Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Widerspruch zwischen Ökologie und Ökonomie in der Landwirtschaft

08.11.2007
DBU vom 11. bis 17. November auf der Agritechnica 2007 in Hannover

Hohe Kosten, wenig Verdienst. Viele Bürger werden diesen Trend bestätigen, aber besonders die Landwirte haben damit zu kämpfen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, sind sie gezwungen, Dünger, Treibstoff und Futtermittel effektiv einzusetzen und gleichzeitig steigende Umweltauflagen zu erfüllen.

Ziele, die sich nicht widersprechen. Das jedenfalls beweist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit fünf Projektpartnern auf der Agritechnica 2007. Auf Europas größter Landtechnik-Ausstellung präsentieren sie vom 11. bis 17. November in Halle 16, A 03 modernste Umwelttechnik, die dazu beiträgt, wirtschaftlich zu arbeiten und gleichzeitig die Umwelt zu schonen.

Zeiten, in denen Umweltschutz bei Landwirten noch als unpopulär und unrentabel galt, gehören längst der Vergangenheit an. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Die Verbreitung von uns geförderter Technik hat in der Praxis bewiesen, dass sich Ökologie und Ökonomie in der Landwirtschaft nicht ausschließen."

... mehr zu:
»Landwirtschaft »Ökologie

Die DBU zeigt auf 108 Quadratmetern ökologische Innovationen in der Landwirtschaft. Brickwedde: "Seit 16 Jahren setzen wir Akzente, die gerade jetzt im Hinblick auf steigende Lebensmittelpreise und einer Intensivierung des ökologischen Landbaus im Mittelpunkt des Interesses stehen."

Wie bringt man Stallmist, Klärschlamm und andere organische Abfälle so gezielt auf dem Acker aus, dass zwar ein optimaler Düngeerfolg erreicht, aber nicht überdüngt wird? Die Firma B. Strautmann & Söhne aus Bad Laer hat in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Osnabrück einen elektronisch gesteuerten Universaldüngerstreuer entwickelt. Mithilfe modernster Satellitentechnik erhält jeder Landwirt Informationen, mit denen er für den jeweiligen Acker individuell genau die Menge an Nährstoffen dosieren kann, die für optimales Pflanzenwachstum notwendig ist.

Das Unternehmen H. Hauptner und Richard Herberholz GmbH & Co. KG aus Solingen hat sich zum Ziel gesetzt, hochbelastbare Kunststoffe auf der Basis nachwachsender Rohstoffe zu entwickeln. Als Ohrmarken in der Viehhaltung eingesetzt sollen sie Wind und Wetter während der gesamten Lebenszeit eines Tieres standhalten. Die neuartigen, langlebigen Bio-Kunststoffe können Kunststoffe aus Erdöl ersetzen und die Umwelt, schonen, weil sie eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft ermöglichen. Am Ende ihrer Gebrauchsdauer können die Bio-Kunststoffe kohlendioxid-neutral verbrannt werden und beeinflussen damit nicht den Treibhauseffekt und die globale Erwärmung.

Damit die Ernte optimal ausfällt und zugleich die Umwelt nicht unnötig belastet wird, muss auf die Bodenbeschaffenheit, den Verlauf des Grundwassers und die Nährstoffversorgung Rücksicht genommen werden. Prof. Dr. Hermann Auernhammer von der Technischen Universität (TU) München-Weihenstephan hat ein System zur "Präzisions-Landwirtschaft" entwickelt, wofür er 2001 mit dem Deutschen Umweltpreis der DBU ausgezeichnet wurde. Es ermöglicht dem Bauern, über Satellitennavigation genau zu erkennen, wo Dünge- oder Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden sollen. Überdüngung und Grundwasserschädigungen können auf ein Minimum verringert werden.

Auch in der Weidewirtschaft lässt sich diese Technik einsetzen. Um die Flächen optimal vor Überweidung zu schützen, kann der Landwirt in Zukunft vom eigenen Computer seine Tierherden ohne aufwändige und kostenintensive Behirtung überwachen, steuern und managen.

Bei landwirtschaftlichen Traktoren und Fahrzeugen nehmen die Motorleistung und damit das Gewicht der Fahrzeuge stetig zu. Die Folge: Beim Arbeiten auf dem Feld wird das Pflanzenwachstum gestört und das Speichervermögen von Wasser im Boden beeinträchtigt. Um diesen Auswirkungen entgegenzuwirken, muss der Luftdruck auf den Reifen bei der Feldarbeit gesenkt, bei der Fahrt auf der Straße aber wieder erhöht werden. Prof. Dr. Ludwig Volk von der Fachhochschule Südwestfalen aus Soest hat einen Reifenregler entwickelt, mit dem sich die Bodenkontaktfläche durch Druckanpassung im Reifen vergrößern oder verkleinern lässt, wodurch sich der Druck auf den Untergrund nach Bedarf verringert oder vergrößert. Der Boden muss so nach der Ernte weniger gelockert werden, und die natürliche Bodenstruktur bleibt weitgehend erhalten. Der automatische Reifenregler spart zehn Prozent Kraftstoff ein und verringert den Verschleiß der Reifen.

Brickwedde: "Wir müssen die landwirtschaftliche Bewirtschaftung ständig weiterentwickeln, um den zunehmenden Anforderungen im Umweltschutz gewachsen zu sein. Die DBU hat seit 1991 49 Projekte in der Landtechnik gefördert mit einem Fördervolumen von 8,9 Millionen Euro. Hier wollen wir uns auch weiter stark engagieren."

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Landwirtschaft Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics