Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erde verdankt Wasser den Sternschnuppen

02.06.2009
Eintritt in die Atmosphäre setzt Wasserdampf und CO2 frei

Als vor vier Mrd. Jahren das Leben auf unserem Planeten begann, gaben Meteoriten dazu einen wesentlichen Anstoß. Wie groß dieser Einfluss gewesen sein könnte, bezifferten nun Wissenschaftler am Londoner Imperial College in der Zeitschrift Geochimica et Cosmochimica Acta. Sie vermuten, dass ein langes Bombardement durch Asteroiden die Mengen an Wasserdampf und Kohlendioxid in die Erdatmosphäre eingebracht hat, die für ein feucht-warmes Klima notwendig sind. Denn diese beiden Stoffe setzen Meteoriten beim Eintritt in die Atmosphäre frei.

Grundlage dieser Aussagen sind Untersuchungen von Fragmenten von 15 alten Meteoriten aus allen Erdteilen. Die Forscher erhitzten sie um 20.000 Grad Celsius pro Sekunde, was dem Temperaturanstieg eines Meteoren bei seinem Eintritt in die Erdatmosphäre entspricht, und beobachteten die dabei austretenden Gase. Zwölf Prozent des Materials wurden dabei zu Wasserdampf, sechs zu Kohlendioxid. Das würde laut den Forschern unter normalen Bedingungen kaum dafür reichen, die Atmosphäre nennenswert zu verändern. Eine starke Häufung von Meteoriten-Einschlagen, wie sie vor vier Mrd. Jahren im "Großen Bombardement" geschah, ändert die Situation jedoch entscheidend. Zehn Mrd. Tonnen Wasserdampf und ebenso viel Kohlendioxid könnten in diesem 20 Mio. Jahren dauernden Ereignis durch Meteoriten jährlich freigesetzt worden sein, so die Berechnung der Forscher.

Das "Große Bombardement" könnte somit zur Entstehung des Wetters beigetragen haben. "Wasserzyklus wie auch die Erwärmung der Oberfläche kamen dadurch in Gang", erklärt Forschungsleiter Richard Court. Denselben Effekt vermuten die Forscher auch beim Mars. Dieser habe jedoch aufgrund des fehlenden Magnetfeldes kein Schutzschild vor Solarwinden gehabt und damit den Grossteil seiner Atmosphäre eingebüßt. Rückgehende Vulkanaktivitäten könnten den roten Planeten zusätzlich gekühlt haben, woraufhin sich seine flüssigen Ozeane zu den Polen zurückzogen und dort zu Eis wurden.

"Alles Wasser der Erde entstammt von Meteoriten, denn genau genommen besteht auch die Erde aus zusammengefügten Meteoriten. Die numerische Abschätzung des zusätzlichen Masseeintrags durch das Große Bombardement ist allerdings neu", erklärt Franz Brandstätter, Kurator der Meteoritensammlung am Wiener Naturhistorischen Museum http://www.nhm-wien.ac.at gegenüber pressetext. Dass andere Planeten unseres Sonnensystems nicht dieselbe Entwicklung genommen haben, gehe unter anderem auf andere Einwirkung durch Meteoriten zurück. "Schon diese Trümmer mussten auf Bahnen die Ursonne umkreisen, was in erdnahen Bereichen einfacher war. Ob sich durch den Einschlag auf Planeten flüssiges Wasser bilden konnte, hängt außerdem stark von deren Oberflächentemperatur ab."

Meteoriten sind auf die Erde einschlagende Bruchstücke von Asteroiden. Die meisten dieser Objekte sind kleiner als ein Millimeter, erst wenn der Durchmesser bis zu einem Zentimeter beträgt, nimmt man sie beim Eintritt in die Atmosphäre als Sternschnuppen wahr. Die rund 1.000 Tonnen dieser Mini-Himmelskörper, die täglich auf die Erde einprasseln, haben auf die Masse der Erde jedoch kaum Einfluss. Völlig anders wäre die Situation, wenn ein Himmelskörper im Kilometerbereich auf die Erde einschlägt. Obwohl selbst dieser Einschlag die Erdmasse unbehelligt ließe, hätte das für das Klima fatale Folgen. "Der Meteorit wie auch der Boden am Einschlagsort würden schlagartig verdampfen, eine Staubschicht in der Atmosphäre verursachen und damit einen nuklearen Winter einleiten", so der Wiener Meteoritenspezialist.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics