null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens senkt Transportkosten für Offshore-Windturbinen um bis zu 20 Prozent

17.11.2015

EWEA 2015: Siemens Stand M01 in Pavillon 1, Paris Expo, Porte de Versailles


Neues Transportschiff für Siemens-Offshore-Windenergieanlagen: Ab 2017 will Siemens sein neues Werk Cuxhaven per Schiff mit den internationalen Installationshäfen in der Nordsee verbinden. (Copyright: Deugro)

• Unternehmen unterzeichnet Logistik-Vertrag mit deugro Danmark A/S
• Zwei Spezial-Transportschiffe für Rotorblätter und Maschinenhäuser
• Umschlag der Schwerlastkomponenten in speziellem Ro/Ro-Verfahren
• Optimierte Installationsverfahren senken die Bauzeit

Auf der internationalen Windfachmesse EWEA in Paris stellte Siemens sein neues Logistik-Konzept für Offshore-Windturbinen vor. Kernelement ist eine hocheffiziente Transportlösung. Im Rahmen eines Langzeitvertrags mit dem Transportdienstleister deugro Danmark A/S wird Siemens zwei eigens konstruierte Transportschiffe nutzen, um die bestehenden dänischen Produktionsstandorte und die neuen Werke in Cuxhaven und im britischen Hull hocheffizient zu verbinden.

Statt die bis zu 75 Meter langen Rotorblätter und rund 360 Tonnen schweren Maschinenhäuser per Kran zu verladen, sollen die Schwerlasten künftig im so genannten Ro/Ro-Verfahren auf die Schiffe und an die Montagehäfen gerollt werden.

Siemens wendet das Ro/Ro-Verfahren seit Jahren an. Experten des Unternehmens haben das Konzept jetzt weiterentwickelt und deugro wird dafür spezielle Transportfahrzeuge bereitstellen. Die Ersparnis gegenüber der bisherigen Transportabwicklung beziffert Siemens auf 15-20 Prozent – je nach Lage des betreffenden Offshore-Windkraftwerks.

"Mit unserem neuen Logistik-Konzept für die Siemens D7-Offshore-Windturbinen setzen wir unseren Weg in Richtung einer hochindustrialisierten Wirtschaftskette konsequent fort mit dem Ziel, die Stromgestehungskosten bei Offshore-Wind bis 2020 auf unter 10 Cent pro Kilowattstunde zu senken", sagt Michael Hannibal, Offshore CEO der Siemens Wind Power and Renewables Division.

"Unsere neuen Produktionsstätten erlauben uns dank direktem Hafenanschluss eine hocheffiziente Ro/Ro-Verladung und kostengünstigen Seetransport. Diese neue Lösung senkt je nach Lage des jeweiligen Offshore-Windprojekts die Transportkosten um rund ein Fünftel."

Als Logistik-Dienstleister wird das internationale Transportunternehmen deugro Danmark A/S mit Sitz in Dänemark den Transport der Siemens-Großkomponenten unterstützen. Das Unternehmen will zwei Spezialschiffe mit einer Länge von jeweils etwa 140 Metern einsetzen. Eines davon kann jeweils acht Maschinenhäuser der aktuellen Siemens Windturbine SWT-6.0-154 transportieren.

Es soll bereits im Herbst 2016 in See stechen. Das zweite Schiff wird bis zu zwölf Rotorblätter aufnehmen können und sie von den Fabrikationsstätten im britischen Hull oder im dänischen Aalborg zu den jeweiligen Installations-Häfen transportieren. Beide Schiffe können, falls erforderlich, auch per Kran entladen werden. Das erhöht die Flexibilität bei den Installations-Häfen, die nach projektspezifischen Erfordernissen ausgewählt werden.

Neben dem kostensenkenden Transportkonzept hat Siemens Optimierungen bei der Installation und Inbetriebnahme der Offshore-Windenergieanlagen vorgestellt. Das D7 Maschinenhaus lässt sich vollständig an Land testen. Michael Hannibal erläuterte auf der Pressekonferenz, wie umfassende Probeläufe künftig direkt im Werk Cuxhaven vorgenommen werden können.

Diese und weitere Verbesserungen zielen darauf ab, die Zeit für Aufbau und Inbetriebnahme deutlich zu verkürzen und wetterbedingte Projektverzögerungen zu senken. Siemens will mit solchen Maßnahmen, die bereits in den nächsten Monaten umgesetzt werden, auf seinem Weg zu industrialisierten Prozessen in der gesamten Wertschöpfungskette zügig vorankommen. Offshore-Windstrom soll so zu einer nachhaltigen und preiswerten Versorgung beitragen.

Weitere Informationen zur Division Wind Power and Renewables finden Sie unter: www.siemens.com/wind


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Dieses Dokument enthält Aussagen, die sich auf unseren künftigen Geschäftsverlauf und künftige finanzielle Leistungen sowie auf künftige Siemens betreffende Vorgänge oder Entwicklungen beziehen und zukunftsgerichtete Aussagen darstellen können. Diese Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" und "vorhersagen" oder an ähnlichen Begriffen. Wir werden gegebenenfalls auch in anderen Berichten, in Präsentationen, in Unterlagen, die an Aktionäre verschickt werden, und in Pressemitteilungen zukunftsgerichtete Aussagen tätigen. Des Weiteren können von Zeit zu Zeit unsere Vertreter zukunftsgerichtete Aussagen mündlich machen. Solche Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des Siemens-Managements, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von Siemens liegen. Sie unterliegen daher einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und Faktoren, die in Veröffentlichungen – insbesondere im Abschnitt Risiken des Jahresberichts – beschrieben werden, sich aber nicht auf solche beschränken. Sollten sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollte es sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Erfolge von Siemens (sowohl negativ als auch positiv) wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die ausdrücklich oder implizit in der zukunftsgerichteten Aussage genannt worden sind. Siemens übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.


Reference Number: PR2015110088WPDE


Ansprechpartner
Herr Bernd Eilitz
Division Wind Power and Renewables
Siemens AG

Lindenplatz 2

20099 Hamburg

Tel: +49 (40) 2889-8842

bernd.eilitz​@siemens.com

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie