Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwerbstätigkeit im Jahr 2003: Frauen holen auf

20.01.2004


Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes waren im Durchschnitt des Jahres 2003 von den rund 38,3 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland 17,9 Millionen bzw. 46,9% Frauen. Verglichen mit dem Jahr 2002 erhöhte sich damit der Frauenanteil an den gesamten Erwerbstätigen um 0,4 Prozentpunkte.



Nach Branchen stellt sich die Verteilung von Frauen und Männern weiterhin unterschiedlich dar. Die meisten erwerbstätigen Frauen (83,3%) arbeiteten in den Dienstleistungsbereichen (Handel, Gastgewerbe, Verkehr und sonstige Dienstleistungen). Der Anteil der im selben Wirtschaftsbereich tätigen Männer war hingegen mit 59,0% deutlich geringer. Ein umgekehrtes Bild ergab sich im Produzierenden Gewerbe (einschließlich Baugewerbe): 15,0% aller erwerbstätigen Frauen waren hier tätig, dagegen 38,0% aller erwerbstätigen Männer. Eine nur noch geringe Rolle spielte bei beiden Geschlechtern der primäre Sektor; in der Land- und Forstwirtschaft waren im Durchschnitt des Jahres 2003 nur noch 1,8% der erwerbstätigen Frauen und 3% der erwerbstätigen Männer beschäftigt.

Begünstigt wurde die relative Zunahme der Frauenerwerbstätigkeit im Jahr 2003 dadurch, dass der Beschäftigungsabbau im Vorjahresvergleich Frauen weniger stark traf als Männer. Die Zahl der erwerbstätigen Männer nahm im Jahr 2003 gegenüber dem Vorjahr um 361 000 Personen ab (– 1,7%), die Zahl der erwerbstätigen Frauen um 31 000 Personen (– 0,2%). Ursache waren die zuvor genannten unterschiedlichen Beschäftigungsstrukturen von Frauen und Männern, denn der Abbau an Arbeitsplätzen im vergangenen Jahr traf die einzelnen Wirtschaftsbereiche unterschiedlich stark. So ging in dem von einem relativ hohen Männeranteil geprägten Produzierenden Gewerbe (einschließlich Baugewerbe) die Erwerbstätigkeit mit – 3,2% im Vorjahresvergleich deutlich stärker zurück als im Dienstleistungsbereich (– 0,1%).


Die Ausweitung der geringfügigen Beschäftigung im Zuge der gesetzlichen Neuregelung der Minijobs zum 01. April 2003 hat ebenfalls zum Anstieg des Frauenanteils beigetragen. Derartige Beschäftigungsformen werden verstärkt in den Dienstleistungsbereichen nachgefragt und führen, wie schon in der Vergangenheit, zu einer höheren Frauenquote bei der Gesamtbeschäftigung. Auch die erhöhte Zunahme an männlichen Selbstständigen um 1,5% (Frauen + 0,8%) gegenüber dem Jahr 2002, die durch die neuen Existenzgründungszuschüsse (sogenannte Ich-AGs) unterstützt wurden, konnte diese Entwicklung nicht kompensieren.

Die hier dargestellten Erwerbstätigenzahlen für die Gesamtwirtschaft sind gegenüber der Pressemitteilung vom 06. Januar 2004 unverändert. Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zur Erwerbstätigkeit können ebenfalls im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes direkt unter http://www.destatis.de/themen/d/thm_erwerbs.htm abgerufen werden.

Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland 1) Personen in 1000

Jahr

Erwerbs-
tätige
insgesamt

Land- und
Forstwirt-
schaft,
Fischerei

Produzie-
rendes
Gewerbe
ohne Bau-
gewerbe

Bau-
gewerbe

Dienst-
leistungs-
bereiche2)

Frauen

1999

17 216

334

2 437

382

14 063

2000

17 681

333

2 459

383

14 506

2001

17 897

335

2 458

378

14 726

2002

17 972

328

2 398

357

14 889

2003

17 941

319

2 343

341

14 938

Männer

1999

20 855

639

6 046

2 468

11 702

2000

21 067

631

6 063

2 378

11 995

2001

21 014

617

6 070

2 209

12 118

2002

20 699

611

5 940

2 070

12 078

2003

20 338

608

5 775

1 963

11 992

Insgesamt

1999

38 071

973

8 483

2 850

25 765

2000

38 748

964

8 522

2 761

26 501

2001

38 911

952

8 528

2 587

26 844

2002

38 671

939

8 338

2 427

26 967

2003

38 279

927

8 118

2 304

26 930

1) Jahresdurchschnitte.
2) Handel, Gastgewerbe und Verkehr, Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister,
öffentliche und private Dienstleister.



Weitere Auskünfte erteilt: Christoph-Martin Mai, Tel. 0611-75-3378, E-Mail: vgr-erwerbstaetige@destatis.de

Christoph-Martin Mai | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik