Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie

26.09.2011
„Wir sind für sie da“

49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie vom 6. bis 8.10. in Neu-Ulm/Angebote für Patienten, Studierende und Experten

Verletzungen, körperliche Fehlbildungen oder medizinische Eingriffe wie die Entfernung von Tumoren können Körperfunktionen beeinträchtigen und das körperliche Erscheinungsbild verändern. Die plastische und rekonstruktive Chirurgie kann hier helfen, verlorene Körperfunktionen operativ wieder herzustellen oder äußerlich sichtbare Veränderungen ästhetisch zu korrigieren. Welche Möglichkeiten bietet die Wiederherstellungschirurgie und wo liegen die Grenzen?

Dies ist Thema der 49. interdisziplinären Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW) vom 6. bis 8. Oktober im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm (Silcherstraße 40). Veranstalterin ist Frau Prof. Dr. Henne-Bruns als Präsidentin der DGPW unter aktiver Beteiligung aller operativ tätigen Kliniken des Universitätsklinikums und des Bundeswehrkrankenhauses Ulm.

Am Freitag, den 7. und Samstag, den 8. Oktober können sich Patienten und Interessierte bei freiem Eintritt umfassend über viele Themen rund um die Wiederherstellungschirurgie informieren.

Die Kunst der plastischen und wiederherstellenden Chirurgie betrifft den gesamten menschlichen Körper. Sei es bei der Korrektur von Form- und Funktionsstörungen der Nase, beim Gelenkersatz durch Hüft- oder Knieprothesen, beim Erhalt von Körperfunktionen bei Darm- oder Prostatakrebs oder bei der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit nach einem Bandscheibenvorfall. Auch bei massiver Gewichtsabnahme kann ein plastisch-chirurgischer Eingriff in Form von Entfernung überschüssigen Haut- und Fettgewebes empfehlenswert sein. Dementsprechend treffen sich beim DGPW-Kongress Vertreter zahlreicher medizinischer Fachdisziplinen. Sie haben dort die Möglichkeit zur interdisziplinären Diskussion und Orientierung über das eigene Fachgebiet hinaus. „Der Kongress möchte aufzeigen, welche Rekonstruktionsmöglichkeiten bei Erkrankungen oder Verletzungen verschiedener Körperregionen bestehen. Gleichzeitig sollen die Grenzen des technisch Machbaren beschrieben sowie Innovationen und Problemlösungsansätze dargestellt werden“, erklärt Prof. Dr. Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Ulmer Universitätsklinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie und Präsidentin der DGPW.

Sie betont insbesondere das umfangreiche Informationsangebot für Patienten und Interessierte im Rahmen der Fachtagung. „Die Information der Öffentlichkeit ist uns, den Vertretern des Universitätsklinikums und des Bundeswehrkrankenhauses, ein großes Anliegen. Deshalb haben wir die Tagung auch unter das Motto ‘Wir sind für Sie da‘ gestellt.“ Eingelöst wird dies durch zahlreiche Vorträge von Spezialisten und durch eine Posterausstellung, die anschaulich über die Möglichkeiten und Grenzen der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie aufklärt und in der sich die folgenden operativ tätigen Abteilungen des Universitätsklinikums und des Bundeswehrkrankenhauses vorstellen: Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie, Unfallchirurgie/Orthopädie, Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Urologie, Gynäkologie, plastische und ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Neurochirurgie und Dermatologie. Auch mehrere Selbsthilfegruppen sind mit ihrem Informationsangebot auf der Fachtagung vertreten und bieten Beratung an.

Studierende der Human- und Zahnmedizin erhalten beim Kongress die Möglichkeit, sich einen ersten Überblick über rekonstruktive Operationen in den verschiedenen Fachgebieten zu verschaffen und Kontakt zu Kollegen in operativen Disziplinen aufzunehmen.

Kristina Rudy | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpw-kongress2011.de/tagungsprogramm.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie