Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Konjunkturstatistik EU-weit vorn

20.11.2003


Stellungnahme des Statistischen Bundesamtes zur BDI-Kritik



Deutschland liefert die für die Konjunkturbeobachtung in der EU- und Eurozone wesentlichen Indikatoren aktuell und präzise. Das wird von der EU und der EZB anerkannt. Dem für die demokratische Willensbildung wesentlichen Auftrag, objektive, zuverlässige und allen zugängliche Informationen zu liefern, entspricht es, dass die Bundesstatistik von staatlichen Stellen produziert wird. Das Statistische Bundesamt ist in dieser Funktion ein moderner Informationsdienstleister, der statistische Ergebnisse als öffentliches Gut ohne eigene oder kommerzielle Interessen erstellt und veröffentlicht.

... mehr zu:
»BDI »Bundesstatistik »Statistisch


Der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, begrüßt im Grundsatz die Vorschläge des BDI zur Weiterententwicklung der Bundesstatistik. Sie machen deutlich, dass die Spitzenverbände der Wirtschaft die Bedeutung der Bundesstatistik für die Informationsinfrastruktur anerkennen. "Mit dem BDI bin ich der Auffassung, dass der Prozess der Statistikmodernisierung zügig fortgeführt werden muss. Die von der FAZ in dem Artikel vom 19.11.2003 ‚Industrie beklagt Aufwand für Statistik‘ berichtete pauschale Kritik geht aber an den Realitäten vorbei. Denn die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder haben in den vergangenen Jahren bereits beträchtliche Fortschritte erzielt."

Maßnahmen zur Entlastung der Wirtschaft von statistischen Berichtspflichten sind in der Initiative Bürokratieabbau der Bundesregierung enthalten und werden umgesetzt. So schafft das von der amtlichen Statistik initiierte Verwaltungsdatenverwendungsgesetz vom 31. Oktober 2003 die rechtliche Grundlage, um die Nutzung von Verwaltungsdaten in der Wirtschaftsstatistik zu testen. Die geplante bundeseinheitliche Wirtschaftsnummer würde nicht nur die statistische Nutzung von Verwaltungsdaten in der amtlichen Statistik erheblich vereinfachen, sondern die Unternehmen in ihrem Verhältnis zur Verwaltung insgesamt entlasten. Um diesen Punkt sollte der Forderungskatalog des BDI erweitert werden.

Deutliche Erfolge hat die amtliche Statistik mit Online-Datenerhebungen erzielt. Um die Erhebungen zu beschleunigen und den Aufwand sowohl bei den Befragten als auch bei den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder zu senken, können die Unternehmen ihre Angaben bereits heute bei wichtigen Statistiken per Internet liefern. Bis zum Jahr 2005 werden die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder diese moderne IuK-Technik bei mehr als 50 Erhebungen den Befragten anbieten. Sämtliche Veröffentlichungen und das Datenangebot des Statistischen Bundesamtes sind schon heute im Internet zugänglich.

Im Übrigen hat der Statistische Beirat, das Beratungsgremium des Statistischen Bundesamtes aus Nutzern, Befragten und Produzenten der Bundesstatistik, viele Vorschläge des BDI zur rechtlichen Flexibilisierung der Bundesstatistik bereits aufgegriffen.

Die Bundesstatistiken werden in föderaler Zusammenarbeit von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder produziert. Dieses von der Verfassung vorgegebene Zusammenwirken muss, anders als vom BDI vorgeschlagen, nicht aufgegeben, sondern moderner ausgestaltet werden. Um ihre Zusammenarbeit – gerade in Zeiten knapper Kassen – wirtschaftlicher zu gestalten, erproben die 17 statistischen Ämter neue, arbeitsteilige Prozesse der Statistikerstellung. Es ist und bleibt Aufgabe der Bundesstatistik, ihren verschiedenen Zielgruppen auf europäischer, Bundes- und Landesebene vergleichbare Ergebnisse über gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Zusammenhänge zu liefern.

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Roland Gnoss, Tel. 0611-75-2773, E-Mail: roland.gnoss@destatis.de

Dr. Roland Gnoss | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: BDI Bundesstatistik Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics