Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die 16 besten Nachwuchschemikerinnen und -chemiker Deutschlands treffen sich in Kiel

17.05.2013
Im Rahmen der Internationalen ChemieOlympiade finden sich herausragende Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland zur vierten und damit letzten Runde des bundesweiten Auswahlverfahrens zur 45. Internationalen ChemieOlympiade (IChO 2013) in Kiel ein.

Ab Dienstag, 21. Mai 2013 kommen in Kiel die 16 besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des deutschen Auswahlverfahrens zur Internationalen ChemieOlympiade 2013 für eine Woche zusammen. Der Schwerpunkt dieser Auswahlrunde bildet die praktische Arbeit im Labor.

Die Schülerinnen und Schüler haben, anders als dies im Regelunterricht der Schule oftmals möglich ist, die Gelegenheit typische und neue Arbeitsweisen der Chemie kennen zu lernen und zu erproben. Darüber hinaus dient die vierte Runde auch dazu herauszufinden, welche vier Schülerinnen und Schüler Deutschland bei der diesjährigen 45. Internationalen ChemieOlympiade in Moskau vertreten werden.

Hierfür müssen zwei fünfstündige Klausuren in Theorie und Praxis gemeistert werden. Die Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 - 19 Jahren haben bereits drei Auswahlrunden, bestehend aus theoretischen Hausarbeiten und Klausuren, erfolgreich gemeistert und sich deutschlandweit gegen 1300 andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchgesetzt.

Die Finalisten kommen auch in diesem Jahr aus allen Teilen Deutschlands: Jörn Bannies und Maximilian Keitel aus Sachsen, Felix Wenzel aus Sachsen Anhalt, Robert Hein und Richard Neuschulz aus Brandenburg, Dominik Nehls aus Berlin, Georg Berger, Philipp Gerdt und Conrad Szczuka aus Nordrhein-Westfalen, Karsten Hengefeld und Florian Siekmann aus Rheinland Pfalz, Florian Stuhlmann und Yeong-Chul Yun aus Hessen, Morian Sonnet und Can Cocer aus Niedersachsen sowie Anne Omlor aus dem Saarland.

Die Internationale ChemieOlympiade (IChO) wird seit 1967 jährlich in einem anderen Land ausgetragen, wobei sich vierköpfige Schülerteams aus über 60 Nationen in theoretischen und praktischen Chemie-Aufgaben messen. Es handelt sich um einen internationalen Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender und weiterführender Schulen bis zum 20. Lebensjahr unter der Schirmherrschaft der UNESCO.

In Deutschland führt das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel die Auswahlrunden durch. Gefördert wird der Wettbewerb durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Der im Jahre 1992 durch ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegründete Förderverein Chemie-Olympiade e.V. (FChO) hat sich zum Ziel gesetzt, das deutsche Auswahlverfahren zur Internationalen ChemieOlympiade zu unterstützen, Naturwissenschaften in der Schule zu fördern sowie Brücken zwischen Schule, Hochschule und Wirtschaft aufzubauen. Der FChO zählt mittlerweile über 400 Mitglieder, vom Schüler bis zum Professor, vom Lehrer bis zum Industriechemiker.

Weitere Informationen:
Dr. Sabine Nick
Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Olshausenstraße 62
24098 Kiel
Tel. 0431/880-3168 (Sekretariat)
E-Mail: icho@ipn.uni-kiel.de

Daniel Burow,
Pressebeauftragter Förderverein Chemie-Olympiade
Blissestraße 20a
10713 Berlin
Tel.: 0178/4081932
E-Mail: presse@fcho.de

Dr. Ute Ringelband | idw
Weitere Informationen:
http://www.icho.de
http://www.fcho.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht

25.07.2017 | Physik Astronomie

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie