Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsprojekt am Ökologiezentrum der Uni Kiel

25.10.2001


Entwicklung von industriellen Klebstoffen auf Naturbasis



Neuartige umwelt- und gesundheitsverträgliche Klebstoffe werden im Rahmen eines Forschungsvorhabens am Ökologiezentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel entwickelt. Das Bundeslandwirtschaftsministerium fördert das Projekt, das gerade begonnen hat und vorerst für drei Jahre bewilligt wurde.



Zum Einsatz kommen Lignine und Tannine als pflanzliche Rohstoffe, die neben Zellulose und Hemizellulose zu den häufigsten Naturstoffen zählen Für Lignine und Tannine konnten in früheren Arbeiten der Forschungsgruppe (Leitung: Prof. Dr. Hans-Rudolf Bork, Lehrstuhl für Ökotechnik und Ökosystementwicklung) im Rahmen der Entwicklung von Dämmstoffen sehr gute Klebeeigenschaften ermittelt werden. Diese Erkenntnisse nutzen die Wissenschaftler nun, um technologisch ausgereifte Rezepturen und marktfähige ökologische Klebstoffe für den industriellen Einsatz zu entwickeln. Die neuen Kleber sollen vor allem bei der Verbindung von Massivhölzern, wie z.B. im Möbelbau, zur Anwendung kommen. Bisher in Klebern weitverbreitete Problemstoffe sollen dabei gänzlich vermieden werden.

Lignin bewirkt als Makromolekül und Bindematrix die Verholzung von Geweben höherer Pflanzen. Tannine kommen als polyphenolischer Inhaltsstoff vor allem in Baumrinden vor und bewirken dort einen Schutz gegen Fäulnis, Schädlinge und Tierfraß.

Bei der Zellstoffgewinnung fallen Lignine quasi als Abfallprodukt an. Tannine sind beispielsweise in Rindenresten aus der Holzverarbeitung enthalten. Diese Stoffe finden bislang als Wertstoff nur wenig Beachtung. Lediglich fünf Prozent der Lignin-Reststoffe werden zur Zeit stofflich weiterverwertet, der Rest, etwa fünfzig Mio. Tonnen, wird verbrannt. Lignine und Tannine erhalten somit durch das Forschungsprojekt neue, hochwertige Verwendung.


Kontakt: Andreas Mieth, Ökologie-Zentrum der CAU, Fachabteilung Ökotechnik und Ökosystementwicklung, Tel.: 0431 880 4168, E-Mail: mieth@ecology.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw

Weitere Berichte zu: Klebstoffe Ökologiezentrum Ökosystementwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics