Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Deutscher Allergiekongress diskutiert Zusammenhang von Allergie und Umweltfaktoren

12.08.2013
Welcher Zusammenhang besteht zwischen Feinstaub und Asthma? Verstärkt der Klimawandel das Auftreten von Allergien? Entstehen allergische Erkrankungen schon im Mutterleib?

Und: Wird es jemals eine Impfung gegen Allergien geben? Diese und viele andere aktuelle Themen stehen auf dem Programm des 8. Deutschen Allergiekongresses, der vom 5. bis 7. September 2013 rund 1.400 Medizinerinnen und Mediziner in den RuhrCongress nach Bochum führen wird. Eröffnet wird die Veranstaltung am 5. September mit einem Festvortrag von Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert. Schirmherrin ist NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens.

Der 8. Deutsche Allergiekongress vom 5. bis 7. September in Bochum steht unter dem Motto „Allergie und Umwelt“ und weist auf die besondere Bedeutung von Umweltfaktoren für die Entstehung und Ausprägung allergischer Erkrankungen hin. Die drei großen deutschen allergologischen Fachgesellschaften, der Ärzteverband Deutscher Allergologen (AeDA), die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) und die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) bieten mit dieser Tagung ein interdisziplinäres Forum für die Präsentation der Fortschritte und neuen Erkenntnisse im Bereich der Allergologie, klinischen Immunologie sowie Umwelt- und Arbeitsmedizin.

Inhalt und Organisation liegen in den Händen der Kongresspräsidenten Prof. Dr. Eckard Hamelmann, Direktor der Universitätskinderklinik Bochum, und Prof. Dr. Monika Raulf-Heimsoth, Leiterin des Kompetenz-Zentrum Allergologie/Immunologie des Institutes für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IPA), Ruhr-Universität Bochum.

Ob bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Asthma oder Neurodermitis: Allergologen und Immunologen versorgen in ihrem Fachgebiet Frauen, Männer und Kinder aller Altersgruppen – vom Neugeborenen bis zum Hochbetagten. Das fachärztliche Spektrum umfasst Prävention, hochspezialisierte Diagnoseverfahren, medikamentöse Therapien bis hin zur Schulung und Begleitung Betroffener im Alltag. Statistiken zeigen, vor welchen Herausforderungen insbesondere bei jugendlichen Patienten die moderne Allergologie und Immunologie heute stehen: Allergien, Asthma und Neurodermitis (atopisches Ekzem) haben sich zu Volkskrankheiten entwickelt, von denen bereits bis zu 25 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland betroffen sind. Das sind allein in Nordrhein-Westfalen rund 650.000 Mädchen und Jungen.

Während der drei Kongresstage befassen sich die Mediziner und Wissenschaftler deshalb intensiv mit den Gefahren, die der Feinstaub in den Städten für sensible Personen bedeutet. Feinstaub ist ein Teil des Schwebstaubes, der bis in die Lunge gelangen kann. In Verbindung mit Allergenen aus der Umwelt kann Feinstaub die allergie-auslösende oder –verstärkende Wirkung potenzieren. Die Statistik zeigt: Je näher Menschen an einer vielbefahrenen Straße wohnen, desto höher ist der Anteil der Asthmatiker und der Asthma-Anfälle.

Im Fokus steht auch der Anstieg von allergischen Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel. Kongresspräsident Prof. Dr. Eckard Hamelmann: „Die globale Erwärmung hat auch in Deutschland zu einer Ausweitung der Blütezeiten geführt. Deshalb gibt es keine allergiefreie Zeit mehr, in der sich betroffene Patienten erholen können.“

Abgerundet wird das Kongressprogramm am Samstag, 7. September, um 12.30 Uhr mit der Podiumsdiskussion „Quo vadis – Allergologie“ mit Medizinern, Gesundheitsfunktionären und Kassenvertretern. Unter dem Motto „Fürsorgen – vorsorgen – versorgen“ stellt sich an diesem Tag erstmals das neue „Aktionsforum Allergologie“ als Zusammenschluss von Wissenschaftlern, Klinikern, niedergelassenen Ärzten aller Fachrichtungen und Industriepartnern der Öffentlichkeit vor.

Bitte beachten Sie:
Die Eröffnungspressekonferenz zum 8. Deutschen Allergiekongress findet am Mittwoch, 4. September 2013, um 11 Uhr im Hörsaalzentrum des St. Josef-Hospitals, Raum 1, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, statt.

Susanne Schübel | idw
Weitere Informationen:
http://www.allergiekongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten