Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Binnenschifffahrt beförderte 2,4 % weniger Güter im Jahr 2001

28.02.2002

Nach vorläufigen Berechnungen von Destatis, dem Statistischen Bundesamt, wurden im Jahr 2001 in der Binnenschifffahrt in Deutschland 236,5 Mill. t Güter und damit 2,4 % weniger transportiert als im Vorjahr. Die Transportleistung – das Produkt aus beförderter Gütermenge und Transportweite im Inland – verringerte sich um 2,5 % auf 64,8 Mrd. Tonnenkilometer.

Beim Vorjahresvergleich ist zu berücksichtigen, dass die Binnenschifffahrt im Jahr 2000 die größte Transportmenge seit 1991 – der erstmaligen Ermittlung gesamtdeutscher Ergebnisse – erzielt hatte. Verglichen mit den Ergebnissen der vorangegangenen zehn Jahre ist die Beförderungsmenge des Jahres 2001 der dritthöchste und die Transportleistung der zweithöchste Wert.

Im Verlauf des vergangenen Jahres war eine Abschwächung der Binnenschifffahrtskonjunktur zu beobachten. Während der Rückgang gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum im ersten Halbjahr 2001 nur 0,9 % betragen hatte, verminderte sich das Transportaufkommen im dritten Quartal um 3,3 % und im vierten Quartal um rund 4 %.

Zugenommen haben im Gesamtjahr 2001 die Transporte von Halb- und Fertigwaren (+ 8 %), Mineralölprodukten (+ 7 %) und festen mineralischen Brennstoffen (+ 2 %). Rückgänge waren bei Düngemitteln (– 13 %), landwirtschaftlichen Erzeugnissen (– 13 %), Erzen und Metallabfällen (– 8 %), chemischen Produkten (– 8 %), Eisen und Stahlprodukten (– 4 %) sowie Steinen und Erden (– 4 %) zu verzeichnen.

Weiter angewachsen ist der Containerverkehr. Im Jahr 2001 wurden 1,43 Mill. Containereinheiten (TEU = 20-Fuß-Einheit) befördert. Das waren 5,4 % mehr als im Vorjahr.

Sehr unterschiedlich entwickelten sich die Hauptverkehrsverbindungen: Wie in den meisten Vorjahren hat auch 2001 der Durchgangsverkehr am stärksten zugenommen (+ 5 % auf 24,5 Mill. t). Angewachsen sind auch die Transporte in das Ausland (+ 1 % auf 49 Mill. t). Zurückgegangen sind dagegen der grenzüberschreitende Empfang (– 3 % auf 106 Mill. t) sowie der innerdeutsche Verkehr (– 8 % auf 56 Mill. t).

Unter deutscher Flagge fahrende Schiffe beförderten im Jahr 2001 rund 88,5 Mill. t Güter und verfehlten damit das Vorjahresergebnis um gut 3 %; ihr Anteil an der Gesamtbeförderung verringerte sich von 37,7 auf 37,4 %.

Güterverkehr der Binnenschifffahrt Vorläufige Ergebnisse

Hauptverkehrsverbindungen/ Güterabteilungen

2001

2000

Veränderung 2001 gegenüber 2000

Millionen Tonnen

%

Transportierte Güter insgesamt

236,5

242,2

– 2,4

Hauptverkehrsverbindungen

 

 

 

   Binnenverkehr

56,3

60,9

– 7,5

   Versand in das Ausland

49,4

48,7

+ 1,3

   Empfang aus dem Ausland

106,4

109,3

– 2,7

   Durchgangsverkehr

24,5

23,3

+ 5,1

Güterarten

 

 

 

   Landwirtschaftliche Erzeugnisse u.ä.

10,0

11,5

– 13,0

   Andere Nahrungs- und Futtermittel

15,0

15,0

+ 0,4

   Feste mineralische Brennstoffe

31,0

30,5

+ 1,6

   Mineralölerzeugnisse u.ä.

42,1

39,5

+ 6,7

   Erze, Metallabfälle

36,3

39,5

– 8,3

   Eisen, NE-Metalle

13,4

14,0

– 4,4

   Steine und Erden

51,4

53,4

– 3,7

   Düngemittel

6,9

7,9

– 13,1

   Chemische Erzeugnisse

18,0

19,4

– 7,5

   Andere Halb- und Fertigerzeugnisse

12,5

11,6

+ 8,2

Weitere Auskünfte erteilt: Hans-Peter Lüüs, Telefon: (0611) 75-2125, E-Mail: binnenschifffahrt@destatis.de


Herausgeber: © Statistisches Bundesamt Pressestelle, Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Kontakt: Telefon: +49 (0)611 / 75-3444 Telefax: +49 (0)611 / 75-3976 presse@destatis.de http://www.destatis.de/  Servicezeiten: Mo - Do: 8.00 –

| Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Binnenschifffahrt Güter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>