null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert zehn Windenergieanlagen für Bürgerwindpark Bassens

19.07.2013
• Auftrag über zehn getriebelosen Windenergieanlagen mit einer Leistung von 30 Megawatt
• Repowering für einen der größten und ältesten Bürgerwindparks
• Baubeginn noch in diesem Jahr

Im Vergleich zu einer Standard-Windturbine mit Getriebe konnte die Anzahl der Komponenten bei der neuen SWT-3.0-101 DD um die Hälfte reduziert werden. Hier im Bild die Gondel beim Verladen.

Siemens hat von der Windpark Bassens I GmbH & Co KG den Auftrag zur Lieferung, Installation und Inbetriebnahme von zehn getriebelosen Windenergieanlagen erhalten.

Der Bürgerwindpark, der bundesweit zu den größten und ältesten seiner Art zählt, erhält damit ein so genanntes Repowering – eine grundlegende Modernisierung und Leistungssteigerung ohne Erweiterung der Nutzungsfläche. Die Anlagen des Typs SWT-3.0-113 haben eine Leistung von jeweils drei Megawatt und einen Rotordurchmesser von 113 Metern. Mit der Installation der Windenergieanlagen soll noch in diesem Jahr begonnen werden.

Die Inbetriebnahme wird voraussichtlich im kommenden Winter erfolgen. Darüber hinaus übernimmt Siemens die Wartung der Anlagen über einen Zeitraum von 15 Jahren.

Der Bürgerwindpark Bassens entstand in den Jahren 1996 – 1997 im niedersächsischen Wangerland (Landkreis Friesland) nur 500 Meter von der Nordseeküste entfernt. Er besteht derzeit aus insgesamt 34 älteren Windenergieanlagen mit einer Leistung von je 600 Kilowatt (KW) und einem Rotordurchmesser von 44 Metern sowie drei Anlagen aus dem Jahr 2006 mit einer Leistung von zusammen 4 MW. Die 34 alten Anlagen werden nun durch die zehn neuen Windturbinen ersetzt. Die Gesamtleistung des Parks steigt dabei von 24,4 Megawatt auf 34 Megawatt an, so dass künftig rund 20.000 Haushalte mit sauberem Strom versorgt werden können.

Der Bürgerwindpark setzt dabei auf die neueste Technikgeneration: In den SWT-3.0-113 liefert die Energie ein Generator, der direkt und ohne Getriebe mit der Hauptwelle und dem Rotor verbunden ist. Diese Bauart senkt nicht nur das Gewicht der Anlagen, sondern reduziert auch den Wartungsaufwand. Weil im Vergleich zu konventionellen Getriebeanlagen die Zahl der Bauteile um die Hälfte reduziert ist, steigt die Wirtschaftlichkeit.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Bernd Eilitz, Tel.: +49 40 2889-8842
E-Mail: bernd.eilitz@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter eines breit gefächerten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Verarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2012 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von 27,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 26,9 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 2,2 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2012 knapp 86.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.
Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Energy Sector
Wind Power Division
Lindenplatz 2, 20099 Hamburg

Informationsnummer: EWP201307.047

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie