Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungszug "Expedition Zukunft" fährt auf Erfolgskurs

29.05.2009
50.000. Besucher in Bonn erwartet / Mobile Ausstellung noch auf Tour durch 50 weitere Städte

Kräftig an Fahrt aufgenommen hat der Ausstellungszug "Expedition Zukunft" seit seinem Start im April: in Bonn erwartet die mobile Ausstellung am kommenden Sonntag ihren 50.000sten Gast.

Und die Reise hat gerade erst begonnen: Bis November 2009 macht der "schlaue Zug" auf seiner Tour durch alle 16 Bundesländer in 50 weiteren Städten Station. "Der Ausstellungszug ist schon jetzt ein voller Erfolg", sagte die Initiatoren von "Expedition Zukunft", Bundesforschungsministerin Annette Schavan, am Freitag in Berlin.

"Und ein gelungenes Beispiel dafür, wie spannend und faszinierend Forschung sein kann. Die Mitmachangebote an Bord faszinieren nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern laden alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, sich mit unseren Zukunftsfragen auseinanderzusetzen."

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2009 - Forschungsexpedition Deutschland zeigt die von der Max-Planck-Gesellschaft organisierte Ausstellung Wissenschaftstrends und Perspektiven bis ins Jahr 2020.

In zwölf Ausstellungswaggons, die jeweils einem Forschungsthema gewidmet sind, stehen komplexe Zukunftsthemen wie der Klimawandel, die Energieverknappung oder die demografische Entwicklung im Mittelpunkt.

Auf insgesamt 750 qm Ausstellungsflächen vermitteln interaktive Exponate, Installationen, Hintergrundinformationen und vielfältige Mitmach-Möglichkeiten einen Eindruck davon, wie Forschung und Technologie unser Leben in den kommenden zwanzig Jahren beeinflussen werden.

Zurzeit besuchen täglich rund 1.600 Interessierte die mobile Ausstellung. Besonders beliebt vor allem bei den jüngeren Zugbesuchern ist der Wagen "entdecken und staunen": Hier können Schülerinnen und Schüler unter fachkundiger Anleitung in einem Mitmachlabor die Arbeits- und Denkweisen von Forschern und Wissenschaftlern sowie innovative Technologien erkunden.

Von Sonntag, 31. Mai, bis Dienstag, 2. Juni, hält der Zug auf Gleis 1 im Bahnhof Bonn-Bad Godesberg. Die Ausstellung ist Sonntag und Montag von 10.00 bis 18.00 Uhr und am Dienstag von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Letzter Einlass ist jeweils eine Stunde vor Schließung. Die nächsten Stationen sind Jülich (4. bis 6. Juni), Leverkusen (7. bis 9. Juni) und Göttingen (11. bis 13. Juni).

Das Wissenschaftsjahr 2009 - Forschungsexpedition Deutschland ist der Beitrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zu den Feierlichkeiten 60 Jahre Gründung der Bundesrepublik und 20 Jahre Mauerfall und wird gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) ausgerichtet. Weitere Träger sind die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, die Robert Bosch Stiftung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Informationen zum Ausstellungszug "Expedition Zukunft" und den weiteren Stationen finden Sie unter:
http://www.forschungsexpedition.de/generator/wj2009/de/03__Veranstaltungen
/02__Der_20Ausstellungszug.html
Informationen zum Wissenschaftsjahr 2009 - Forschungsexpedition Deutschland unter: www.forschungsexpedition.de

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschungsexpedition.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie