Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktionstag gegen den Schmerz

28.05.2014

Vorträge zur aktuellen Schmerztherapie im Ulmer Stadthaus
am 4. Juni 2014 ab 13 Uhr
Stadthaus Ulm, Münsterplatz 50, 89073 Ulm

Bundesweite kostenlose Hotline für Schmerzpatienten
am 3. Juni von 9:00 bis 18:00 Uhr
Tel: 0800 – 18 18 120    

Ca. 13 Mio. Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen, ihre Lebensqualität und Leistungskraft sind oft stark eingeschränkt. Bei vielen Patienten dauert es Jahre, bis sie Zugang zu einer geeigneten Schmerztherapie erhalten.

Mit dem bundesweiten 3. Aktionstag gegen den Schmerz machen die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. und Partnerorganisationen am 3. Juni auf die lückenhafte Versorgung aufmerksam. Schmerztherapeuten aus ganz Deutschland, auch aus Ulm, beantworten an einer kostenlosen Hotline Fragen von Schmerzpatienten. Am 4. Juni lädt das Überregionale Schmerzzentrum Ulm zu Vorträgen ins Ulmer Stadthaus.

„Viel hilft viel“ – diese Weisheit gilt bei der Schmerztherapie nicht. „Im Gegenteil“, warnt Dr. Hannes Hofbauer, Oberarzt der Sektion Schmerztherapie an der Ulmer Universitätsklinik für Anästhesiologie. „Bestimmte Schmerzen wie Kopfschmerzen können von den Medikamenten ausgelöst werden, die eigentlich Linderung bringen sollen.

Viele Menschen gehen zudem sehr sorglos z.B. mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln um. Bei einer Überdosierung sind die Nieren gefährdet, auch Herzprobleme bis zum Herzinfarkt können verursacht werden“, so Hofbauer, der die Informationsveranstaltung im Stadthaus organisiert und auch an der kostenlosen Telefonhotline zur Verfügung stehen wird. Welchen Schaden Schmerzmittel anrichten können, ist eines der Themen am 4. Juni im Ulmer Stadthaus.

Älterwerden geht für viele Menschen mit Schmerzen z.B. an Gelenken und Muskulatur einher. „Viele ältere Menschen ertragen ihre Schmerzen einfach. Oft bedeutet dies aber, dass sie weniger mobil sind und ihre sozialen Kontakte nicht mehr pflegen können. Das aber verschlechtert ihren generellen Gesundheitszustand. Deshalb müssen wir älteren Menschen den Zugang zu geeigneten Schmerztherapien ermöglichen“, betont PD Dr. Peter Steffen, Leiter der Sektion Schmerztherapie an der Ulmer Universitätsklinik für Anästhesiologie.

Weitere Themen beim Ulmer Schmerztag sind neue Möglichkeiten der Behandlung von postoperativen Schmerzen und die Therapie von Gesichts- und Kopfschmerzen, die mit den Zähnen zusammenhängen. Schmerzspezialisten aus Kliniken und Praxen der Region geben am 4. Juni ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Besucher weiter und beantworten Fragen. Die Ulmer Veranstaltung wird vom Überregionalen Schmerzzentrum Ulm organisiert, in dem Kliniken und niedergelassene Ärzte gemeinsam die Versorgung von Schmerzpatienten koordinieren.

Wir würden uns freuen, wenn Sie auf die Veranstaltung und die Hotline hinweisen würden. Das Programm des Ulmer Infotags finden Sie im Anhang. Gerne vermitteln wir Ihnen auch Gesprächspartner.

Mit freundlichen Grüßen
Petra Schultze

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (SII)
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D- 89081 Ulm

Tel.: +49 - (0) 731 - 500.43.025
Fax.:+49 - (0) 731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Internet: http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinik-ulm.de/anaethesiologie - Ulmer Universitätsklinik für Anästhesiologie
http://www.dgss.org - Deutsche Schmerzgesellschaft e.V./Aktionstag gegen den Schmerz

Petra Schultze | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie