null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstärkt Ressourcen optimieren für morgen – Unternehmen stellen sich bewusst zukunftsorientiert auf

20.01.2010
Die Ressourcen der Unternehmen im Blick, geht die GFOS mbH in diesem Jahr zur CeBIT nach Hannover.


„Unsere bewährte Software X/TIME® unterstützt die Unternehmen dabei, ihre Ressourcen besser zu nutzen. Immer mehr Unternehmen konzentrieren sich im leicht verbesserten Investitionsklima darauf, sich mit der gezielten Steuerung ihrer Ressourcen zu beschäftigen.

Hier bieten wir mit unserer Lösung X/TIME® eine umfassende und effiziente Lösung, die sich eng an den jeweiligen Ressourcen orientieren“, erläutert Burkhard Röhrig, geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter der GFOS mbH. In diesem Bereich gehört die GFOS mit ihrer modularen Software X/TIME® zu den Marktführern.

Nachdem die Nachfrage 2009 eher verhalten war, zieht sie seit dem 4. Quartal wieder deutlich an. Verstärkt nachgefragt werden eben jene Lösungen, bei denen die gezielte Nutzung der Ressourcen im Fokus steht. „Ressourcenoptimierung ist heute wichtiger denn je“, verlautbaren die Verantwortlichen in den Unternehmen.

Die Erfahrung des letzten Jahres hat gezeigt, dass sich die Unternehmen erst dann wieder mit der IT-Struktur beschäftigen, wenn sich die gesamtwirtschaftliche Stimmung aufhellt. Erst dann haben sie den Kopf wieder frei für das, was eine bessere Zukunft verspricht. Unter diesem Gesichtspunkt rüsten sich die Essener und setzen dabei auf eine gut ausgebildete Beratermannschaft.

CeBIT, 02. – 06.03.2010 in Hannover
Halle 6, Stand E.16
Ansprechpartner für Rückfragen:
Dr. Christine Lötters
Frau Julia Deuker
Cathostr. 5
45356 Essen
Tel. +49 (0)201 / 61 300 -750 / -710
Fax +49 (0)201 / 61 93 17
E-Mail: presse@gfos.com
Über die GFOS
Die GFOS, Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH, Essen, ist ein führender Softwareanbieter, dessen Ziel die ganzheitliche Integration aller Unternehmensdaten ist. Aus diesem Grund werden alle Unternehmens-Ressourcen in einem informationstechnischen System zusammengeführt und horizontal sowie vertikal integriert.

Mit dem Ansatz StURM® dem "Strategischen Unternehmens-Ressourcen-Management" und der modernen Softwarefamilie X/TIME® visualisiert, kontrolliert und steuert die GFOS alle Ressourcen eines Unternehmens / einer Organisation entlang der Wertschöpfungskette und liefert somit die Grundlage fundierter Management- und Mitarbeiterentscheidungen.

Das mittelständische Software- und Systemhaus GFOS entwickelt, vertreibt, konzipiert und implementiert Lösungen für Personalzeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung, Zutrittskontrolle, Betriebsdatenerfassung und Produktionssteuerung.

Seit 1988 am Markt, gehört die GFOS heute zu den beständigsten und erfolgreichsten Anbietern für Softwarelösungen in diesem Segment. Die neue Generation 4.x der Softwarefamilie X/TIME® basiert auf modernsten Modellen, Architekturen, Entwicklungsumgebungen und Tools. Die integrierte Zeit-, Betriebs- und Personaldatenlösung wurde bis heute über 3.000 Mal in unterschiedlichsten Branchen installiert, davon 400 Mal im Ausland. Weltweit vertrauen derzeit mehr als 1.000 Kunden auf GFOS. X/TIME® wurde bereits in 13 Sprachen übersetzt und ist aktuell in 18 Ländern zu finden.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie