Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegung und Abspecken - Studie zur Therapiequalität bei übergewichtigen Kindern

31.05.2007
Frankfurter Sprotmediziner beschäftigen sich mit Therapieprogrammen für übergwichtige Kinder und Jugendliche. Bewegung ist wichtig, aber sie muss den Kinder auch Spaß machen und zum Alltag gehören.

Ob Fahrrad fahren, Schwimmen oder Fußballspielen - auf die Sportart kommt es nicht in erster Linie an, wenn Kinder und Jugendliche ihren überzähligen Pfunden zu Leibe rücken. "Entscheidend ist es, dass den adipösen Kindern die gewählte Bewegungsform auch Spaß macht und sie diese deshalb regelmäßig ausüben.

Denn Energieumsatz und Herz-Kreislauf-Beanspruchung variieren bei den meisten Aktivitäten nicht so entscheidend", erläutert der Frankfurter Sportwissenschaftler Dr. Christian Thiel, der in seiner Dissertation die Qualität von Bewegungsangeboten untersucht hat, die in der Therapie von fettleibigen Kindern angewandt werden. "Eine dauerhafte Verhaltensänderung erfordert eigenen Antrieb und anhaltende Motivation, die am besten mit Spaß an der Bewegung geweckt wird. Eine Therapie, die sich daran orientiert, was den Kindern Freude macht, ist langfristig die wirkungsvollste", weist der Sportmediziner Prof. Winfried Banzer auf die Praxisrelevanz der Forschungsergebnisse hin.

Etwa 8 Prozent der deutschen Kinder zwischen 6 und 18 Jahren gelten infolge mangelnder Bewegung und schlechter Ernährung als adipös. Das heißt, sie weisen einen Body-Mass-Index auf, der alters- und geschlechtsbezogen zu den höchsten 3 Prozent dieser Gruppe gehört. Seit vier Jahren engagiert sich die Abteilung Sportmedizin der Johann Wolfgang-Goethe Universität unter der Leitung von Prof. Banzer im Arbeitsfeld "Bewegung bei Adipositas". In Zusammenarbeit mit der "medinet Spessartklinik Bad Orb", wo dicke Kinder stationär medizinisch betreut werden, bauen die Frankfurter Sportmediziner eine ambulante Adipositasschulung für Kinder und Jugendliche in Frankfurt auf. Dazu gehören Informationen über gesunde Ernährung ebenso wie Bewegungs- und Verhaltenstraining Das Therapieangebot orientiert sich an den Empfehlungen der "Konsensusgruppe Adipositasschulung" (KgAS), ein Expertenteam aus Medizinern, Sportwissenschaftlern, Ernährungsberatern und Psychologen. Es richtet sich speziell an adipöse, also stark übergewichtige Kinder, erste Anmeldungen sollen ab Herbst entgegengenommen werden. Alle notwendigen Informationen finden sich dann auf der Webseite der Abteilung Sportmedizin, www.sportmedizin.uni-frankfurt.de.

... mehr zu:
»Sportmedizin »Therapieangebot

Die Frankfurter Wissenschaftler arbeiten auch in dem europäischen Gesundheitsnetzwerk "Health Enhancing Physical Activity" (kurz: HEPA - "gesundheitsfördernde Bewegung im Alltag") mit. Gleichzeitig ist die Abteilung sowohl im Vorsitz als auch im wissenschaftlichen Beirat des Adipositasnetzwerkes Hessen vertreten. Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, durch fachübergreifende Zusammenarbeit die regionale Versorgungssituation zu verbessern, sowie Präventions- und Therapieangebote in Hessen übersichtlich und aktuell zu präsentieren und zu vermitteln.

Nähere Informationen: Prof. Dr. med. Dr. phil. Winfried Banzer, Dr. Christian Thiel, Institut für Sportwissenschaften,
Abteilung Sportmedizin, Telefon 069/798 24584,
E-Mail: c.thiel@sport.uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.sportmedizin.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Sportmedizin Therapieangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten