Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFPMA-Studie zum Beitrag der pharmazeutischen Industrie für Entwicklungsländer ist nach Meinung von Experten konservativ

08.03.2006


Prüfung durch London School of Economics: "Hohe Wahrscheinlichkeit der Unterschätzung" bei einer halben Milliarde gesundheitlicher Eingriffe zwischen 2000 und 2005 im Wert von 4,4 Milliarden US-Dollar, aufgezeichnet durch die IFPMA-Studie

Die Abteilung Health & Social Care (Gesundheits- und Sozialwesen) der London School of Economics (LSE) veröffentlichte heute einen formellen Prüfungsbericht zur Health Partnerships Survey (Studie der Gesundheitspartnerschaften), die im vergangenen Jahr von der International Federation of Pharmaceutical Manufacturers and Associations (IFPMA, Internationaler Verband der Pharmazeutikhersteller und -verbände) durchgeführt wurde.

Die im Dezember 2005 von Dr. Daniel Vasella, IFPMA-Präsident sowie Chairman und CEO von Novartis, vorgestellte Health Partnerships Survey hat ermittelt, dass die von der forschenden pharmazeutischen Industrie geschaffenen 126 Gesundheitspartnerschaften in den fünf Jahren seit Bekanntgabe der Millennium-Entwicklungsziele durch die Vereinten Nationen ausreichend gesundheitliche Eingriffe realisiert haben, um bis zu 539 Millionen Menschen zu helfen, was über zwei Drittel der afrikanischen Bevölkerung unterhalb der Sahara entspricht (1). Während dieses Zeitraums hat die pharmazeutische Industrie Medikamente, Impfstoffe, Anlagen, Gesundheitserziehung und Personal im Wert von 4,38 Milliarden USD (2) bereitgestellt, wobei die Kosten der gespendeten Medikamente konservativ an ihrem Grosshandelspreis gemessen wurden.

Dr. Panos Kanavos, leitender Autor des Berichts und Dozent für Internationale Gesundheitspolitik an der LSE, sagte: "Nach gründlicher Prüfung der Originaldaten und einem Vergleich mit öffentlich zugänglichen Informationsquellen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die IFPMA-Studie den Grössenwert des philanthropischen Gesamtbeitrags der pharmazeutischen Industrie zur Verbesserung der Gesundheit von Menschen in Entwicklungsländern konservativ bemisst. Wenn Beiträge schwierig zu quantifizieren waren, wurden sie aus der Gesamtsumme ausgeschlossen, die dadurch sehr wahrscheinlich eine Unterschätzung des Gesamtbeitrags der Branche darstellt. Beispielsweise wurden Investitionen der Unternehmen in Forschung und Entwicklung (F&E) von Tropenkrankheiten, die nur geringfügigen oder keinen kommerziellen Gewinn bringen, nicht gezählt."

Er sagte weiter: "Soweit wir feststellen konnten, stellt diese Studie den ersten Versuch einer gesamten Branche dar, ihre Rolle in der Partnerschaft zum Erreichen der Millennium-Entwicklungsziele global einzuschätzen. Damit wird eine Messlatte geschaffen, die von anderen wichtigen Branchen als Orientierung verwendet werden und diese zur Bewertung ihres eigenen Engagements für Entwicklungsländer ermutigen könnte."

Die Autoren des LSE-Berichts haben empfohlen, dass die IFPMA die Studie auf regelmässiger Basis unter Verwendung einer einheitlichen Methodologie wiederholt, um einen aktuellen Nachweis über das gesamte Engagement der Branche für die Millennium-Entwicklungsziele zu erbringen. Sie sind darüber hinaus der Meinung, dass die Entscheidung für den Ausschluss der Ausgaben für F&E im Sektor vernachlässigter Krankheiten, die Menschen in Entwicklungsländern überdurchschnittlich betreffen, zur Unterbewertung des Gesamtbeitrags der Branche beigetragen hat und dass die Einbeziehung dieser F&E-Investitionen ein willkommener Zugang für zukünftige Studien sein würde.

(1) Die Studie mass die Anzahl der potenziell Hilfe erhaltenden Menschen durch Zählung (a) der Lieferung von ausreichend Medizin, um eine Person von einer Krankheit zu heilen, (b) die Bereitstellung einer Therapiekur, die ausreicht, um eine Funktionsstörung bei einer Person ein Jahr lang zu behandeln, (c) die Bereitstellung von ausreichend Impfstoffen, um eine Person für mindestens ein Jahr gegen eine Krankheit zu immunisieren, oder (d) die Lieferung eines bewährten Programms zur Gesundheitserziehung für eine Person. Diese Kennziffern wurden benutzt, weil die Unternehmen zwar die Anzahl der Dosen kennen, die sie zur Verfügung stellen, aber über die Anzahl der real behandelten Patienten eine weniger genaue Übersicht haben. Die Gesamtzahl der Menschen, die gesundheitliche Hilfe erhalten, müsste verringert werden, wenn die Personen mehr als einmal durch dasselbe Programm behandelt werden oder von mehr als einem Programm Hilfe erhalten, doch ist dies sehr schwierig zu quantifizieren.

(2) Diese Bewertung umfasst Bargeldspenden, gespendete Medikamente, Diagnostik und Impfstoffe (gemessen am Grosshandelspreis) und andere Sachspenden, wie die direkte Bereitstellung von Diensten des Gesundheitswesens, Erziehung und Ausbildung sowie Infrastrukturentwicklung und -Support ausschliesslich für Entwicklungsländer (die 153 Länder, die die Weltbank als Länder mit geringem oder mittlerem Einkommen klassifiziert). Ausgenommen hiervon ist der entgangene Wert durch zu Vorzugspreisen verkaufte Medikamente und jene Hilfe, die im Rahmen von langfristigen Entwicklungsprogrammen im Bereich Gesundheit in anderen Ländern geleistet wurde, sowie alle Notfallhilfen der Branche bei Naturkatastrophen in entwickelten Ländern (Bsp.: Hurrikan Katrina) oder Entwicklungsländern (Bsp.: der Tsunami im Indischen Ozean). Ausgenommen sind ferner Ausgaben für F&E im Sektor vernachlässigter Krankheiten, die Menschen in Entwicklungsländern überdurchschnittlich betreffen.

Informationen zur IFPMA:

Der Internationale Verband der Pharmazeutikhersteller und -verbände ist eine weltumspannende Nichtregierungs- und Non-Profit-Organisation, die forschende pharmazeutische, biotechnische und Impfstoffunternehmen sowie nationale Industrieverbände sowohl aus Industrie- als auch aus Entwicklungsländern vertritt. Im Bereich Forschung und Entwicklung arbeitet die Branche an hunderten neuen Arzneimitteln und Impfstoffen, um eine breite Palette globaler Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheit, HIV/AIDS und Malaria zu bekämpfen. Das IFPMA-Portal für klinische Studien und die Health Partnerships Survey der IFPMA erhöhen die Transparenz der Aktivitäten in dieser Branche. Die IFPMA stärkt ausserdem die Patientensicherheit durch Verbesserung der Risikobewertung von Arzneimitteln und Bekämpfung ihrer Fälschung. Der Verband fungiert darüber hinaus als Sekretariat für die Internationale Konferenz zur Harmonisierung der technischen Anforderungen an die Zulassung von Humanarzneimitteln (ICH).

Guy Willis | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ifpma.org

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Health IFPMA IFPMA-Studie Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau