aus, dass die Betroffenen dadurch langfristig besser sehen werden.

Das Jubiläumssymposium findet im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Str. 40 (Lehrgebäude) statt. Am Freitag stehen von 12 bis 17 Uhr verschiedene Kurse auf dem Programm und am Samstag findet zwischen 8 und 13 Uhr die Live-Chirurgie statt. Danach folgt bis 19 Uhr die wissenschaftliche Sitzung, diese dauert am Sonntag von 8.30 bis 15 Uhr, dabei werden auch jene Patienten vorgestellt, die einen Tag zuvor operiert worden sind. Das traditionelle Fußballturnier verschiedener Mannschaften aus Kliniken und Unternehmen um den Ophthalmologen-Pokal findet am Freitag ab 18 Uhr in der Universitätssporthalle am Weinbergweg statt.

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Augenerkrankung Augenheilkunde Netzhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive