Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 1.400 Teilnehmer zur Jahrestagung der deutschen Herzchirurgen erwartet

07.01.2010
Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie vom 14.-17. Februar in Stuttgart

Über 1.400 Herzchirurgen und Mitarbeiter herzchirurgischer Abteilungen von Krankenhäusern werden sich Mitte Februar in Stuttgart über die neuesten Entwicklungen in ihrem Fachgebiet austauschen. Zu der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) werden alle führenden Herzchirurgen Deutschlands und eine große Zahl von Herzchirurgen aus aller Welt erwartet. Die Jahrestagung steht unter dem Motto „Mit Herz und Verstand“.

„Durch die Entwicklung neuer Technologien und Methoden eröffnen sich in der Herzchirurgie völlig neue Möglichkeiten der Behandlung. Doch nicht alles, was technisch machbar ist, ist auch notwendigerweise im Interesse und zum Wohle der Patienten. Unser Motto für die kommende Jahrestagung greift dies auf: Dabei steht `Herz´ für die emotionale Zuwendung des Arztes zum Patienten, dies insbesondere in Zeiten zunehmend technisierter Behandlungen. Der Verstand generiert die wissenschaftliche, technische und akademische Kompetenz des Arztes, die notwendig ist, um dem Patienten eine qualifizierte Behandlung auf dem neuesten Entwicklungsstand der Medizin anbieten zu können“, kommentiert Tagungspräsident Professor Rüdiger Lange das Motto der Jahrestagung.

Schwerpunktthemen der Jahrestagung 2010 sind unter anderem die rekonstruktive Aorten- und Mitralklappenchirurgie, das thorakale Aortenaneurysma, plastische und rekonstruktive Eingriffe am Sternum sowie interventionelle, endoskopische und Hybrid-Verfahren. „Ziel der Jahrestagung 2010 ist es aber auch, die chirurgisch-wissenschaftliche Kompetenz in wichtigen `Randgebieten´ zu erhöhen. Wir haben uns deshalb zusätzlich Schwerpunktthemen wie beispielsweise den Trikuspidalklappenerkrankungen und der herzchirurgischen Intensivmedizin zugewandt, die bisher häufig weniger repräsentiert waren“, so Lange.

Um der Entwicklung zu interdisziplinären Behandlungsstrategien gerecht zu werden, werden auf der Jahrestagung eine Vielzahl von „Joint-Sessions“ angeboten, auf denen Herzchirurgen, Kardiologen, Kinderkardiologen, Thoraxchirurgen, Gefäßchirurgen und Kardiotechniker die Vor- und Nachteile verschiedener Behandlungsmöglichkeiten gemeinsam beleuchten. Zusätzlich findet eine "Joint Session" mit der Gesellschaft für Herzchirurgie aus Frankereich statt, dem Partnerland der Jahrestagung 2010.

Auf der begleitenden Industrieausstellung werden rund 80 Unternehmen sich und ihre Medizinprodukte rund um bzw. für die Herzchirurgie den Tagungsteilnehmern präsentieren.

Studenten können an der Jahrestagung kostenfrei teilnehmen. Weitere Informationen zur Jahrestagung sowie eine Anmeldemöglichkeit sind im Internet unter www.2010.dgthg-jahrestagung.de zu finden.

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vertritt als medizinische Fachgesellschaft die Interessen der rund 750 in Deutschland tätigen Herz-, Thorax- und Kardiovaskularchirurgen im Dialog mit Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Pressekontakt:
Thomas Krieger
Pressereferent der DGTHG
Tel: 033439 18746
Mobil: 01577 7832685
Mail: presse@dgthg.de

Thomas Krieger | DGTHG
Weitere Informationen:
http://www.2010.dgthg-jahrestagung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten