Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Biowerkstoff-Kongress 2011

01.10.2010
Die Rohstoffwende in der Chemie- und Kunststoffindustrie hin zu nachwachsenden Rohstoffen hat sich im Jahr 2010 erheblich beschleunigt.

Weltweit gibt es immer klarere politische Vorgaben in Richtung einer bio-basierten Ökonomie, worunter neben bio-basierten Kunststoffen und Verbundwerkstoffen auch bio-basierte Additive und die Grüne Chemie verstanden werden. In Brüssel diskutiert man seit diesem Sommer verstärkt über Zielvorgaben (und sogar Quoten) für bio-basierte Werkstoffe.

Die Investitionen in die Industrielle Biotechnologie haben in Europa erheblich zugenommen und neue Anlagen können nun die Bausteine für bio-basierte Kunststoffe in immer größeren Mengen liefern. Aber auch die industrielle Nachfrage boomt: Zahlreiche große Konsumgüterunternehmen haben bio-basierte Werkstoffe entdeckt und nutzen diese für ihre Nachhaltigkeitsstrategie. Als Beispiel sei hier CocaCola genannt, die gerade weltweit ihre PET-Flaschen auf 30% bio-basiert umstellen.

Um bei dieser dynamischen Entwicklung nicht den Überblick zu verlieren, möchten wir Sie schon heute auf unseren 4. Biowerkstoff-Kongress hinweisen, der am 15. und 16. März in Köln im Maternushaus (10 Minuten Fußweg vom Hauptbahnhof) stattfinden wird. In über 20 Vorträgen und einer Fachausstellung werden wir Ihnen die wichtigsten Akteure aus Frankreich, Benelux, Deutschland sowie Nordamerika und Asien mit ihren neuesten Entwicklungen vorstellen. Das Thema umfasst den gesamten Bereich der Biowerkstoffe sowie Additive und Industrielle Biotechnologie. Hinzu kommen Vertreter aus Politik und Verbänden, die Ihnen die neuen geplanten politischen Rahmenbedingungen vorstellen werden.

"Innovationspreis Biowerkstoff des Jahres 2011" - Bewerben Sie sich jetzt!

Zum vierten Mal vergibt das nova-Institut zusammen mit Coperion im Rahmen des Biowerkstoff-Kongresses einen Innovationspreis. Der Wettbewerb soll die Entwicklung neuer, materialgerechter Anwendungen und Märkte für die verschiedenen Biowerkstoffe anregen. Am Wettbewerb teilnehmen können neue Werkstoffe in einer konkreten Produktanwendung, die im Jahr 2010/2011 am Markt eingeführt wurden. Um sich mit Ihrer Innovation für den Innovationspreis zu bewerben, schicken Sie uns bitte eine zwei DIN A4 Seiten umfassende Beschreibung ihres Werkstoffs und Produktes sowie druckfähiges Bildmaterial zur freien Verwendung in digitaler Form zu. Die Beschreibung soll sowohl den innovativen Charakter darstellen und Informationen zum biogenen Anteil enthalten, als auch den vorgesehenen Zeitpunkt der Markteinführung erwähnen.

Einsendeschluss: 15.12.2010

Kontakt: Lena Scholz (lena.scholz@nova-institut.de)

Call for papers
Möchten Sie neue Entwicklungen, Verfahren oder Produkte auf dem Biowerkstoff-Kongress vorstellen? Gerne! Reichen Sie uns bitte formlos Titel und Kurzfassung per E-mail ein. Unser Programm-Kommitee aus Biowerkstoff-Experten, Partnern und Sponsoren sowie Mitarbeitern des nova-Instituts wird dann die Referentenauswahl vornehmen.
Einsendeschluss: 10.12.2010
Kontakt: Lena Scholz (lena.scholz@nova-institut.de)
Ausstellung parallel zum Kongress
Nutzen Sie die außergewöhnliche Möglichkeit, mit einem Ausstellungsstand Ihr Unternehmen und Ihre Produkte auf diesem Kongress zu präsentieren. Die Ausstellung befindet sich im Foyer vor dem Kongresssaal, in dem auch die Pausen statt finden.
Wenden Sie sich für ein unverbindliches Angebot gerne an uns.
Kontakt: Dominik Vogt (dominik.vogt@nova-institut.de)
Ihr Kongress-Team
Michael Carus, Lena Scholz, Dominik Vogt
Besonderer Dank gilt unserem Innovationspreissponsor: Coperion GmbH
und unserem Kongresssponsor: InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG
Wir danken unseren Kongresspartnern Stiftung Arbeit und Umwelt, European Industrial Hemp Association sowie kunststoffland NRW e.V. und unseren Medienpartnern plasticker, materialsgate sowie International Business Directory for Innovative Bio-based Plastics and Composites (iBIB 2011).

Lena Scholz | nova-Institut GmbH
Weitere Informationen:
http://www.biowerkstoff-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik