Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie

26.09.2011
„Wir sind für sie da“

49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie vom 6. bis 8.10. in Neu-Ulm/Angebote für Patienten, Studierende und Experten

Verletzungen, körperliche Fehlbildungen oder medizinische Eingriffe wie die Entfernung von Tumoren können Körperfunktionen beeinträchtigen und das körperliche Erscheinungsbild verändern. Die plastische und rekonstruktive Chirurgie kann hier helfen, verlorene Körperfunktionen operativ wieder herzustellen oder äußerlich sichtbare Veränderungen ästhetisch zu korrigieren. Welche Möglichkeiten bietet die Wiederherstellungschirurgie und wo liegen die Grenzen?

Dies ist Thema der 49. interdisziplinären Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW) vom 6. bis 8. Oktober im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm (Silcherstraße 40). Veranstalterin ist Frau Prof. Dr. Henne-Bruns als Präsidentin der DGPW unter aktiver Beteiligung aller operativ tätigen Kliniken des Universitätsklinikums und des Bundeswehrkrankenhauses Ulm.

Am Freitag, den 7. und Samstag, den 8. Oktober können sich Patienten und Interessierte bei freiem Eintritt umfassend über viele Themen rund um die Wiederherstellungschirurgie informieren.

Die Kunst der plastischen und wiederherstellenden Chirurgie betrifft den gesamten menschlichen Körper. Sei es bei der Korrektur von Form- und Funktionsstörungen der Nase, beim Gelenkersatz durch Hüft- oder Knieprothesen, beim Erhalt von Körperfunktionen bei Darm- oder Prostatakrebs oder bei der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit nach einem Bandscheibenvorfall. Auch bei massiver Gewichtsabnahme kann ein plastisch-chirurgischer Eingriff in Form von Entfernung überschüssigen Haut- und Fettgewebes empfehlenswert sein. Dementsprechend treffen sich beim DGPW-Kongress Vertreter zahlreicher medizinischer Fachdisziplinen. Sie haben dort die Möglichkeit zur interdisziplinären Diskussion und Orientierung über das eigene Fachgebiet hinaus. „Der Kongress möchte aufzeigen, welche Rekonstruktionsmöglichkeiten bei Erkrankungen oder Verletzungen verschiedener Körperregionen bestehen. Gleichzeitig sollen die Grenzen des technisch Machbaren beschrieben sowie Innovationen und Problemlösungsansätze dargestellt werden“, erklärt Prof. Dr. Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Ulmer Universitätsklinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie und Präsidentin der DGPW.

Sie betont insbesondere das umfangreiche Informationsangebot für Patienten und Interessierte im Rahmen der Fachtagung. „Die Information der Öffentlichkeit ist uns, den Vertretern des Universitätsklinikums und des Bundeswehrkrankenhauses, ein großes Anliegen. Deshalb haben wir die Tagung auch unter das Motto ‘Wir sind für Sie da‘ gestellt.“ Eingelöst wird dies durch zahlreiche Vorträge von Spezialisten und durch eine Posterausstellung, die anschaulich über die Möglichkeiten und Grenzen der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie aufklärt und in der sich die folgenden operativ tätigen Abteilungen des Universitätsklinikums und des Bundeswehrkrankenhauses vorstellen: Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie, Unfallchirurgie/Orthopädie, Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Urologie, Gynäkologie, plastische und ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Neurochirurgie und Dermatologie. Auch mehrere Selbsthilfegruppen sind mit ihrem Informationsangebot auf der Fachtagung vertreten und bieten Beratung an.

Studierende der Human- und Zahnmedizin erhalten beim Kongress die Möglichkeit, sich einen ersten Überblick über rekonstruktive Operationen in den verschiedenen Fachgebieten zu verschaffen und Kontakt zu Kollegen in operativen Disziplinen aufzunehmen.

Kristina Rudy | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpw-kongress2011.de/tagungsprogramm.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie