Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Juli 2004

04.08.2004


Zahl der Arbeitslosen nimmt aus jahreszeitlichen Gründen zu - Saisonbereinigt weiterer Anstieg der Arbeitslosigkeit - Am Ausbildungsstellenmarkt nach wie vor keine Entspannung

"Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit ist jahreszeitlich üblich. Saisonbereinigt war die Zunahme etwas stärker als in den vergangenen beiden Monaten. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sich die Konjunktur in Deutschland erholt. Auf dem Arbeitsmarkt kann sich dies aber noch nicht auswirken. ", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA) Frank-J. Weise.

Arbeitslosenzahl im Juli: +126.500 auf 4.359.900
Arbeitslosenquote im Juli: +0,3 Prozentpunkte auf 10,5 Prozent
EU-standardisierte Erwerbslosenquote im Juli: +0,1 Prozentpunkt auf 9,9 Prozent

Die Erwerbstätigkeit hat im Mai nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes im Zuge der Frühjahrsbelebung um 86.000 auf 38,18 Millionen zugenommen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 100.000 Erwerbstätige weniger. Saisonbereinigt ist die Erwerbstätigkeit im Mai um 10.000 gesunken. Im ersten Jahresdrittel war sie monatsdurchschnittlich um 13.000 zurück gegangen. Wie schon bisher haben die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung und die Förderung der Selbständigkeit den Rückgang der Beschäftigung in Grenzen gehalten.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland erhöhte sich im Juli um 126.500 auf 4.359.900. Eine Zunahme ist jahreszeitlich üblich. Zum einen melden sich viele Jüngere nach Beendigung von Schule oder Ausbildung arbeitslos. Entsprechend nimmt die Zahl der jüngeren Arbeitslosen bis 25 Jahre spürbar zu; sie verringert sich aber im Herbst regelmäßig ebenso deutlich. Zum anderen werden Einstellungen vielfach erst nach der Sommerpause vorgenommen. Einstellungen als Urlaubsvertretungen oder im Tourismus rekrutieren sich dagegen zumeist nicht aus Arbeitslosen.

In Westdeutschland erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um 90.800 auf 2.759.700, in Ostdeutschland um 35.700 auf 1.600.300. Im Vergleich zum Vorjahr gab es bundesweit 6.700 Arbeitslose mehr (Westen: +24.400; Osten: -17.600). Unter Berücksichtigung der Rechtsänderung bei der Zählung der Arbeitslosen auch für das Vorjahr ergibt sich ein Anstieg von 82.500 (Westen: +78.700; Osten: +3.900; vgl. Hintergrund-Presseinformation Nr. 22 vom 5.2.2004). Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen erhöhte sich bundesweit auf 10,5 Prozent (Westen: 8,4 Prozent; Osten: 18,5 Prozent).

Saisonbereinigt hat sich die Arbeitslosigkeit im Juli um 11.000 erhöht (Westen: +15.000; Osten: -4.000). Im Juni betrug die Zunahme 2.000, im Mai 9.000 und im ersten Jahresdrittel monatsdurchschnittlich +34.000. Für die Abnahme in Ostdeutschland könnte eine Rolle gespielt haben, dass die Ferien in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dieses Jahr schon im Juni begonnen haben.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote belief sich im Juli auf 10,6 Prozent; die EU-standardisierte Erwerbslosenquote auf 9,9 Prozent.

Die Lage auf dem Ausbildungsstellenmarkt ist nach wie vor angespannt. Die Zahl der seit Oktober 2003 gemeldeten Ausbildungsstellen lag mit 451.900 weiterhin deutlich unter der Vorjahressumme (-31.600). Der Rückgang beruht zum weitaus größten Teil auf betrieblichen Stellen (-23.800 auf 438.500). Zugleich haben sich mit 684.800 mehr Bewerber bei den Agenturen für Arbeit gemeldet (+14.600). Ende Juli waren 75.900 Ausbildungsplätze noch unbesetzt (gegenüber Vorjahr: -7.600). Als unvermittelt zählten 238.300 Bewerber (+7.100). Infolgedessen war die rechnerische Lücke zwischen unbesetzten Ausbildungsstellen und nicht vermittelten Bewerbern weiterhin deutlich größer als vor einem Jahr.

Der "Nationale Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland" (Ausbildungspakt) soll helfen, den Jugendlichen die Möglichkeit für einen erfolgreichen Berufsstart zu eröffnen.

"Wesentliche Inhalte des Paktes werden von den Partnern mit der BA umgesetzt. Durch gezielte Aktivitäten und Maßnahmen trägt die BA mit dazu bei, die Zahl der Integrationen in Ausbildung in diesem und in den kommenden Jahren zu steigern und den Ausgleich auf dem Ausbildungsstellenmarkt zu verbessern." , sagte Vorstandsmitglied Heinrich Alt.

| Bundesagentur für Arbeit
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie