Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFPMA-Studie zum Beitrag der pharmazeutischen Industrie für Entwicklungsländer ist nach Meinung von Experten konservativ

08.03.2006


Prüfung durch London School of Economics: "Hohe Wahrscheinlichkeit der Unterschätzung" bei einer halben Milliarde gesundheitlicher Eingriffe zwischen 2000 und 2005 im Wert von 4,4 Milliarden US-Dollar, aufgezeichnet durch die IFPMA-Studie

Die Abteilung Health & Social Care (Gesundheits- und Sozialwesen) der London School of Economics (LSE) veröffentlichte heute einen formellen Prüfungsbericht zur Health Partnerships Survey (Studie der Gesundheitspartnerschaften), die im vergangenen Jahr von der International Federation of Pharmaceutical Manufacturers and Associations (IFPMA, Internationaler Verband der Pharmazeutikhersteller und -verbände) durchgeführt wurde.

Die im Dezember 2005 von Dr. Daniel Vasella, IFPMA-Präsident sowie Chairman und CEO von Novartis, vorgestellte Health Partnerships Survey hat ermittelt, dass die von der forschenden pharmazeutischen Industrie geschaffenen 126 Gesundheitspartnerschaften in den fünf Jahren seit Bekanntgabe der Millennium-Entwicklungsziele durch die Vereinten Nationen ausreichend gesundheitliche Eingriffe realisiert haben, um bis zu 539 Millionen Menschen zu helfen, was über zwei Drittel der afrikanischen Bevölkerung unterhalb der Sahara entspricht (1). Während dieses Zeitraums hat die pharmazeutische Industrie Medikamente, Impfstoffe, Anlagen, Gesundheitserziehung und Personal im Wert von 4,38 Milliarden USD (2) bereitgestellt, wobei die Kosten der gespendeten Medikamente konservativ an ihrem Grosshandelspreis gemessen wurden.

Dr. Panos Kanavos, leitender Autor des Berichts und Dozent für Internationale Gesundheitspolitik an der LSE, sagte: "Nach gründlicher Prüfung der Originaldaten und einem Vergleich mit öffentlich zugänglichen Informationsquellen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die IFPMA-Studie den Grössenwert des philanthropischen Gesamtbeitrags der pharmazeutischen Industrie zur Verbesserung der Gesundheit von Menschen in Entwicklungsländern konservativ bemisst. Wenn Beiträge schwierig zu quantifizieren waren, wurden sie aus der Gesamtsumme ausgeschlossen, die dadurch sehr wahrscheinlich eine Unterschätzung des Gesamtbeitrags der Branche darstellt. Beispielsweise wurden Investitionen der Unternehmen in Forschung und Entwicklung (F&E) von Tropenkrankheiten, die nur geringfügigen oder keinen kommerziellen Gewinn bringen, nicht gezählt."

Er sagte weiter: "Soweit wir feststellen konnten, stellt diese Studie den ersten Versuch einer gesamten Branche dar, ihre Rolle in der Partnerschaft zum Erreichen der Millennium-Entwicklungsziele global einzuschätzen. Damit wird eine Messlatte geschaffen, die von anderen wichtigen Branchen als Orientierung verwendet werden und diese zur Bewertung ihres eigenen Engagements für Entwicklungsländer ermutigen könnte."

Die Autoren des LSE-Berichts haben empfohlen, dass die IFPMA die Studie auf regelmässiger Basis unter Verwendung einer einheitlichen Methodologie wiederholt, um einen aktuellen Nachweis über das gesamte Engagement der Branche für die Millennium-Entwicklungsziele zu erbringen. Sie sind darüber hinaus der Meinung, dass die Entscheidung für den Ausschluss der Ausgaben für F&E im Sektor vernachlässigter Krankheiten, die Menschen in Entwicklungsländern überdurchschnittlich betreffen, zur Unterbewertung des Gesamtbeitrags der Branche beigetragen hat und dass die Einbeziehung dieser F&E-Investitionen ein willkommener Zugang für zukünftige Studien sein würde.

(1) Die Studie mass die Anzahl der potenziell Hilfe erhaltenden Menschen durch Zählung (a) der Lieferung von ausreichend Medizin, um eine Person von einer Krankheit zu heilen, (b) die Bereitstellung einer Therapiekur, die ausreicht, um eine Funktionsstörung bei einer Person ein Jahr lang zu behandeln, (c) die Bereitstellung von ausreichend Impfstoffen, um eine Person für mindestens ein Jahr gegen eine Krankheit zu immunisieren, oder (d) die Lieferung eines bewährten Programms zur Gesundheitserziehung für eine Person. Diese Kennziffern wurden benutzt, weil die Unternehmen zwar die Anzahl der Dosen kennen, die sie zur Verfügung stellen, aber über die Anzahl der real behandelten Patienten eine weniger genaue Übersicht haben. Die Gesamtzahl der Menschen, die gesundheitliche Hilfe erhalten, müsste verringert werden, wenn die Personen mehr als einmal durch dasselbe Programm behandelt werden oder von mehr als einem Programm Hilfe erhalten, doch ist dies sehr schwierig zu quantifizieren.

(2) Diese Bewertung umfasst Bargeldspenden, gespendete Medikamente, Diagnostik und Impfstoffe (gemessen am Grosshandelspreis) und andere Sachspenden, wie die direkte Bereitstellung von Diensten des Gesundheitswesens, Erziehung und Ausbildung sowie Infrastrukturentwicklung und -Support ausschliesslich für Entwicklungsländer (die 153 Länder, die die Weltbank als Länder mit geringem oder mittlerem Einkommen klassifiziert). Ausgenommen hiervon ist der entgangene Wert durch zu Vorzugspreisen verkaufte Medikamente und jene Hilfe, die im Rahmen von langfristigen Entwicklungsprogrammen im Bereich Gesundheit in anderen Ländern geleistet wurde, sowie alle Notfallhilfen der Branche bei Naturkatastrophen in entwickelten Ländern (Bsp.: Hurrikan Katrina) oder Entwicklungsländern (Bsp.: der Tsunami im Indischen Ozean). Ausgenommen sind ferner Ausgaben für F&E im Sektor vernachlässigter Krankheiten, die Menschen in Entwicklungsländern überdurchschnittlich betreffen.

Informationen zur IFPMA:

Der Internationale Verband der Pharmazeutikhersteller und -verbände ist eine weltumspannende Nichtregierungs- und Non-Profit-Organisation, die forschende pharmazeutische, biotechnische und Impfstoffunternehmen sowie nationale Industrieverbände sowohl aus Industrie- als auch aus Entwicklungsländern vertritt. Im Bereich Forschung und Entwicklung arbeitet die Branche an hunderten neuen Arzneimitteln und Impfstoffen, um eine breite Palette globaler Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheit, HIV/AIDS und Malaria zu bekämpfen. Das IFPMA-Portal für klinische Studien und die Health Partnerships Survey der IFPMA erhöhen die Transparenz der Aktivitäten in dieser Branche. Die IFPMA stärkt ausserdem die Patientensicherheit durch Verbesserung der Risikobewertung von Arzneimitteln und Bekämpfung ihrer Fälschung. Der Verband fungiert darüber hinaus als Sekretariat für die Internationale Konferenz zur Harmonisierung der technischen Anforderungen an die Zulassung von Humanarzneimitteln (ICH).

Guy Willis | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ifpma.org

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Health IFPMA IFPMA-Studie Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise