null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Influenza-Impfstoffversorgung in der Saison 2006/2007

07.08.2006
Geringe Ausbeute bei empfohlenem Stamm kann Auslieferung verzögern

Die Produktion des Influenza-Impfstoffes für die Saison 2006/2007 verzögert sich, so die Vereinigung der Europäischen Impfstoffhersteller (EVM)(1). Grund ist die geringe Produktionsausbeute bei einem der von der WHO empfohlenen Stämme (H3N2)(2). Gemeinsam mit den europäischen und nationalen Zulassungsbehörden erarbeitet die EVM Vorschläge zur Sicherstellung der Versorgungssituation: Die Ärzte und Gesundheitsbehörden sollen ihre diesjährigen Influenza-Impfungen flexibel beginnen und mindestens bis zum Ende des Jahres fortsetzen.

Die Impfstoffhersteller verlängern den Produktionszeitraum, um die benötigten Mengen bereitzustellen. Damit ist gewährleistet, dass ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht und die vorgesehenen Impfprogramme durchgeführt werden können.

Die Impfstoffhersteller werden den europäischen Markt ab September/Oktober beliefern; wahrscheinlich stehen aber zu Saisonbeginn weniger Dosen zur Verfügung. Dafür wird sich die Abgabe bis in den Dezember erstrecken. Impfungen bis zum Jahresende stellen sicher, dass alle Bevölkerungsgruppen versorgt sind, für die die Grippeimpfung empfohlen wird. Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Grippeimpfung vor allem Personen ab 60 Jahren, Menschen mit chronischen Erkrankungen wie z. B. Asthma und Diabetes sowie Personen, die viel Kontakt zu anderen Menschen haben.(3)

Die Impfstoffhersteller werden die Apotheken und Ärzte entsprechend ihrer individuellen Lieferpläne frühest möglich direkt informieren.

(1) In der EVM sind folgende Impfstoffhersteller vertreten: Baxter, Berna Biotech (eine Firma der Crucell-Gruppe), GlaxoSmithKline Biologicals, Novartis Vaccines, Sanofi Pasteur, Sanofi Pasteur MSD und Solvay Pharmaceuticals. Die Mitglieder der EVM stellen weltweit etwa 70 Prozent der Influenzaimpfstoffe her.

(2) Die Ausbeute bezeichnet die Produktivität der einzelnen Impfstoffstämme bei der Produktion im Großmaßstab.

(3) Epidemiologisches Bulletin, Nr. 30, 29. Juli 2005

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie