Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2D-Barcodes: Strategien für die Konsumgüter-Industrie

09.12.2008
Consulting-Haus Detecon teilt aktuelle Erkenntnisse über zukunftsweisende Geschäftsstrategien für Mobile Tagging auf den M-Days im Januar 2009 im Panel Mobile - Out-of-home - Werbung.

Empfehlung der Detecon Consulting: branchenübergreifende Kooperation

Statische Angebote wie Print-Anzeigen, Plakat-Werdung oder TV-Spots mit interaktiven Formen der Kundenkommunikation zu verzahnen, ist die Devise. Mobile Tagging bildet die Basis für Geschäftsmodelle, die Realwelt, Mobilfunk und Internet mit sogenannten 2D-Barcodes zu einem übergreifenden Tool für die Kundenkommunikation verbinden. So prognostiziert Detecon, dass bei intelligenter Anwendung der 2D-Barcode-Technologie der Einsatz von Werbegeldern in der Medien- und Konsumgüterindustrie deutlich optimiert werden kann.

Auf der Kongress-Messe M-Days, die am 22. und 23. Januar 2009 in der BMW Welt München ausgerichtet wird, stellt die Management-Beratung Detecon innovative Geschäftsstrategien rund um Mobile Tagging vor und präsentiert einige erfolgversprechende Zukunftsmodelle für eine effiziente Kooperation zwischen Mobilfunkbetreibern, Internetanbietern und Medienhäusern sowie der Werbewirtschaft und der Konsumgüter-Industrie.

Neben Detecon werden Unternehmen wie der Außenwerbungs-Vermarkter Ströer, die Weischer Mediengruppe und ein Konsumgüter-Hersteller auf den M-Days zu Wort kommen. Mit mehr als 60 Referenten, zwei Vision-Elefanten-Runden, sechs hochkarätig besetzten Experten-Panels, Top-Referenten von ZenithOptimedia, T-Mobile, Mediaplus, BMW, Qualcomm, TOMORROW FOCUS und 45 Ausstellern finden die vierten M-Days am 22. und 23. Januar 2009 unter dem Motto "Multiplikator Handy" statt und geben für die Werbe- und Konsumgüter-Industrie interessante Einblicke in aktuelle Innovationen der digitalen Welt.

Im Rahmen des Panels "Mobile - Out-of-home - Werbung" erläutert Dr. Volker Rieger, Partner bei Detecon und Leiter der Kompetenzgruppe "Technology Portfolio Strategies", auf den M-Days den aktuellen Stand der Entwicklung von Mobile Tagging speziell in Deutschland und in Japan. Rieger rät, Endverbraucher stärker in die Kommunikation einzubinden: "In der Werbung sehen wir derzeit die aussichtsreichsten Anwendungsgebiete für 2D-Barcode basierte Geschäftsmodelle. Mit vergleichsweise geringen Investitionen können Werbetreibende statische Angebote wie zum Beispiel Print-Anzeigen, Plakat-Werbung oder TV-Spots mit interaktiven Formen der Kundenkommunikation verzahnen."

Mehr als 400 Kongressteilnehmer sowie 800 Fachmesse-Besucher werden zu den M-Days 2009 erwartet. Auf über 1.400 qm Ausstellungsfläche bietet sie die optimale Informations- und Austauschplattform. Kongresstickets für beide Tage zu 390,00 Euro, Fachmessenbesuch kostenfrei bei vorheriger Regestrierung.

Weitere Informationen zum Kongress und der Ausstellung finden Sie unter
www.m-days.com

Angelique Szameitat | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.m-days.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics