Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Science Slam der Universität Basel und der FHNW: Teilnehmende gesucht

18.01.2012
Am 27. April 2012 findet der zweite «Science Slam» der Universität Basel und der Fachhochschule Nordwestschweiz statt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierende und Doktorierende sind aufgerufen, ihre Forschungsarbeiten auf unterhaltsame und verständliche Art einem breiten Publikum vorzustellen. Interessierte können sich bis Mitte März melden.

Bühne frei für Wissen! Nach dem grossen Erfolg im Vorjahr findet am 27. April 2012 der zweite Science Slam der Universität Basel und der Fachhochschule Nordwestschweiz statt.

Aufgerufen zur Teilnahme sind wieder Jungforschende und junggebliebene Forschende aus allen Fachrichtungen mit etwas Showtalent. Als Slammerin und Slammer haben sie acht Minuten Zeit, um mit einem spannenden und unterhaltsamen Vortrag über ihre Forschung die Gunst und die Stimmen des Publikums zu gewinnen. Die Präsentationen finden auf der Kleinen Bühne des Theaters Basel statt. Durch den Abend führt der bekannte Schweizer Zauberkünstler Roberto Giobbi. Musikalische Einlagen von Guenter Wehingeris und Michael Jeup.

Beim Science Slam handelt es sich wie bei seinem Vorbild, dem Poetry Slam, um einen Wettbewerb im Vortragen. Statt Texte präsentieren die Teilnehmenden jedoch eigene Forschungsarbeiten. Das Publikum bildet die Jury und bestimmt, wer am Ende des Abends zum Science-Slam-Sieger gekürt wird. Bei der Bewertung geht es vorrangig nicht um den wissenschaftlichen Wert der Arbeit, vielmehr entscheidet die spannende und unterhaltsame Darstellung des Forschungsthemas. Dem Sieger oder der Siegerin wird der Erlene-Award übereicht.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht
Bewerbungen von Studierenden, Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern und Forschenden sind mit einem Kurzbeschrieb des Forschungsthemas sowie einem kurzen Selbstporträt bis Mitte März 2012 an Mark Inglin zu senden, E-Mail: mark.inglin@unibas.ch.

Der Science Slam wird von der Universität Basel zusammen mit der Fachhochschule Nordwestschweiz, der Studierendenorganisation skuba und dem Theater Basel organisiert. Medienpartner sind die Neue Zürcher Zeitung und die TagesWoche. Das detaillierte Abendprogramm wird im April kommuniziert.

Weitere Auskünfte
Mark Inglin, Universität Basel, Departement Chemie, Physikalische Chemie, Klingelbergstrasse 80, 4056 Basel, Tel. 061 267 38 00, E-Mail: mark.inglin@unibas.ch
Hans Syfrig Fongione, Universität Basel, Rektorat, Marketing, Petersgraben 35, 4003 Basel, Tel. 061 267 30 16, E-Mail: hans.syfrig@unibas.ch

Maja Bütikofer, Fachhochschule Nordwestschweiz, Stab Direktionspräsidium, Schulthess-Allee 1, 5201 Brugg, Tel. 056 462 44 17, E-Mail: maja.buetikofer@fhnw.ch

2. Science Slam, Universität Basel, Freitag, 27. April 2012, 20.15 Uhr, Kleine Bühne, Theater Basel, Basel

Hans Syfrig Fongione | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Berichte zu: FHNW Nordwestschweiz SLAM Science Slam Science TV Science-Slam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“
18.01.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten