Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für ATHENE

12.10.2011
Europäischer Forschungsrat (ERC) gibt Projekt an BfG und Eawag

Zur Auftaktveranstaltung des europäischen Exzellenzprojekts ATHENE trafen Wissenschaftler aus namhaften Forschungsinstituten in Koblenz zusammen.

Unter der Leitung von PD Dr. Thomas Ternes aus der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) und Dr. Adriano Joss von der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (Eawag) in Dübendorf/Schweiz werden renommierte Wissenschaftler beider Institute aus den Bereichen Abwassertechnologie, chemische Analytik sowie der Enzymologie und Umwelttoxikologie in diesem Projekt fünf Jahre lang zusammen arbeiten. Vervollständigt wird das Konsortium durch den Ökotoxikologen Prof. Jörg Oehlmann von der Universität Frankfurt/Main.

Ziel des Forschungsvorhabens ATHENE ist ein besseres Verständnis des mikrobiellen Abbaus von organischen Schadstoffen (z.B. aus Antibiotika, Schmerzmitteln, Bioziden) in der biologischen Abwasserreinigung. Auf der Basis der bisher gewonnenen Erkenntnisse über die Abbauwege und enzymatischen Prozesse werden innovative technologische Konzepte einer biologischen Abwasserreinigung aufgestellt und praktisch erprobt. Im Gegensatz zur bestehenden konventionellen biologischen Abwasserreinigung sollen die neu entwickelten Verfahren zu einem besseren Abbau der organischen Schadstoffe führen. Hierbei wird eine deutliche Verbesserung der Qualität des gereinigten Abwassers angestrebt und in der Folge die Verunreinigung der Gewässer und Sedimente reduziert.

Seit einigen Jahren werden neben den prioritären Schadstoffen, zu denen Verbindungen wie Polychlorierte Biphenyle (PCBs) oder Dioxine gehören, auch viele polare organische Schadstoffe in Kläranlagenabläufen und den Fließgewässern nachgewiesen, die natürlicherweise nicht in der Umwelt vorkommen. Hierzu zählen beispielsweise perfluorierte Substanzen (PFC’s), Flammschutzmittel aus elektronischen Geräten, Biozide und Arzneistoffe wie Betablocker, Antibiotika, Inhaltsstoffe von Antibabypillen und viele mehr. Die heutige biologische Abwasserreinigung ist primär darauf optimiert, den Nährstoffeintrag (Phosphor, Stickstoff und leichtabbaubare organische Substanzen) in die Gewässer soweit zu minimieren, dass deren Eutrophierung verhindert wird. Daher werden viele der oben genannten polaren organischen Verbindungen nicht oder nur unvollständig entfernt. Dies hat zur Folge, dass einige dieser Substanzen, wie z.B. das Schmerzmittel Diclofenac oder das Biozid Irgarol, in Konzentrationen in unsere Oberflächengewässer gelangen, die negative Wirkungen auf aquatische Organismen erwarten lassen. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass der mikrobielle Abbau von organischen Schadstoffen nicht zu einem vollständigen Abbau, sondern lediglich zu geringfügig veränderten Substanzen, sog. Transformationsprodukten (TPs), führt. Die Giftigkeit (Toxizität) dieser zumeist unbekannten TPs ist häufig nicht bekannt. Diese Produkte sind oftmals wasserlöslicher als die Ausgangstoffe und daher als Grund- und Trinkwasserkontaminanten ausgemacht.

Im Projekt ATHENE werden die Auswirkungen von verschiedenen neuen technologischen Ansätzen, wie z.B. die Kopplung von streng anaeroben (Ausschluss von Sauerstoff) und aeroben (mit Sauerstoff) Verhältnissen, auf den Abbau der organischen Schadstoffe im Labor und im Pilotmaßstab (Modellkläranlagen) systematisch untersucht. Modernste analytische Verfahren (u.a. hochauflösende Massenspektrometrie und Kernresonanzspektroskopie) werden angewendet, um die Transformationsprodukte und die Transformations- bzw. Abbauwege zu identifizieren. Darüber hinaus werden die TPs u.a. durch neu zu entwickelnde Kopplungen von Chromatographie und in-vitro Toxizitätstests hinsichtlich ihrer Umwelttoxizität untersucht und bewertet. Die am Abbau beteiligten enzymatischen Prozesse werden sowohl durch klassische enzymologische als auch durch moderne molekularbiologische und massenspektrometrische Verfahren (Proteomics) charakterisiert. Die Erkenntnisse über die Abbauwege und die am Abbau beteiligten Enzyme sollen zu einer Verbesserung von Modellen zur Vorhersage von Abbauwegen genutzt werden und schließlich zu einer Optimierung des Schadstoffabbaus in der kommunalen Kläranlage führen. Angestrebt werden Lösungen die kostengünstiger sind als die derzeit diskutierten Verfahren der weitergehenden Abwasserreinigung.

Der Erfolg des Projektes mit neu entwickelten rein biologischen Verfahren wird einhergehen mit einem verminderten Eintrag von Schadstoffen auch in die Bundeswasserstraßen. Zudem haben die Projektziele das Potential, die Kosten der Gewässerunterhaltung durch die Reduzierung der Schadstoffeinträge deutlich zu vermindern und vertiefte Erkenntnisse auch der Transportprozesse im Gewässer zu gewinnen.

Weitere fachliche Informationen: PD Dr. Thomas Ternes, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Tel. 0261/ 1306 5560, E-mail: ternes@bafg.de

Kontakt und Adresse für Belegexemplar: Dipl.-Ing. Benno Dröge, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung