Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anderes Klima. Andere Räume!

30.10.2008
Wissenschaftliche Konferenz zum Umgang mit Erscheinungsformen des veränderten Klimas im Raum - Teilnehmer sind Experten, die sich mit den Fragen der Klimaforschung und Klimafolgenforschung beschäftigen.

Die Themenpalette reicht von lokalen über nationale bis zu globalen Problemstellungen. Veranstalter ist das Institut für Stadtentwicklung und Bauwirtschaft (ISB) der Universität Leipzig.

Zeit: 03. November 2008 bis 04. November 2008
Ort: Campus Jahnallee
Haus I, Jahnallee 59, Hörsaal Süd
Leipzig
"Die Erscheinungsformen des veränderten Klimas werden zu einem umfassenden Strukturwandel des Raumes und seiner Gesellschaft führen.", sagt Professor Johannes Ringel, Institut für Stadtentwicklung und Bauwirtschaft (ISB) der Universität Leipzig und Veranstalter der Konferenz. "Deshalb ist die Auseinandersetzung mit daraus resultierenden Fragestellungen über institutionelle Grenzen dringend erforderlich." Die wissenschaftliche Konferenz soll einen Beitrag dazu leisten. Sie richtet sich an alle Experten, die sich mit den Fragen der Klimaforschung und Klimafolgenforschung beschäftigen. Die Konferenz ist eingebunden in eine dreiteilige Reihe interdisziplinärer Veranstaltungen des ISB.

Im Mittelpunkt dieser Konferenz steht die Auseinandersetzung mit den Zusammenhängen zwischen Klima und Raum, Unternehmung und Steuerung. Interdisziplinäre und angewandte Fragen der Bewertung und Planung, der Technik, Nutzung und Handlung werden dabei angesprochen. Die Themenpalette reicht von lokalen über nationale bis zu globalen Problemstellungen. Dabei werden demografische Fragen ebenso wenig ausgeklammert wie wirtschaftliche und städtebauliche. Behandelt werden sechs Schwerpunkte: 1. Einfluss des Klimawandels auf Naturräume (Naturräumliche Vulnerabilität ); 2. Einfluss auf den umgebenden Sozial- und Wirtschaftsraum (Sozial- und wirtschaftsräumliche Vulnerabilität); 3. Energiepolitik vor dem Hintergrund des Klimawandels; 4. Die Stadt und ihre Häuser; 5. Veränderung der Wasserkreisläufe; 6. Akteure und ihre Handlungsmöglichkeiten

"Bewertung des Stadtklimas vor dem Hintergrund der globalen Klimaerwärmung"

"Das breite Themenspektrum zeigt, wie vielschichtig und dringend die anstehenden Probleme sind.", so Ringel. Die einzelnen Referate thematisieren Problemstellungen, die nicht nur für den Fachmann interessant sein dürften. Diese Fragen beziehen die Belange der Bürger, der Wirtschaft, der öffentlichen Hand und der Wissenschaft mit ein. Das zeigen Themen wie "Die Verwundbarkeit nordwestsächsischer Gemeinden gegenüber klimatischen Gefahren." bzw. "Bewertung des Stadtklimas vor dem Hintergrund der globalen Klimaerwärmung".

Aber auch die Einflüsse, die das Verhalten jedes Einzelnen hat, sind Gegenstand der Konferenz. Das spiegelt sich in Themen wie "Sozialdifferenzierte Risikoregulierung von Extremwetterereignissen - Implikationen umweltbezogener Gerechtigkeit" oder "Klimawandel und Wintertourismus - Möglicher Strukturwandel und Anpassungsmaßnahmen" wieder.

Der 3. Schwerpunkt behandelt vor allem erneuerbare Energien. Die Referenten setzen hierbei auseinander mit den Chancen erneuerbarer Energien in mittel- und osteuropäischen Ländern, aber auch mit nationalen Zielen der Energie- und Klimapolitik im Spannungsfeld regionaler Angebotspolitik und unternehmerischer Nachfragekalküle am Beispiel der Flächen für Windenergie und behandeln unternehmerische Strategien im Energiemarkt der Zukunft.

"Wird die Platte noch gebraucht?"

Die klimatischen Veränderungen stellen aber auch neue Anforderungen an die Bauten selbst. Das ist Gegenstand des vierten Schwerpunktes. "Klimaschutzpotenziale angepasster Siedlungsstrukturen: Ist das Leitbild der 'Europäischen Stadt' geeignet für ein anderes Klima?" spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Auseinandersetzung mit der besonders im Osten typischen Plattenbauweise. "Wird die Platte noch gebraucht? Denkanstöße zur Zukunftsfähigkeit von Plattenbausiedlungen im Kontext der Klimadebatte". Charakteristisch für die Konferenz sind auch städtebauliche Probleme weit weg von unserem gewohnten Umfeld, z.B. "Klimagerechte und energieeffiziente Siedlungsstrukturen in urbanen Wachstumszentren Vietnams. Strategien für Stadtentwicklung und Wohnraumversorgung zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Ho Chi Minh City".

Als Referenten konnten renommierte Experten auf diesem Gebiet gewonnen werden, die einen Einblick geben in aktuelle Forschungsprojekte auf dem Gebiet des Klimawandels. "In neueren Studien sind die Veränderungen in den einzelnen Klimaparametern konkretisiert worden. Demgegenüber steht eine umfassende Auseinandersetzung mit den lokalen und fachspezifischen Auswirkungen auf den Raum und die Gesellschaft, konkreten Herausforderungen für die Akteure sowie mit möglichen Antworten noch aus.", stellt Professor Ringel fest. "Wir denken, dass unserer Konferenz einen wichtigen Beitrag dazu leistet, uns diesen Herausforderungen zu stellen. Das Institut für Stadtentwicklung und Bauwirtschaft wird sich auch zukünftig mit dem Thema der klimagerechten Räume auseinandersetzen."

weitere Informationen:

Prof. Johannes Ringel
Telefon: 0341 97-33744
E-Mail: ringel@wifa.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/isb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie