Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie

26.09.2011
„Wir sind für sie da“

49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie vom 6. bis 8.10. in Neu-Ulm/Angebote für Patienten, Studierende und Experten

Verletzungen, körperliche Fehlbildungen oder medizinische Eingriffe wie die Entfernung von Tumoren können Körperfunktionen beeinträchtigen und das körperliche Erscheinungsbild verändern. Die plastische und rekonstruktive Chirurgie kann hier helfen, verlorene Körperfunktionen operativ wieder herzustellen oder äußerlich sichtbare Veränderungen ästhetisch zu korrigieren. Welche Möglichkeiten bietet die Wiederherstellungschirurgie und wo liegen die Grenzen?

Dies ist Thema der 49. interdisziplinären Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW) vom 6. bis 8. Oktober im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm (Silcherstraße 40). Veranstalterin ist Frau Prof. Dr. Henne-Bruns als Präsidentin der DGPW unter aktiver Beteiligung aller operativ tätigen Kliniken des Universitätsklinikums und des Bundeswehrkrankenhauses Ulm.

Am Freitag, den 7. und Samstag, den 8. Oktober können sich Patienten und Interessierte bei freiem Eintritt umfassend über viele Themen rund um die Wiederherstellungschirurgie informieren.

Die Kunst der plastischen und wiederherstellenden Chirurgie betrifft den gesamten menschlichen Körper. Sei es bei der Korrektur von Form- und Funktionsstörungen der Nase, beim Gelenkersatz durch Hüft- oder Knieprothesen, beim Erhalt von Körperfunktionen bei Darm- oder Prostatakrebs oder bei der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit nach einem Bandscheibenvorfall. Auch bei massiver Gewichtsabnahme kann ein plastisch-chirurgischer Eingriff in Form von Entfernung überschüssigen Haut- und Fettgewebes empfehlenswert sein. Dementsprechend treffen sich beim DGPW-Kongress Vertreter zahlreicher medizinischer Fachdisziplinen. Sie haben dort die Möglichkeit zur interdisziplinären Diskussion und Orientierung über das eigene Fachgebiet hinaus. „Der Kongress möchte aufzeigen, welche Rekonstruktionsmöglichkeiten bei Erkrankungen oder Verletzungen verschiedener Körperregionen bestehen. Gleichzeitig sollen die Grenzen des technisch Machbaren beschrieben sowie Innovationen und Problemlösungsansätze dargestellt werden“, erklärt Prof. Dr. Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Ulmer Universitätsklinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie und Präsidentin der DGPW.

Sie betont insbesondere das umfangreiche Informationsangebot für Patienten und Interessierte im Rahmen der Fachtagung. „Die Information der Öffentlichkeit ist uns, den Vertretern des Universitätsklinikums und des Bundeswehrkrankenhauses, ein großes Anliegen. Deshalb haben wir die Tagung auch unter das Motto ‘Wir sind für Sie da‘ gestellt.“ Eingelöst wird dies durch zahlreiche Vorträge von Spezialisten und durch eine Posterausstellung, die anschaulich über die Möglichkeiten und Grenzen der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie aufklärt und in der sich die folgenden operativ tätigen Abteilungen des Universitätsklinikums und des Bundeswehrkrankenhauses vorstellen: Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie, Unfallchirurgie/Orthopädie, Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Urologie, Gynäkologie, plastische und ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Neurochirurgie und Dermatologie. Auch mehrere Selbsthilfegruppen sind mit ihrem Informationsangebot auf der Fachtagung vertreten und bieten Beratung an.

Studierende der Human- und Zahnmedizin erhalten beim Kongress die Möglichkeit, sich einen ersten Überblick über rekonstruktive Operationen in den verschiedenen Fachgebieten zu verschaffen und Kontakt zu Kollegen in operativen Disziplinen aufzunehmen.

Kristina Rudy | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpw-kongress2011.de/tagungsprogramm.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau