Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sepsis – Therapie und Prophylaxe

22.11.2007
Prophylaxe und Therapie einer Immunparalyse, z. B. bei Sepsis, durch Blockade des Abbaus der Aminosäure Tryptophan.

Einleitung

Als Sepsis (umgangssprachlich: Blutvergiftung) wird in der Medizin eine krankhafte und fatale Reaktionsweise des Organismus auf eine unkontrollierbare Infektion bezeichnet, die über die Blutbahn auf den ganzen Körper ausgebreitet wird. In der Folge entstehen weit reichende Störungen komplexer Körperfunktionen, wie Kreislaufversagen, Störungen der Blutgerinnung oder der Nierenfunktion bis hin zum Multiorganversagen.

Problemstellung

Ein entscheidender Ansatz für die Vorhersage und die Therapie bzw. Prophylaxe einer Sepsis liegt in der Kenntnis des Stoffwechsels der essentiellen Aminosäure Tryptophan, die der Bildung der Hormone Serotonin und Melanin dient. Durch das Enzym IDO (Indomalin 2,3-Dioxygenase) erfolgt jedoch keine Bildung dieser beiden Hormone, sondern es wird ein Prozess initiiert, dessen Endprodukte einen „programmierten“ Zelltod in den Zellen des Immun- und Nervensystems hervorrufen können. Die Aktivierung eines derartigen Tryptophan-Stoffwechsels geht einer Immunparalyse voraus.

Um folglich eine Voraussage über das mögliche Eintreten eines solchen Versagens des Immunsystems treffen zu können, ist es erforderlich, das Vorhandensein des Tryptophans und der relevanten Stoffwechselprodukte, die im kausalen Zusammenhang zu einem Multiorganversagen und Sepsis stehen, im Plasma des Patienten nachweisen zu können.

Innovation

Das vorliegende Verfahren ist imstande, eine (zukünftig auftretende) Immunparalyse durch die Untersuchung von 100ƒÊl Plasma mittels Tandem-Massenspektrometrie binnen 30-45 Minuten zu diagnostizieren. Dabei kann die Quantifizierung des Tryptophangehaltes sowie die der gesamten Stoffwechselprodukte gleichzeitig erfolgen.
Daruber hinaus bietet die Kenntnis des Zusammenhangs zwischen dem Tryptophan-Stoffwechsel und der Entstehung einer Immunparalyse Möglichkeiten zur Prophylaxe bzw. zur Therapie einer solchen. So kann beispielsweise der Einsatz von IDO-Hemmern (Inhibitor) den Prozess, welcher zum Zelltod von Immun- und Nervenzellen fuhren kann, fruhzeitig, d.h. prophylaktisch, beeinflussen.

Des Weiteren lasst sich dieser Prozess derartig durch den Einsatz bestimmter Inhibitoren umlenken, dass anstatt des neurotoxischen Kynurenin dessen natürlicher Gegenspieler, die Kynureninsäure mit nervenschutzenden Eigenschaften, gebildet wird.

Nutzen

Das Verfahren ermöglicht:
- Prophylaxe und Therapie von Sepsis
- gleichzeitige Quantifizierung des Tryptophangehaltes und aller Stoffwechselprodukte
und bietet
- erhebliche Kostenersparnisse bei der Behandlung von Sepsispatienten
- aussichtsreiche Weiterentwicklungs- und Verwertungsperspektiven
Lars Krüger
Innovationsmanager
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Strasse 23
18055 Rostock
Germany
Tel.: +49 (0)381 4974743
Fax: +49 (0)381 4974749
Email: l.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Harnessing the Therapeutic Potential of RNA-Editing by Human ADARs
24.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Asiatische Pflanze hilft gegen das Ebolavirus
20.02.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie