Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Deutscher Wirbelsäulenkongress

01.10.2010
Wissenschaftliches Programm fertiggestellt/Experimentelle Session besonders vielversprechend

Das Programm der Jahrestagung der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG), die vom 16.-18. Dezember 2010 im Congress Centrum Bremen stattfindet, steht. Aus 350 Abstracts bewertete ein 20-köpfiges Reviewer-Team die am besten in die dem diesjährigen Kongressthema „Erfahrung – Entwicklung – Experiment – Evidenz“ zugrunde liegende Gedankenkette passenden Vorträge.

Die 9-köpfige Programmkommission der DWG unter Leitung von Prof. Dr. U. Liljenqvist (Münster) hat dann unter Berücksichtigung weiterer Kriterien die endgültig angenommenen Arbeiten ausgewählt. „Keine leichte Aufgabe“, fasst der diesjährige Kongresspräsident PD Dr. Wolfgang Börm, Chefarzt der Neurochirurgischen Klinik des Diakonissenkrankenhauses Flensburg, zusammen.

Es sei nochmals ein deutlicher Qualitätsanstieg bei den Abstracts zu erkennen gewesen. “Die Verwendung allgemeingültiger und vergleichbarer Outcome-Kriterien setzt sich auch in den wirbelsäulenchirurgischen Forschungsfeldern erfreulicherweise immer mehr durch“ erklärt PD Dr. Börm, der in diesem Jahr auch die Präsidentschaft der DWG inne hat. Bedingt durch seine Tätigkeit liegt die Ausrichtung der Jahrestagung 2010 u.a. auf den Schwerpunkten Rückenmarksverletzungen, evidenzbasierte Studien, spinale Tumore und Wirbelsäulenerkrankungen im Kindesalter.

Das Programm des DWG-Kongresses bietet wiederum hochkarätige Studien, die Einblick in die innovative Kraft des Fachgebietes geben und auf wegweisende Ergebnisse im Nachklang des Kongresses hoffen lassen. Unter anderem wird es eine sehr gute experimentelle Session geben, bei der auch Prof. Martin Schwab aus Zürich über den aktuellen Stand der tierexperimentellen Forschung bei Rückenmarksverletzungen informieren wird. Es gibt hier interessante Erkenntnisse, die Hoffnung für die Zukunft machen, wie etwa im Bereich der Antikörperforschung bei der Narbenbildung im Rahmen von schweren Rückenmarkverletzungen.

Weiterhin werden einige interessante Vorträge zur bildgebenden Diagnostik gehalten. Dabei gibt es Fortschritte in der Darstellung der Nervenbahnen des Rückenmarks mittels Kernspintomographen. Je genauer einzelne Bahnen dargestellt werden können, umso genauer kann etwa bei Tumor-OP´s gearbeitet werden. Dazu werden erste Forschungsergebnisse auf dem Kongress präsentiert. „Insgesamt konnten wir hinsichtlich des Programms den in den letzten beiden Jahren spürbaren Qualitätsgewinn halten“, freut sich PD Dr. Wolfgang Börm.

Auch in diesem Jahr werden mehr als 1000 Kongressteilnehmer erwartet. „Diese von Beginn an sehr rege Beteiligung zeigt einmal mehr, dass der Kongress der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft eine Lücke geschlossen hat. Die Deutsche Wirbelsäulengesellschaft gründete sich im Jahr 2006 aus den beiden traditionsreichen und etablierten Gesellschaften für Wirbelsäulenforschung und Wirbelsäulenchirurgie mit dem Ziel, die Erkenntnisse aus Grundlagenforschung und klinischer Forschung direkt in die Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen einzubringen“, berichtet DWG-Präsident Börm. Die deutsche Wirbelsäulengesellschaft hat sich mit über 700 Mitgliedern mittlerweile zur stärksten Gesellschaft in Europa zu diesem Thema entwickelt.

Begleitend zur Tagung findet eine Industrieausstellung statt, in der über 100 Unternehmen ihr Spektrum an neuen Produkten vorstellen werden.

Alle Informationen zum 5. Deutschen Wirbelsäulenkongress und natürlich das vollständige Programm finden Sie auf der Homepage www.dwg2010.de. Journalisten sind bereits jetzt herzlich eingeladen, sich auf dem Kongress über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Wirbelsäulenerkrankungen zu informieren. Bitte akkreditieren Sie sich auf der genannten Kongress-Homepage.

Kontakt für Rückfragen/Akkreditierung:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Markt 8, 07743 Jena
Tel.: 03641/3533229
Fax: 03641/353321
presse@conventus.de

Dr.med Ulrich Quint | idw
Weitere Informationen:
http://www.dwg2010.de
http://www.dwg.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops