null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweites Kraftwerk mit Siemens-H-Klasse-Technologie in USA am Netz

12.05.2014
  • Riviera Beach Next Generation Clean Energy Center in Florida im Betrieb
  • Siemens lieferte drei SGT6-8000H Gasturbinen

Die neue Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Anlage Riviera Beach Next Generation Clean Energy Center in Florida ist am 1. April 2014 in den kommerziellen Betrieb gegangen. Siemens lieferte für die drei Kraftwerksblöcke jeweils eine SGT6-8000H-Gasturbine mit einer Leistung von jeweils 274 Megawatt.

Mit einer installierten Leistung von 1.250 Megawatt (MW) kann die Anlage rund 250.000 Haushalte in Florida mit umweltfreundlichem Strom versorgen. Die neue mit heimischem Gas betriebene Anlage ist rund 33 Prozent effizienter als die alten ölbefeuerten Kraftwerksblöcke. Auf Grund der modernen Kraftwerkstechnik konnten die Kohlendioxidemissionen am Standort um rund 50 Prozent reduziert werden.

Eine baugleiche Anlage mit Siemens-H-Klasse-ging bereits vor einem Jahr in Cape Canaveral in Betrieb. Die beiden GuD-Anlagen von FPL in Florida belegen die vordersten Plätze in Sachen Wirkungsgrad und Umweltfreundlichkeit in den USA. Betreiber ist Florida Power & Light Company (FPL), eine Tochtergesellschaft von NextEra Energy Inc., einer der größten Stromversorger der USA.

"Mit Riviera Beach und Cape Canaveral Clean Energy Center kommen wir dem Ziel, unsere Abhängigkeit von Ölimporten stark zu reduzieren, einen großen Schritt näher. Gleichzeitig liefern wir sauberen, umweltfreundlichen und kostengünstigen Strom für unsere Kunden in Florida", sagte Eric Silagy, President von FPL.

"Die erfolgreiche Inbetriebsetzung der zweiten Kraftwerksanlage in den USA mit unseren H-Klasse-Gasturbinen unterstreicht einmal mehr unsere führende Marktposition bei Gasturbinen der H-Klasse", ergänzte John Wilson, Leiter der Geschäftseinheit Vertrieb Gasturbinen Amerika bei Siemens Energy. Siemens hat bereits 28 dieser Turbinen weltweit verkauft. Mit bis zu 70.000 äquivalenten Betriebsstunden arbeiten bereits neun dieser Maschinen zuverlässig im kommerziellen Betrieb.

Die SGT-8000H- Gasturbinenreihe und der dazugehörige Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Weitere Informationen zum Thema Gasturbine SGT6-8000H unter www.siemens.de/energy/SGT6-8000H

 

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter eines breit gefächerten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Verarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2013 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von 26,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 28,8 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug rund 2 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2013 rund 83.500 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.de/energy

Reference Number: EP201405046d

Ansprechpartner

Frau Gerda Gottschick
Sektor Energy

Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058  Erlangen

Tel: +49 (9131) 18-85753

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie