Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Annual Forum der ESMT "People, Planet, Profit – Creating a Sustainable Future"

17.06.2010
Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft fordern zu neuem Denken auf

- CEOs erörtern die neue Rolle des Staates für ein wettbewerbsfähiges Europa

- Namhafte internationale Wissenschaftler bewerten die Herausforderungen wirtschaftlichen Handelns in Bezug auf Nachhaltigkeit, Technologiemanagement und Responsible Leadership

- Infosys-Gründer N.R. Narayana Murthy erhält den ersten „ESMT Responsible Leadership Award“

Am 16. und 17. Juni 2010 findet in Berlin das 3. Annual Forum der ESMT European School of Management and Technology statt.

Unter der Überschrift „People, Planet, Profit: Creating a Sustainable Future“, richtet sich der Fokus der diesjährigen Konferenz auf die Themen europäische Wettbewerbsfähigkeit, „Responsible Leadership“ und Technologiemanagement. Am ersten Tag der Konferenz diskutieren Vorstände führender globaler Unternehmen wie Deutsche Telekom, Gazprom, Lufthansa, Saint-Gobain und Siemens darüber, wie Europa nachhaltiges Wirtschaften mit ökologischen und soziopolitischen Erfordernissen wegweisend verbinden und gleichzeitig die eigene Wettbewerbsfähigkeit erhalten kann.

Michael Diekmann (CEO, Allianz) eröffnet das diesjährige ESMT Annual Forum, gefolgt von den beiden Hauptrednern Peter Löscher (CEO, Siemens) und Alexander I. Medvedev (Deputy Chairman of the Management Committee, OAO Gazprom). Im anschließenden Cornerstone Panel über die europäische Wettbewerbsfähigkeit debattieren Jean-Louis Beffa (CEO, Saint-Gobain), Peter Löscher, Wolfgang Mayrhuber (CEO, Deutsche Lufthansa) Alexander I. Medvedev und René Obermann (CEO, Deutsche Telekom) über die zukünftige Rolle von Staat und Regulierung in Europa. Einigkeit besteht unter den Global Playern darin, dass sowohl Unternehmen wie Politiker innovativer werden und überzeugende Maßnahmen zur Nachhaltigkeit ergreifen müssen.

„Mit der internationalen Plattform dieses dritten Annual Forum sendet die ESMT eine klare Botschaft, deren Wirkung über Deutschland und Europa hinausgeht: Zwar bleibt das finanzielle Endergebnis wichtig, doch der Schlüssel zum Erhalt unseres Planeten und zu erfolgreichem nachhaltigen Wirtschaften liegt in der sogenannten ‚Triple Bottom Line‘, der Balance zwischen ökonomischen, ökologischen und sozialen Zielen“, so Michael Diekmann, CEO der Allianz SE und Vorsitzender des Kuratoriums der ESMT-Stiftung. „Nachhaltiges wirtschaftliches Handeln muss der Standard sein, an dem wir unseren zukünftigen Erfolg messen.“

In den drei Parallelveranstaltungen des zweiten Tages widmen sich namhafte Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter der Frage, wie wirtschaftlicher Erfolg mit „gutem Handeln” verbunden werden kann, wie Personalführung unter Nachhaltigkeitsgedanken aussieht und wie die Zukunft grüner Energieformen. Alexander Landia (CEO, Siberian Coal Energy Company) hält die Schlussrede des ESMT Annual Forum.

Erstmalig wird der „ESMT Responsible Leadership Award“ verliehen. Er geht an den Mitgründer und Chief Mentor der indischen Infosys Technologies N.R. Narayana Murthy. Zukünftig wird dieser Preis jährlich vergeben. Mögliche Preisträger werden Industrie- und Wirtschaftsvertreter sein, die auf ihrem Gebiet eine Vorreiterrolle spielen und Prinzipien der Nachhaltigkeit verpflichtet sind. Darüber hinaus gibt ESMT die Einrichtung eines Lehrstuhls „Leadership and HR Development“ der Deutschen Telekom bekannt. ESMT-Professor Jörg Rocholl wird Inhaber des Ernst & Young-Lehrstuhls in „Governance and Compliance“.

„Mit dem diesjährigen Annual Forum hat ESMT Wirtschaft und Wissenschaft zusammengeführt. Wir haben damit eine internationale Plattform in Berlin zum Thema Nachhaltigkeit geschaffen. Das werden wir in Zukunft fortführen und das Thema ‚People, Planet, Profit‘ weiter mit internationalen Stakeholdern debattieren“, sagt der Präsident der ESMT, Professor Lars-Hendrik Röller.

Pressekontakt:
Farhad Dilmaghani, Tel.: +49 (0)30 21231-1042, farhad.dilmaghani@esmt.org
Kristin Dolgner, Tel.: +49 (0)30 21231-1066, kristin.dolgner@esmt.org
Über ESMT:
ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 auf Initiative 25 führender globaler Unternehmen und Verbände gegründet. Die internationale Business School bietet Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Programme, Management-Weiterbildung, maßgeschneiderte Programme für Unternehmen und forschungsbasierte Beratung. ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule mit Sitz in Berlin und einem weiteren Standort in Schloss Gracht bei Köln.

Kristin Dolgner | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org
http://www.esmt.org/info/latest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie