Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2D-Barcodes: Strategien für die Konsumgüter-Industrie

09.12.2008
Consulting-Haus Detecon teilt aktuelle Erkenntnisse über zukunftsweisende Geschäftsstrategien für Mobile Tagging auf den M-Days im Januar 2009 im Panel Mobile - Out-of-home - Werbung.

Empfehlung der Detecon Consulting: branchenübergreifende Kooperation

Statische Angebote wie Print-Anzeigen, Plakat-Werdung oder TV-Spots mit interaktiven Formen der Kundenkommunikation zu verzahnen, ist die Devise. Mobile Tagging bildet die Basis für Geschäftsmodelle, die Realwelt, Mobilfunk und Internet mit sogenannten 2D-Barcodes zu einem übergreifenden Tool für die Kundenkommunikation verbinden. So prognostiziert Detecon, dass bei intelligenter Anwendung der 2D-Barcode-Technologie der Einsatz von Werbegeldern in der Medien- und Konsumgüterindustrie deutlich optimiert werden kann.

Auf der Kongress-Messe M-Days, die am 22. und 23. Januar 2009 in der BMW Welt München ausgerichtet wird, stellt die Management-Beratung Detecon innovative Geschäftsstrategien rund um Mobile Tagging vor und präsentiert einige erfolgversprechende Zukunftsmodelle für eine effiziente Kooperation zwischen Mobilfunkbetreibern, Internetanbietern und Medienhäusern sowie der Werbewirtschaft und der Konsumgüter-Industrie.

Neben Detecon werden Unternehmen wie der Außenwerbungs-Vermarkter Ströer, die Weischer Mediengruppe und ein Konsumgüter-Hersteller auf den M-Days zu Wort kommen. Mit mehr als 60 Referenten, zwei Vision-Elefanten-Runden, sechs hochkarätig besetzten Experten-Panels, Top-Referenten von ZenithOptimedia, T-Mobile, Mediaplus, BMW, Qualcomm, TOMORROW FOCUS und 45 Ausstellern finden die vierten M-Days am 22. und 23. Januar 2009 unter dem Motto "Multiplikator Handy" statt und geben für die Werbe- und Konsumgüter-Industrie interessante Einblicke in aktuelle Innovationen der digitalen Welt.

Im Rahmen des Panels "Mobile - Out-of-home - Werbung" erläutert Dr. Volker Rieger, Partner bei Detecon und Leiter der Kompetenzgruppe "Technology Portfolio Strategies", auf den M-Days den aktuellen Stand der Entwicklung von Mobile Tagging speziell in Deutschland und in Japan. Rieger rät, Endverbraucher stärker in die Kommunikation einzubinden: "In der Werbung sehen wir derzeit die aussichtsreichsten Anwendungsgebiete für 2D-Barcode basierte Geschäftsmodelle. Mit vergleichsweise geringen Investitionen können Werbetreibende statische Angebote wie zum Beispiel Print-Anzeigen, Plakat-Werbung oder TV-Spots mit interaktiven Formen der Kundenkommunikation verzahnen."

Mehr als 400 Kongressteilnehmer sowie 800 Fachmesse-Besucher werden zu den M-Days 2009 erwartet. Auf über 1.400 qm Ausstellungsfläche bietet sie die optimale Informations- und Austauschplattform. Kongresstickets für beide Tage zu 390,00 Euro, Fachmessenbesuch kostenfrei bei vorheriger Regestrierung.

Weitere Informationen zum Kongress und der Ausstellung finden Sie unter
www.m-days.com

Angelique Szameitat | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.m-days.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses