Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktionstag gegen den Schmerz

28.05.2014

Vorträge zur aktuellen Schmerztherapie im Ulmer Stadthaus
am 4. Juni 2014 ab 13 Uhr
Stadthaus Ulm, Münsterplatz 50, 89073 Ulm

Bundesweite kostenlose Hotline für Schmerzpatienten
am 3. Juni von 9:00 bis 18:00 Uhr
Tel: 0800 – 18 18 120    

Ca. 13 Mio. Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen, ihre Lebensqualität und Leistungskraft sind oft stark eingeschränkt. Bei vielen Patienten dauert es Jahre, bis sie Zugang zu einer geeigneten Schmerztherapie erhalten.

Mit dem bundesweiten 3. Aktionstag gegen den Schmerz machen die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. und Partnerorganisationen am 3. Juni auf die lückenhafte Versorgung aufmerksam. Schmerztherapeuten aus ganz Deutschland, auch aus Ulm, beantworten an einer kostenlosen Hotline Fragen von Schmerzpatienten. Am 4. Juni lädt das Überregionale Schmerzzentrum Ulm zu Vorträgen ins Ulmer Stadthaus.

„Viel hilft viel“ – diese Weisheit gilt bei der Schmerztherapie nicht. „Im Gegenteil“, warnt Dr. Hannes Hofbauer, Oberarzt der Sektion Schmerztherapie an der Ulmer Universitätsklinik für Anästhesiologie. „Bestimmte Schmerzen wie Kopfschmerzen können von den Medikamenten ausgelöst werden, die eigentlich Linderung bringen sollen.

Viele Menschen gehen zudem sehr sorglos z.B. mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln um. Bei einer Überdosierung sind die Nieren gefährdet, auch Herzprobleme bis zum Herzinfarkt können verursacht werden“, so Hofbauer, der die Informationsveranstaltung im Stadthaus organisiert und auch an der kostenlosen Telefonhotline zur Verfügung stehen wird. Welchen Schaden Schmerzmittel anrichten können, ist eines der Themen am 4. Juni im Ulmer Stadthaus.

Älterwerden geht für viele Menschen mit Schmerzen z.B. an Gelenken und Muskulatur einher. „Viele ältere Menschen ertragen ihre Schmerzen einfach. Oft bedeutet dies aber, dass sie weniger mobil sind und ihre sozialen Kontakte nicht mehr pflegen können. Das aber verschlechtert ihren generellen Gesundheitszustand. Deshalb müssen wir älteren Menschen den Zugang zu geeigneten Schmerztherapien ermöglichen“, betont PD Dr. Peter Steffen, Leiter der Sektion Schmerztherapie an der Ulmer Universitätsklinik für Anästhesiologie.

Weitere Themen beim Ulmer Schmerztag sind neue Möglichkeiten der Behandlung von postoperativen Schmerzen und die Therapie von Gesichts- und Kopfschmerzen, die mit den Zähnen zusammenhängen. Schmerzspezialisten aus Kliniken und Praxen der Region geben am 4. Juni ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Besucher weiter und beantworten Fragen. Die Ulmer Veranstaltung wird vom Überregionalen Schmerzzentrum Ulm organisiert, in dem Kliniken und niedergelassene Ärzte gemeinsam die Versorgung von Schmerzpatienten koordinieren.

Wir würden uns freuen, wenn Sie auf die Veranstaltung und die Hotline hinweisen würden. Das Programm des Ulmer Infotags finden Sie im Anhang. Gerne vermitteln wir Ihnen auch Gesprächspartner.

Mit freundlichen Grüßen
Petra Schultze

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (SII)
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D- 89081 Ulm

Tel.: +49 - (0) 731 - 500.43.025
Fax.:+49 - (0) 731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Internet: http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinik-ulm.de/anaethesiologie - Ulmer Universitätsklinik für Anästhesiologie
http://www.dgss.org - Deutsche Schmerzgesellschaft e.V./Aktionstag gegen den Schmerz

Petra Schultze | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences