null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens installiert neue Blockwalzlinie beim italienischen Stahlproduzenten Acciaierie Venete

26.04.2012
– größere Querschnittsreduktion senkt Umwandlungskosten

Reversierendes Blockgerüst von Siemens.

Siemens VAI Metals Technologies hat von dem italienischen Stahlerzeuger Acciaierie Venete S.p.A. den Auftrag erhalten, die Blockwalzlinie des Unternehmens am Standort Camin umfassend zu modernisieren. Dazu wird ein neues Blockgerüst inklusive Nebenanlagen errichtet und in die bestehenden Anlagen integriert.

Ziel des Projekts ist eine Verbesserung der Qualität der Vorblöcke mit der Option, im weiteren Prozessverlauf Bearbeitungsschritte ganz oder teilweise einsparen zu können. Der Auftragswert des Turn-Key-Projekts liegt im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Das modernisierte Blockwalzwerk soll Anfang 2014 in Betrieb gehen.

Acciaierie Venete ist ein privater Erzeuger von Stäben und Profilen aus Kohlenstoff- und Qualitätsstählen mit mehreren Produktionsstätten in Italien. Hauptsitz des Unternehmens ist Camin in der Provinz Padua. Die Jahresproduktion von Acciaierie Venete liegt bei rund 1,5 Millionen Tonnen Stahlprodukten. Das neue Blockwalzwerk im Stahlwerk Camin ermöglicht eine deutlich höhere Querschnittsreduktion über den gesamten Walzprozess. Dies verbessert die metallurgischen Eigenschaften der Endprodukte. Dadurch können zusätzliche Bearbeitungsschritte wie Schmieden ganz oder teilweise entfallen. Damit lassen sich bei in Summe geringeren spezifischen Umwandlungskosten auch Stahlgüten erzeugen, wie sie von der Automobilindustrie oder Herstellern von Windturbinen gefordert werden.

Siemens errichtet die Blockwalzlinie ab dem Auslauf der Rohblockgießanlage. Von dort transportiert ein Zubringerkran die Rohblöcke entweder direkt zum Einlaufrollgang des Wiedererwärmungsofens oder zum Kühlbett. Dieses ist als Hubbalken-System ausgeführt und dient dem kontrollierten Abkühlen der Rohblöcke, falls das gewünschte Endprodukt ein spezielles Kühlprofil erforderlich macht. Die Rollgänge auf der Einlaufseite des Wiedererwärmungsofens sind mit Hebe- und Drehvorrichtungen ausgestattet, eine Heißzuführung ist ebenfalls vorgesehen. Als Besonderheit wird der Wiedererwärmungsofen über zwei Austritte verfügen. Damit ist auch während der Errichtung der neuen Blocklinie die Versorgung der bestehenden Konti-Walzlinie mit Vormaterial sichergestellt.

Zwischen Ofen und Blockwalzwerk ist ein Hochdruck-Entzunderer installiert. Das Blockwalzwerk selbst ist als reversierendes Duo-Blockgerüst mit Verschiebeeinrichtungen konzipiert. Für einen einfachen und schnellen Austausch von Walzen und Einbaustücken verfügt es über ein Inline-Wechselsystem. Die Walzen haben eine Länge von 1.500 Millimetern und einen Durchmesser von 1.060 Millimetern. Pro Stunde kann das Blockgerüst rund 110 Tonnen Rohblöcke mit einem Gewicht von bis zu zehn Tonnen und Durchmessern zwischen 350 und 600 Millimetern verarbeiten. Dabei werden Produkte mit quadratischen Querschnitten von 180x180, 240x240 und 280x280 Millimetern sowie Rundmaterial mit Durchmessern zwischen 180 und 315 Millimetern aus Kohlenstoff- und Qualitätsstählen erzeugt, die abschließend mit einer hydraulischen Schopfschere beschnitten werden. Ein Rollgang zum bestehenden Konti-Langproduktewalzwerk komplettiert die mechanische Ausrüstung der Blocklinie. Ebenfalls zum Lieferumfang gehören die Elektro-, Antriebs- und Automatisierungstechnik, darunter Mittelspannungstransformatoren für das Blockgerüst, Drehstrom-Hauptantriebe inklusive zwei Motoren mit einer Leistung von je 1.800 Kilowatt, Drehstrom-Nebenantriebe, die komplette Basisautomatisierung, mechatronische Komponenten sowie ein CCTV-System.

Siemens ist auch für Montage- und Inbetriebnahme sowie die Kundenschulung verantwortlich. Außerdem wird Siemens den Kunden dabei unterstützen, die erforderlichen Sicherheitszertifizierungen für die Maschinen und die Gesamtanlage gemäß italienischer und europäischer Vorschriften zu erlangen.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Business Unit Metals Technologies (Linz, Österreich) im Siemens-Sektor Industry ist ein weltweit führender Lifecycle-Partner für die metallurgische Industrie. Die Business Unit bietet ein umfassendes Technologie-, Modernisierung-, Produkt- und Serviceportfolio und integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen für den gesamten Lebenszyklus von Anlagen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/metals

Reference Number: IMT201204164d

Ansprechpartner
Herr Dr. Rainer Schulze
Metals Technologies
Siemens AG
Turmstr. 44
4031 Linz
Österreich
Tel: +49 (9131) 7-44544
rainer.schulze@siemens.com

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie