Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 1. Quartal 2004

25.05.2004


Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 13. Mai mitgeteilt hat, ist das Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im ersten Quartal 2004 gegenüber dem Vorquartal saison- und kalenderbereinigt real um 0,4% spürbar gestiegen. Damit hat sich die im dritten Quartal 2003 begonnene leichte Erholung der Wirtschaftsleistung im Berichtsquartal weiter fortgesetzt.



Bruttoinlandsprodukt real (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA):


Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2002 2003 2004
2.Vj. 3.Vj. 4.Vj. 1. Vj. 2. Vj 3. Vj. 4. Vj. 1. Vj
+ 0,2% + 0,1% - 0,1% - 0,2% - 0,2% + 0,2% + 0,3% + 0,4%


Der Anstieg des Bruttoinlandsprodukts im Berichtsquartal gegenüber dem vierten Quartal 2003 ist gekennzeichnet durch einen kräftigen Export-Anstieg (+ 4,6%) bei schwächer zunehmenden Importen (+ 2,9%). Der Exportüberschuss (Außenbeitrag) trug mit 0,8%-Punkten zum Wirtschaftswachstum bei; die inländische Verwendung ging dagegen um 0,4% zurück. Im Gegensatz hierzu hatten im vierten Quartal 2003 rückläufige Exporte (– 0,1%) bei einer Zunahme der Importe (+ 1,0%) zu einer Reduzierung des Außenbeitrags gegenüber dem Vorquartal geführt; die inländische Verwendung war dagegen angestiegen.

Der Rückgang der inländischen Verwendung im Berichtsquartal gegenüber dem vierten Quartal 2003 resultierte aus geringeren staatlichen Konsumausgaben (– 1,2%), während die privaten Konsumausgaben im Vorquartalsvergleich stagnierten. In Ausrüstungen (– 0,4%) und vor allem in Bauten (– 3,1%) wurde weniger investiert. Die Investitionen in sonstige Anlagen (+ 0,7%, größtenteils bestehend aus Computersoftware und Urheberrechten) und ein geringerer Vorratsabbau (Wachstumsbeitrag von 0,2%-Punkten) trugen positiv zum Anstieg der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2004 bei.

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Im Vorjahresvergleich kam es im Berichtsquartal zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um real 1,5% nach einer moderaten Zunahme im vierten (+ 0,2%) und Abnahmen im dritten (– 0,2%) und zweiten (– 0,7%) Quartal 2003. Die Wirtschaftsleistung hätte sich unter Ausschluss des Kalendereffekts (im ersten Quartal 2004 stand ein Arbeitstag mehr zur Verfügung) im Berichtsquartal um gut 0,7% gegenüber dem ersten Quartal 2003 erhöht; im vierten Quartal 2003 hatte das Wirtschaftswachstum bei kalenderbereinigter Betrachtung gegenüber dem Vorjahresquartal stagniert.

Die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2004 wurde von 37,7 Mill. Erwerbstätigen erbracht, das waren 139 000 Personen oder 0,4% weniger als ein Jahr zuvor. Die Erwerbslosigkeit (internationale Abgrenzung) stieg im ersten Quartal 2004 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 61 000 Personen oder 1,5% auf 4,1 Mill. Personen. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt erhöhte sich damit von 9,7% im ersten Quartal 2003 auf 9,9% im Berichtsquartal.

Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (Ursprungswerte):
Veränderung gegenüber dem Vorjahr:

2002 2003 2004
2.Vj. 3.Vj. 4.Vj. 1. Vj. 2. Vj 3. Vj. 4. Vj. 1. Vj
+ 0,5% + 0,9% + 0,3% + 0,4% - 0,7% - 0,2% + 0,2% + 1,5%


Die Arbeitsproduktivität, gemessen als Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 je Erwerbstätigen, nahm im Vorjahresvergleich im ersten Quartal 2004 um 1,8% zu. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet ergab sich lediglich ein Anstieg um 1,0%, da sich die Zahl der Arbeitsstunden je Erwerbstätigen durch die weitere Reduzierung des Krankenstandes und vor allem durch den erwähnten Kalendereffekt im Vergleich zum Vorjahr leicht erhöht hat.

Die Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts zeigt im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe einen deutlichen Anstieg der Bruttowertschöpfung in konstanten Preisen gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres (+ 3,0%). Auch in allen anderen Bereichen, also Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (+ 2,3%), Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 1,6%), Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 1,1%), öffentliche und private Dienstleister (+ 0,1%) sowie Baugewerbe (+ 0,4%) nahm die Bruttowertschöpfung im Vergleich zum Vorjahr zu.

Die Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts (in Preisen von 1995) zeigt im Vorjahresvergleich eine stagnierende inländische Verwendung (0,0%) und einen starken Anstieg des Exportüberschusses (positiver Beitrag zum Wirtschaftswachstum in Höhe von 1,4%-Punkten), was zu der genannten Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 1,5% führte.

Der höhere Exportüberschuss ergab sich durch einen sehr kräftigen Export-Anstieg (+ 7,2%) bei deutlich weniger stark zunehmenden Importen (+ 3,9%). Die Stagnation der inländischen Verwendung im Berichtsquartal gegenüber dem ersten Quartal 2003 ist gekennzeichnet durch einen Anstieg der Investitionen und einen leichten Rückgang des Konsums insgesamt. Sowohl die privaten Konsumausgaben (– 0,1%) als auch die Konsumausgaben des Staates (– 0,0%) blieben knapp unter ihrem Niveau vor einem Jahr. Bei den Investitionen haben ein leicht verringerter Vorratsaufbau (Wachstumsbeitrag von – 0,1%-Punkten) sowie höhere Investitionen in sonstige Anlagen (+ 2,6%, vor allem Computersoftware und Urheberrechte), in Ausrüstungen (+ 1,4%) sowie in Bauten (+ 0,9%) insgesamt zu einem schwachen Anstieg der Bruttoinvestitionen um 0,6% geführt.

In jeweiligen Preisen war im ersten Quartal 2004 das Bruttoinlandsprodukt um 2,4% und das Bruttonationaleinkommen um 1,2% höher als vor einem Jahr. Die Differenz ist mit einem Rückgang des ohnehin negativen Saldos der Primäreinkommen mit der übrigen Welt zu erklären; dieser resultiert nach vorliegenden Angaben der Deutschen Bundesbank aus einem starken Anstieg der an die übrige Welt geleisteten Vermögenseinkommen. Das Volkseinkommen stieg um 1,5%. Das Arbeitnehmerentgelt blieb im Berichtsquartal unverändert (0,0%), wohingegen die Unternehmens- und Vermögenseinkommen deutlich anstiegen (+ 4,9%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg im ersten Quartal um 1,0%. Die Sparquote der privaten Haushalte reduzierte sich leicht von 14,4% im ersten Vierteljahr 2003 auf 14,3% im Berichtsquartal.

Über die Erstberechnung des ersten Quartals 2004 hinaus wurden vor allem im Hinblick auf den Vorquartalsvergleich auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse für die Quartale des Jahres 2003 überarbeitet und – soweit erforderlich – revidiert. Weitere Änderungen ergaben sich durch die Einarbeitung aktualisierter Kalenderfaktoren für die gesamte Zeitreihe der saison- und kalenderbereinigten Werte.

Das Jahresergebnis für das Wirtschaftswachstum im Jahr 2003 bleibt gegenüber dem am 19. Februar 2004 vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Ergebnis (– 0,1%) unverändert.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 3 "Vierteljahresergebnisse der Inlandsproduktsberechnung", Bestellnummer 2180300-04321 (Vertriebspartner: SFG-Servicecenter Fachverlage, Part of the Elsevier Group, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: +49 (0) 7071/935350, Telefax: +49 (0) 7071/935335, E-Mail: destatis@s-f-g.com) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichung ist auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes kostenfrei erhältlich.

Weitere Ergebnisse zeigen die nachfolgenden Tabellen: Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2004, Bruttoinlandsprodukt

Weitere Auskünfte erteilt: VGR-Infoteam, Tel. 0611-75-2626, E-Mail: vgr-bip-auskunft@destatis.de

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/shop
http://www.destatis.de/presse/deutsch/abisz/bip.htm
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weniger ist mehr? Genschalter für gesundes Altern gefunden

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die letzten Urwälder Europas

25.05.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics