null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PSA Peugeot Citroën und der chinesische Konstrukteur Hafei planen Joint Venture

29.06.2007
PSA Peugeot Citroën unterzeichnete heute mit dem chinesischen Automobilkonstrukteur Hafei ein Memorandum of Understanding über die Durchführbarkeitsstudie eines Joint Venture, an der jeder Partner 50 Prozent halten würde.

Das Projekt betrifft Pkw (weniger als 10 Plätze) für den chinesischen Markt, die im Hafei Werk in Shenzhen (China) gebaut werden sollen.

Der Abschluss des Abkommens bestätigt den festen Willen der Gruppe, ihr Wachstum in China, einer der drei prioritären Entwicklungszonen im Ausland, zu beschleunigen.

PSA Peugeot Citroën ist in China über DPCA (Dongfeng Peugeot Citroën Automobiles), ein industrielles und kommerzielles Gemeinschaftsunternehmen, vertreten, das die Gruppe zusammen mit dem Automobilkonstrukteur Dongfeng Motor zu je 50 Prozent hält. DPCA setzte 2006 insgesamt 201.300 Fahrzeuge ab. In den ersten fünf Monaten 2007 waren es 87.100.

PSA Peugeot Citroën ist der zweitgrößte Automobilkonstrukteur in Europa und der führende europäische Anbieter von leichten Nutzfahrzeugen.

Hafei ist ein chinesischer Automobilkonstrukteur und eine Tochtergesellschaft des Luftfahrtkonzerns AVIC. 2006 hat der Konzern 260.000 Fahrzeuge gebaut.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie