Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgerottete Tiere: Ökosysteme leiden heute noch

12.08.2013
Nährstoffverteilung hat sich vor 12.500 Jahren grundlegend verändert

Ökosysteme brauchen Jahrzehnte, um sich von Veränderungen durch aussterbende Tierarten zu erholen, wie die University of Oxford herausgefunden hat.


Riesenfaultiere: Aussterben hat bis heute Folgen (Foto: Jaime Chirinos/SPL)

Tausende Jahre nachdem der Mensch große Landtiere wie das prähistorische Riesenfaultier ausgerottet hat, sind die Folgen laut dem Team um Chris Doughty immer noch an den betroffenen Ökosystemen nachzuweisen. Viele Ökosysteme brauchen große Tiere, um sich mit Nährstoffen aus dem Dung zu versorgen.

Auswirkungen auf Phosphor

Die Wissenschaftler simulierten die Verteilung von Phosphor, einem Nährstoff, den die Pflanzen im Amazonasbecken in Südamerika für ihr Wachstum benötigen. In dieser Region lebten einst sehr große Tiere wie die elefantengroßen Gomphotherien und Riesenfautiere. Vor rund 12.500 Jahren starben diese riesigen Tiere aus. Die Jagd auf sie und Klimaveränderungen waren dafür verantwortlich.

Heute lebt am Amazonas noch eine Vielzahl an verschiedenen Tierarten. Laut Doughty waren vom Aussterben aber alle großen Tierarten betroffen.

Es scheint so zu sein, dass diese Massenausrottung Folgen für die Phosphorverteilung rund um das Amazonasbecken gehabt hat.

Nährstoffe werden freigesetzt, wenn Steine erodieren und über die Flüsse in die Überschwemmungsgebiete transportiert werden. In Südamerika finden sich die phosphorreichsten Erden nahe den Anden im Westen und den angrenzenden Flüssen wie vor allem dem Amazonas. Als Richtschnur nutzten die Wissenschaftler das Verhältnis zwischen der Größe heute lebender Tiere und der Verteilung von Nährstoffen.

Mehr Zeit für Futtersuche nötig

Das Modell legt nahe, dass die Megafauna Nährstoffe in der gleichen Zeit 50 Mal weiter verteilt hätte, als es die heutigen Tiere tun. Anders gesagt, hat das Aussterben dieser großen Tiere die Verteilung der Nährstoffe um 98 Prozent verringert. Grund dafür ist, dass diese riesigen Tiere viel mehr dazu beitragen, da sie auf der Suche nach Nahrung weitere Strecken zurücklegen und die Nahrung auch länger in ihrem Körper bleibt.

"Sterben große Tiere aus, dann ist das so, als wenn die Arterien durchtrennt werden", so Doughty. Was in Südamerika geschehen ist, soll auch in Nordamerika, Europa und Australien stattgefunden haben. Auch hier wurden viele der großen Tiere ausgerottet.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://ox.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung