Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Konjunkturstatistik EU-weit vorn

20.11.2003


Stellungnahme des Statistischen Bundesamtes zur BDI-Kritik



Deutschland liefert die für die Konjunkturbeobachtung in der EU- und Eurozone wesentlichen Indikatoren aktuell und präzise. Das wird von der EU und der EZB anerkannt. Dem für die demokratische Willensbildung wesentlichen Auftrag, objektive, zuverlässige und allen zugängliche Informationen zu liefern, entspricht es, dass die Bundesstatistik von staatlichen Stellen produziert wird. Das Statistische Bundesamt ist in dieser Funktion ein moderner Informationsdienstleister, der statistische Ergebnisse als öffentliches Gut ohne eigene oder kommerzielle Interessen erstellt und veröffentlicht.

... mehr zu:
»BDI »Bundesstatistik »Statistisch


Der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, begrüßt im Grundsatz die Vorschläge des BDI zur Weiterententwicklung der Bundesstatistik. Sie machen deutlich, dass die Spitzenverbände der Wirtschaft die Bedeutung der Bundesstatistik für die Informationsinfrastruktur anerkennen. "Mit dem BDI bin ich der Auffassung, dass der Prozess der Statistikmodernisierung zügig fortgeführt werden muss. Die von der FAZ in dem Artikel vom 19.11.2003 ‚Industrie beklagt Aufwand für Statistik‘ berichtete pauschale Kritik geht aber an den Realitäten vorbei. Denn die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder haben in den vergangenen Jahren bereits beträchtliche Fortschritte erzielt."

Maßnahmen zur Entlastung der Wirtschaft von statistischen Berichtspflichten sind in der Initiative Bürokratieabbau der Bundesregierung enthalten und werden umgesetzt. So schafft das von der amtlichen Statistik initiierte Verwaltungsdatenverwendungsgesetz vom 31. Oktober 2003 die rechtliche Grundlage, um die Nutzung von Verwaltungsdaten in der Wirtschaftsstatistik zu testen. Die geplante bundeseinheitliche Wirtschaftsnummer würde nicht nur die statistische Nutzung von Verwaltungsdaten in der amtlichen Statistik erheblich vereinfachen, sondern die Unternehmen in ihrem Verhältnis zur Verwaltung insgesamt entlasten. Um diesen Punkt sollte der Forderungskatalog des BDI erweitert werden.

Deutliche Erfolge hat die amtliche Statistik mit Online-Datenerhebungen erzielt. Um die Erhebungen zu beschleunigen und den Aufwand sowohl bei den Befragten als auch bei den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder zu senken, können die Unternehmen ihre Angaben bereits heute bei wichtigen Statistiken per Internet liefern. Bis zum Jahr 2005 werden die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder diese moderne IuK-Technik bei mehr als 50 Erhebungen den Befragten anbieten. Sämtliche Veröffentlichungen und das Datenangebot des Statistischen Bundesamtes sind schon heute im Internet zugänglich.

Im Übrigen hat der Statistische Beirat, das Beratungsgremium des Statistischen Bundesamtes aus Nutzern, Befragten und Produzenten der Bundesstatistik, viele Vorschläge des BDI zur rechtlichen Flexibilisierung der Bundesstatistik bereits aufgegriffen.

Die Bundesstatistiken werden in föderaler Zusammenarbeit von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder produziert. Dieses von der Verfassung vorgegebene Zusammenwirken muss, anders als vom BDI vorgeschlagen, nicht aufgegeben, sondern moderner ausgestaltet werden. Um ihre Zusammenarbeit – gerade in Zeiten knapper Kassen – wirtschaftlicher zu gestalten, erproben die 17 statistischen Ämter neue, arbeitsteilige Prozesse der Statistikerstellung. Es ist und bleibt Aufgabe der Bundesstatistik, ihren verschiedenen Zielgruppen auf europäischer, Bundes- und Landesebene vergleichbare Ergebnisse über gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Zusammenhänge zu liefern.

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Roland Gnoss, Tel. 0611-75-2773, E-Mail: roland.gnoss@destatis.de

Dr. Roland Gnoss | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: BDI Bundesstatistik Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie