null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperation für Herzpatienten - mit Garantie

03.12.2007
Kerckhoff-Klinik und Techniker-Krankenkasse vereinbaren umfassenden Vertrag zur integrierten Versorgung von Patienten mit Herzerkrankungen – Prinzip „Geld folgt Qualität“ macht Vergütung von Qualität abhängig
Herzpatienten sind im Laufe ihrer Krankengeschichte oft gezwungen, von Pontius zu Pilatus zu laufen. Der Weg vom Hausarzt zum Facharzt, weiter zur Herzklinik und zur Rehabilitationseinrichtung verlangt viel Mühe ab und kostet Zeit. Das wollen die Techniker Krankenkasse (TK) und die Kerckhoff-Klinik mit einer neuen Kooperation jetzt ändern. Das Motto lautet: Weniger Bürokratie und bessere Qualität der Behandlung.

Bei der so genannten integrierten Versorgung erhält der Patient eine Behandlung aus einem Guss. Die verschiedenen Behandlungsschritte werden durch einen Fallmanager der Kerckhoff-Klinik aufeinander abgestimmt. Angefangen bei der Diagnose, über die Operation und Rehabilitation, bis hin zur weiteren Nachsorge steht dem Patienten ein fester Ansprechpartner zur Seite, der für einen reibungs-losen Ablauf sorgt. Koordiniert wird damit nicht nur die Behandlung innerhalb der Klinik, sondern es erfolgt auch eine Abstimmung mit niedergelassenen Ärzten und Rehabilitationsseinrichtungen, die dieser Vereinbarung beigetreten sind. "Durch die Kooperation mit der Kerckhoff-Klinik bleiben unseren Versicherten viele Unsicherheiten in der Behandlung und unnötige Wartezeiten erspart. Ins-besondere wird der Behandlungsablauf nicht unterbrochen", so Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung in Hessen, für die vor allem die verbesserte Lebensqualität der Patienten im Vordergrund steht.

„Mit dem neuen Vertrag zur Integrierten Versorgung von Herzpatienten haben wir erstmals einen Versorgungsvertrag nach dem Prinzip ´Geld folgt Qualität´ mit einer Krankenkasse abgeschlossen“, kommentiert Matthias Müller, Leiter des Controllings der Kerckhoff-Klinik, den Vertrag mit der TK.

Als echte Neuerung sieht Müller die direkte Kopplung von Qualität der Leistung, die in der Kerckhoff-Klinik erbracht wird, und der Vergütung durch die Krankenkassen: „Wir haben der TK bei der Vergütung von Mehrleistungen, die im Rahmen des Vertrages zur Integrierten Versorgung entstehen, einen Rabatt eingeräumt. Je höher die Qualität unserer Leistung, desto geringer fällt dieser Rabatt aus.“ Gemessen wird die Qualität anhand unabhängiger Kriterien, die von der Bundes- und der Landesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung (BQS und LQS) vorgegeben werden. „Übertreffen wir diese Qualitätskriterien, erhalten wir eine höhere Vergütung für unsere Leistung“, so Müller weiter.

Gleichzeitig hat sich die Kerckhoff-Klinik zu Garantieleistungen verpflichtet, die die besondere Qualität der Behandlung gewährleisten. Sollte etwa nach einer koronaren Bypassoperation innerhalb der Garantiezeit eine erneute Koronaroperation nötig sein, so erfolgt dies auf Kosten der Klinik. Bei sämtlichen Behandlungen werden zudem innerhalb von zwei Jahren nach der Rehabilitation zwei Nachuntersuchungen durchgeführt.

Pressekontakt
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Techniker Krankenkasse
Landesvertretung Hessen
Robert Deg
Tel.: 069 / 962 191 24
Fax: 069 / 962 191 11
Email: robert.deg@tk-online.de

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie