Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer und Muskelschwund– Neue Erkenntnisse und Therapieansätze:Workshop der Neurowissenschaften

12.09.2011
In Deutschland leiden etwa 1,2 Millionen Menschen an Demenz. Die neurodegenerative Erkrankung tritt am häufigsten in Form von Alzheimer auf.

Dafür gibt es nach wie vor keine effektiv wirksamen Therapien. Vom 12. bis 14. September 2011 diskutieren Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz, Österreich und den USA in Greifswald über aktuelle und hoffnungsvolle Ergebnisse der neurowissenschaftlichen Forschung.

Der Workshop Transport Processes in Neurodegenerative and Neuromuscular Diseases findet im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Kommission statt. Schwerpunkthemen des Workshops sind Alzheimer und Muskelschwund.

Das ImpactG-Consortium der Universitätsmedizin Greifswald wird durch die EU mit 1,1 Millionen Euro gefördert.

Besonderes Interesse der Tagung gilt der Alzheimer-Krankheit, die noch immer nicht therapierbar ist. International bekannte Wissenschaftler wie Prof. Lary C. Walker aus Atlanta diskutieren mit dem Auditorium aktuelle Aspekte der Forschung auf diesem Gebiet. So legen Forschungsergebnisse der vergangenen Jahre nahe, dass unterschiedlichen neurodegenerativen Krankheiten gleichartige Prozesse, die letztlich zu einer Strukturänderung bestimmter Proteine führen, zugrunde liegen. In besonderem Maße rücken dabei spezielle Transportproteine an der so genannten Blut-Hirn-Schranke in das Zentrum des Interesses. Wenn auch noch viele Fragen zur Entstehung der Alzheimer-Krankheit offen sind, besteht Grund zu Optimismus, dass in absehbarer Zeit Behandlungskonzepte für diese und andere neurodegenerative Krankheiten gefunden werden können.

Einen weiteren Schwerpunkt des Workshops bildet die erbliche Muskeldystrophie vom Typ Duchenne. Bei dieser Krankheit degenerieren Muskelfasern und die Muskulatur wird nach und nach durch Bindegewebe ersetzt (Fibrose). Betroffen von dieser Erkrankung sind insbesondere Kinder, bei denen es zu einem fortschreitenden Muskelschwund kommt, der zu einer deutlichen Verkürzung der Lebenserwartung führt. Auch für diese Krankheit wird intensiv nach neuen, wirksamen Behandlungsmöglichkeiten gesucht. Im Rahmen des Workshops sollen grundlegende Fragen zu Transportprozessen durch die Zellmembran, Mechanismen der Muskelfaser-Degeneration, Entwicklung der Fibrose und neue molekulare Therapien diskutiert werden.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Heinrich Brinkmeier
Institut für Pathophysiologie
Greifswalder Str. 11C
17495 Karlsburg
Telefon 3834 86-19319
Telefax 3834 86-19111
heinrich.brinkmeier@uni-greifswald.de
PD Dr. Silke Vogelgesang
Institut für Pathologie
Abteilung Neuropathologie
F.-Loeffler-Str. 23 e
17475 Greifswald
Telefon 03834 86-5716
Telefax 03834 86-5704
silke.vogelgesang@uni-greifswald.de
Kontakt während der Tagung
Über Christine Pöhlke
Mobil 0171-4790313

Sabine Köditz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/fvneuro/forschungsverbund.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie